Mein erster Ferientag. Aus: Maras Ferien-Tagebuch.

Heute habe ich gleich mehrere kolossale Fehler gemacht.

Der erste ist schon unverzeihlich und stieß während der abendlichen Intravision auf akutes Unverständnis.

“Du hast WAS gemacht??” (<– Ehemann)

“Ich habe ihn eben ausschlafen lassen!” (<– Ehefrau, in Verteidigungs-Stimmlage)

“Aber deshalb kann man das Kind doch trotzdem zur OGS bringen?” (<– Mann, der sich abwechselnd flache Hände auf die Stirn patscht)

Theoretisch hat der Mann ja recht. Das OGS-Kind neigt, wenn es nichts zu tun hat, zum Nonstop-talking – und auch wenn das einige Stunden lang süß ist – irgendwann blutet jeder blank gelegte Nerv, jedes Wort kann das Fass zum Überlaufen bringen, sogar das Wort “Mama?”

“Außerdem will ich sie zu haushaltstauglichen Männern erziehen!”

sage ich mir selber vor, während ich die verschollenen Büchereibücher unter Staubflusen Kinderbetten suchte. 15 Euro!! Das ist doch unverschämt!

Das mit der Erziehung ist ja schon der kolossale zweite Fehler.

“Ihr habt jetzt Ferien”, teilte ich der Meute heute mit, “das bedeutet, dass jeder von euch täglich eine Aufgabe übernimmt.”

Vielleicht war das psychologisch nicht ganz so geschickt, denn mit der Fondue-Gabel bewaffnet drei murrende Knaben beim Wäscheaufhängen zu beaufsichtigen, schickt ja den verliebtesten Gärtner in die Wüste.

Der Spannungspegel blieb mir auch während unserer pädagogisch wertvollen Dialoge erhalten:

Dialog Mama-Sohni:

“Sohni, wirf das Papierchen von deinem Eis weg!”

“Das ist nicht meins!”

“Du hast gestern Schokoladeneis gegessen, ergo: Das ist dein Papier.”

“Ich habe es aber auf den Tisch gelegt!”

“Dann hat der Wind es eben heruntergeweht! Der Wind muss das Papier wegwerfen!”

Dialg Mama-Maxe; Maxe befindet sich im Erdgeschoss, Mütterchen AUF DEM KLO im 2. Stockwerk:

“MAMAAAAAAAA????”

“–”

“MAMMMMMAAAAAAAAAAAAAAA????????”

“JAAAAAAAAAA!”

“WO BIST DUUUUUUUU?”

“OOOOBEN!”

“KANN ICH MEINE BADEHOSE ANZIEHEN?????”

“Ja.”

“KANN ICH MEINE BADEHOSE ANZIEHEN?????”

“JAAAAAA!!!”

“WELCHE BADEHOSE IST DENN MEINE??? DIE MIT ZWEI ZWEIN UND EINER EINS?”

“HUNDERTZWEIUNDZWANZIG!”

“DIE MIT ZWEI ZWEIN UND EINER EINS?”

“JAAAAAA!”

Dialog Mama-Sohni:

“MAMAAAAA????”

“JAAAA!!!”

“WO BIST DU??????”

“OBEN!”

“WOOOOOOOOOO?????”

“OOOOBEN!”

“KANN ICH MEINE BADEHOSE ANZIEHEN?????”

Dialog Mama-Großer-Sohn:

“Wann geht es denn endlich los?”

“Wenn ich die Büchereibücher gefunden habe, das Essen gepackt habe, meinen Badeanzug gesucht und die Blumen gegossen sind.”

“Kannst du dich nicht ein bisschen beeilen?”

Morgen mache ich alles anders.

Erst schicke ich das OGS-Kind in die OGS und dann dürfen die Zwillinge einen Film sehen. Bis ich mit dem Wäscheaufhängen fertig bin.


Einsortiert unter:Alltag mit Zwillingen (5 Jahre), Der große Riesensohn (8 Jahre), Mutterleben, Uncategorized

wallpaper-1019588
Schwarzgetarnte Rammattacken auf frei befahrbaren Schnellstraßen
wallpaper-1019588
Exklusive Premiere: LIONLION geben in ihrem Porträt tiefe Einblicke in die Albumproduktion von „The Atlas Idea“
wallpaper-1019588
Netflix: Death Note-Film bekommt eine Fortsetzung
wallpaper-1019588
Flughafen in Hannover (EDDV, HAJ) gesperrt wegen Auto auf dem Vorfeld!
wallpaper-1019588
B Boys: Lautschrift
wallpaper-1019588
5 Tipps für den nächsten Türkei Urlaub
wallpaper-1019588
Ofenschnitzel
wallpaper-1019588
Saisonal frisch und fein: Spargeltarte