Meditationshaltung und Reinigungsatmung

Meditationshaltung und Reinigungsatmung

Beim Meditieren ist es immer wichtig, Körper, Rede und Geist im Gleichgewicht zu halten. Der Körper besteht aus drei Hauptkomponenten: den Kanälen, dem Wind und dem Essenzelement. Wenn diese drei Komponenten gut ausbalanciert sind, fühlt man sich gesund und wohl.

Erstens müssen die Kanäle durch Aufrechterhaltung einer guten Körperhaltung richtig ausgerichtet werden. Die wichtigsten Punkte einer guten Haltung sind die Sieben-Punkte-Haltung von Buddha Vairochana. Wenn man diese Haltungen beim Meditieren einnimmt, ist die Meditation stabil und geschmeidig.

Der erste Punkt ist, mit gekreuzten Beinen in der Lotus- oder Vajra-Haltung zu sitzen. Zweitens sollte der Rücken sehr gerade gehalten werden, nicht nach vorne oder hinten gebeugt, sondern gerade wie ein Pfeil, der zum Himmel zeigt. Drittens ist die Handposition oder Mudra. Es gibt zwei beliebte Möglichkeiten, die Hände zu halten. Die Mudra des Gleichmuts wird ausgeführt, indem die rechte Hand auf die linke Hand gelegt wird, wobei die Handflächen nach oben zeigen und beide Hände auf dem Schoß in der Nähe des Nabels ruhen. Oder man lässt die Hände mit gesenkten Handflächen auf den Knien ruhen, in der sogenannten entspannenden Mudra.

Viertens sollte man die Ellbogen abgerundet lassen, ohne sie an den Seiten zu berühren. Der Winkel der Ellbogen wird manchmal mit der Art verglichen, wie ein Geier bei der Landung seine Flügel hält. Fünftens sollte der Hals gerade und das Kronenchakra gerade gehalten werden. Um den Kopf richtig auszurichten, kann man den Kopf ein wenig nach vorne beugen, so dass die Brust etwas nach unten zeigt. Sechstens, man hält die Augen nach vorne und unten in Richtung der Nasenspitze gerichtet, ohne viel zu blinzeln oder die Augen in verschiedene Richtungen zu bewegen. Und zuletzt hält man die Zunge so, dass sie das obere Dach des Mundes berührt. Die Lippen können leicht geöffnet sein.

Sobald man weiß, wie die Kanäle mit einer guten Körperhaltung ausbalancieren können, ist der nächste Aspekt, den man ins Gleichgewicht bringen muss, der Atem. Während der Meditation atmet man normal weiter, ohne die Art und Weise zu verändern, wie man normalerweise atmet. Wenn man mit der morgendlichen Sitzung beginnen, nachdem man mindestens drei Niederwerfungen vorgenommen und sich in der richtigen Haltung auf das Kissen gesetzt hat, ist es gut, eine Atemreinigungsübung durchzuführen. Es gibt eine spezielle Dzogchen-Technik zur Atemreinigung, die die innere Luft der negativen Emotionen freisetzt. Die drei Hauptemotionen, oft die drei Gifte genannt, sind Anhaftung, Wut und Ignoranz. Indem man die mit den drei Giften verbundene Luft ablassen, man die Windenergie klären.

Um mit dieser Übung zu beginnen, formt man die Hände zu einer Geste oder Mudra, die „Vajra-Faust“ genannt wird. Das Wort Vajra bedeutet „unzerstörbar“. Die Vajra-Faust ist also eine Geste der Unzerstörbarkeit. Man drückt dabei den Daumen auf die Basis des Ringfingers und formt dabei die Hand zu einer Faust. Der Ringfinger ist besonders wichtig, weil er bestimmte Kanäle hat, die mit den Emotionen zusammenhängen. Wenn man den Daumen auf den Ringfinger drückt, blockiert man die Emotionskanäle.

Nachdem man die Vajra-Faust mit beiden Händen geformt hat, legt man die Hände mit den Fingern nach oben an die Hüften. Die Hüften haben auch viele Kanäle, einschließlich Emotionskanälen. Das Drücken der Vajra-Faust auf die Hüften blockiert diese Emotionskanäle und hilft dem Geist, sich weiter zu entspannen. Nachdem man auf die Hüften gedrückt hat, reibt man die Rückseite Ihrer Fäuste an Ihren Oberschenkeln bis zu den Knien. Dreht dann die Fäuste um, führt die Fäuste über die Schenkel zurück und zieht die Fäuste allmählich nach oben, bis sie die Brusthöhe erreichen. Man führt dann die Hände vor sich aus und streckt die Finger aus. Dabei sollte man die Arme und Finger sehr gerade ausstrecken und sie wie Pfeile herausschießen.

Dann lässt man beide Hände auf die Knie fallen. Die rechte Hand lässt man auf dem rechten Knie, hebt die linke Hand an und dreht sie im Lotus-Wende-Mudra. Man drückt dann mit dem Daumen über die Basis des Ringfingers und streckt den Zeigefinger aus. Man drückt mit dem linken Zeigefinger auf das linke Nasenloch und lässt die Luft durch das rechte Nasenloch ab.

Der Kanal rechts vom zentralen Kanal ist mit dem weißen Element des Körpers und dem mit Wut verbundenen Wind gefüllt, sodass man die Wutluft durch das rechte Nasenloch ablassen. Man stellt sich beim Ausatmen vor, dass die gesamte Wutluft, die aus dem rechten Nasenloch austritt, dunkelgelb gefärbt ist, die Farbe, die Wut darstellt. Alles geht raus, damit kein Ärgerwind drinnen bleibt.

Danach drückt man mit beiden Händen in der Vajra-Faust wieder auf die Hüften und wiederholt den Vorgang, bei dem man die Fäuste bis zu den Knien, bis zur Brust zurückziehen, die Arme herausschießen und die Hände auf die Knie fallen lassen. Aber diesmal belässt man die linke Hand auf dem linken Knie und macht die Lotus-Wende-Mudra mit der rechten Hand. Man legt den Daumen über die Basis des rechten Ringfingers, drückt mit dem rechten Zeigefinger auf das rechte Nasenloch und atmet durch das linke Nasenloch aus. Die linke Körperseite wird von Anhaftung und Begierde beherrscht. Der linke Kanal ist rot und wird mit dem roten Element des Körpers gefüllt. Indem man durch das linke Nasenloch ausatmet, setzt man die Anhaftungsluft frei, die in der Farbe dunkelrot dargestellt wird.

Dann führt man die gleiche Abfolge aus, indem man beide Arme nach oben drückt und herausschießt. Beim dritten Mal lässt man beide Hände auf den Knien und lässt die Luft aus beiden Nasenlöchern sowie aus dem Mund ab. Dieses Mal wird die Luft der Unwissenheit ausgestoßen. Die Energie der Unwissenheit befindet sich nicht speziell auf der rechten oder linken Seite, weil Unwissenheit überall herrscht. Da Unwissenheit der Grund sowohl für Anhaftung als auch für Wut ist, wird es sowohl aus den Nasenlöchern als auch aus dem Mund freigesetzt. Die Luft der Unwissenheit wird als dunkelblaue Farbe dargestellt.

Diese Übung wird dazu beitragen, die Luft von den Emotionen zu befreien. Wenn die Emotionswinde zerstreut werden, wird in diesem Moment der Weisheitswind klarer erscheinen. Nachdem man diese Übung durchgeführt haben, um den Atem zu reinigen, wird der Geist klarer und ruhiger und es wird einfacher sein, den Geist im meditativen Zustand zu halten. Obwohl diese Reinigungsübung sehr einfach ist, ist sie sehr vorteilhaft.

Nachdem man die Atemreinigung durchgeführt haben, kann man mit dem Üben beginnen. So wie man das Haus reinigt und schmückt, bevor ein Gast ankommt, sollte man, bevor man anfängt zu meditieren, die richtigen Vorbereitungen für den Hauptgast treffen, die innere Weisheit. Die vielen Kanäle im Körper sind mit unterschiedlichen Emotionen und Winden gefüllt. Daher ist es wichtig, die abgestandene Luft zu reinigen und frischen Weisheitswind in den Körper zu bringen.

Darlegung von Khenchen Palden Sherab Rinpoche in „The Buddhist Path. A Practical Guide from the Nyingma Tradition of Tibetan Buddhism.“ Übersetzt vom Ngak’chang Rangdrol Dorje (Enrico Kosmus, 2020). Möge es von Nutzen sein!


wallpaper-1019588
ja, das muss 2-3 mal im Frühjahr sein. Bärlauch-Basilikum-Pasta mit Garnelen
wallpaper-1019588
One Piece erreicht traumhafte Verkaufszahlen
wallpaper-1019588
Roomtour: Hashtag AWESOME
wallpaper-1019588
Boomerang-Bewerbung – Ich komme wieder zurück
wallpaper-1019588
Geburtstagswunsche zum 19 lebensjahr
wallpaper-1019588
The Lost Girls – Serien (2021)
wallpaper-1019588
Spiele für 3-Jährige – Tolle (& kostenlose) Beschäftigungsideen für Kinder um 3 Jahre
wallpaper-1019588
AfD gegen Sterbehilfe, todgeweihte Menschen sollen sich gefälligst quälen…