Mediaplayer Kodi im Test

Screenshot_2016-03-01-14-47-46Das Programm Kodi zählt zu den beliebtesten Mediaplayern unter dem Betriebssystem Microsoft Windows und steht mittlerweile für Google Android im Google Play Store als Download zur Verfügung. Der Mediaplayer hieß früher XMBC Media Center und ist eine Open Source Cross-Plattform Software. Ich habe Kodi auf mein Tablet LG G Pad 8.3 bei der Wiedergabe von Musik und Video getestet.

Benutzeroberfläche und Bedienung

Screenshot_2016-03-01-14-54-57Die Benutzeroberfläche bietet ein ansprechendes modernes Design und als Benutzersprache wurde Englisch voreingestellt. Die Sprache und das Design kann über den Punkt Appereance (Darstellung) geändert werden. Nach der Umstellung auf Deutsch und der Wahl des Skins „re-Touched“ fällt einem die Navigation gleich leichter.

Das Hauptmenü besteht aus einem Header mit dem blauen Kodi-Logo, einem rechts liegenden Menüfeld und im Footer finden sich Icons für „Beenden“, „Einstellungen“, „Lautstärke“ und „Favoriten“, die nach einem Klick selbsterklärend sind. Das Menüfeld im rechten Bildschirmbereich wurde in die Bereiche Videos, Musik, Bilder und Programme aufgeteilt. Die Einstellungen sind über das Zahnrad-Icon erreichbar, gliedern sich in die Punkte Darstellung, Video, Musik, Bilder, Wetter, Live-Fernsehen, Dienste und System.

Screenshot_2016-03-01-14-55-29Der Mediaplayer kann mit Addons aus den Bereichen Musik, Video, Live-Fernsehen, Wetter, Bilder und Programme erweitert werden. Das Live-Fernsehen scheint noch im Betastatus zu sein,weil die dafür erforderlichen PVR-Dienste alle als instabile Software beschrieben sind und aus diesem Grund war ein Testen des Live-TV nicht möglich.

Musik hören mit MediaPlayer

Screenshot_2016-03-01-15-25-15Bei Kodi läßt sich Musik über Wiedergabelisten, Dateien und Musik-Addons hören. Die Musik-Addons umfassen zum Beispiel Apple iTunes Podcasts, ABC International, Radio und weitere Radio-Addons mit denen Radiosendungen, Musiktitel und Podcasts gehört werden können. Nach der Installation eines Addons wie etwa Radio Dancefloor 90s kann gewählt werden, ob die Musik als Livestream mit 128 K, AAC+ oder OggVorbis erschallen soll. Die beste Qualität wird mit 128 K geboten. Bei der Musikwiedergabe kam es bei 128 K zu Aussetzern, weshalb ich per AAC den Radiosender Radio Dancefloor 90s hören musste. Die Wiedergabequalität bezeichne ich als gut und während der Wiedergabe wird visuell in animierten Diagrammen die Musik angezeigt.

Screenshot_2016-03-01-15-24-37Die Wiedergabeliste bietet die Möglichkeit einen oder mehrere Ordner festzulegen aus denen die gewünschte Musik abgespielt werden soll. Die Erstellung einer Wiedergabeliste gestaltete sich denkbar einfach. Zuerst wird der Ordner ausgewählt und ein paar Sekunden auf den Ordnernamen gedrückt, bis ein Untermenü mit den Punkten „Hinzufügen“, „Speichern“, „Löschen“ und „Öffnen“ erscheint. Nach dem Hinzufügen aller gewünschten Songs wird auf das Zahnrad-Icon geklickt und die Wiedergabeliste unter einem individuellen Dateinamen gespeichert. Der Party-Modus eröffnet die Option eine Wiedergabeliste nach Regeln abzuspielen.

Videos und Bilder schauen

Screenshot_2016-03-01-15-44-50Der Videoabruf kann über gespeicherte Videos und Addons erfolgen. Bei den Addons handelt es sich um die Mediatheken-Apps zahlreicher TV-Sender wie Arte, ZDF, Chefkoch.de, CBS, Bayrisches Fernsehen oder DMAX. Das Videoportal Youtube und weitere lassen sich auch installieren. Ich wollte über das 7TV-Plugin eine ganze Folge Akte X der 10.Staffel schauen, doch erhielt dann die Meldung, dass DRM geschützte Videos sich mit Kodi nicht abspielen lassen. Die Wiedergabe von Videos ohne DRM-Schutz klappte hingegen problemlos.

Das Anschauen von Bildern bereitete keine Probleme. Mit Pfeilen wird durch die einzelnen Bilder eines Ordners geklickt und über Bildinfos werden alle Bildinformationen zum aktuellen Bild angezeigt. Das Bildermenü wird mit einem zweifachen Fingertipp aufgerufen und durch die Bilder läßt sich im Vollbild per Fingerwisch bewegen.

Fazit

Im Großen und Ganzen bin ich sehr zufrieden mit dem Mediaplayer Kodi, weil er sich intiutiv bedienen läßt und umfangreiche Funktionen zur Medienwiedergabe bietet. Die Bedienung erforderte nur eine kurze Einarbeitungszeit, doch nit „Learning by doing“ klappt es recht schnell. Ich werde Kodi vorwiegend zur Wiedergabe von Musik und Video nutzen. Die Musikwiedergabefunktion werde ich für meine baldigen Zumba-Kurse und für Partys oder Veranstaltungen nutzen.

Wer den Mediaplayer Kodi ebenfalls nutzen möchte, sollte mindestens Google Android 4.2 Kitkat auf seinem Smartphone oder Tablet installiert haben. Ich nutze die App unter Google Android 5.0 Lollipop. Leider stellte ich während der Arbeit mit Kodi unregelmäßige kurzzeitige Abstürze der App fest, die ich nicht erklären kann und hoffe dass diese Crashs mit dem nächsten Update behoben sein werden. Nach einem Absturz konnte ich wieder normal mit Kodi arbeiten.

Insgesamt kann ich Kodi trotz der Crashs als Medienplayer empfehlen.

Screenshots Kodi Mediaplayer

Screenshot_2016-03-01-15-12-19 Screenshot_2016-03-01-14-57-08 Screenshot_2016-03-01-15-04-06 Screenshot_2016-03-01-15-04-48 Screenshot_2016-03-01-15-05-33Screenshot_2016-03-01-15-07-40


wallpaper-1019588
Bewerbungsphase für „Deutschmusik Song Contest“-2018 endet heute
wallpaper-1019588
#MissFinnlandChallenge Week 3: Break all kind of limits
wallpaper-1019588
Bild der Woche: Advent in Mariazell 2005
wallpaper-1019588
Nachhaltige Babybodies von Tom&Jenny
wallpaper-1019588
Die Regierung will den Kauf von Elektrofahrrädern subventionieren
wallpaper-1019588
Arbeitsniederlegung beim Service „112“
wallpaper-1019588
Review zu In these words Band 1
wallpaper-1019588
Drezz2Imprezz S.L.