Marder im Garten und Haus erkennen – Tipps zum Vertreiben

Es ist besonders unangenehm für Ihren Haushalt, wenn ein Marder dort einzieht. Die Liste der Missgeschicke, die Marder verursachen können, ist endlos – von Kot und übel riechendem Urin auf dem Dachboden bis hin zu beschädigten Rohren, Kabeln oder Bremsen. Wenn Sie den Schaden so gering wie möglich halten wollen, müssen Sie extrem schnell handeln. Wir zeigen Ihnen, was dieses Tier verabscheut und wie Sie es loswerden können.

Wie Sie einen Marder in Ihrem Haushalt erkennen

Marder im Garten neben Gartenstuhl auf Steinboden Marder sind extrem schnell und wendig und können kaum entdeckt oder auf frischer Tat ertappt werden.

Es ist sehr wichtig, dass Sie zunächst die Anzeichen erkennen, die auf die Anwesenheit dieses zerstörerischen Tieres in Ihrem Haushalt hinweisen. Diese Tiere sind extrem schnell und wendig und können kaum entdeckt oder auf frischer Tat ertappt werden. Aber sobald der Marder es sich in Ihrem Haushalt gemütlich gemacht hat, können Sie die Hinweise auf die Anwesenheit des Tieres recht schnell erkennen. Hier sind einige wichtige Anzeichen:

  • Das Nest des Tieres: Sie besteht in der Regel aus leichtem, weichem Material, meist Federn oder ausrangierten Textilstücken. In diesen findet man auch Heu und Stroh.
  • Achten Sie auf Markierungen: Diese Tiere neigen dazu, ihren Lebensraum aggressiv mit Urin und extrem übel riechenden Fäkalien zu markieren. Es ist unmöglich, den Würfel nicht zu entdecken, weil er so furchtbar stinkt. Vor allem im Sommer und in geschlossenen, warmen Räumen kann dieser Geruch wirklich unangenehm sein. Die Ausscheidungen der Tiere sind auch mit bloßem Auge leicht zu erkennen. Urinflecken können durch den Geruch oder mit geeigneten UV-Lampen erkannt werden.
  • Futterreste: Marder neigen dazu, ihre Beute in unmittelbarer Nähe ihres Lebensraums zu verschlingen. Das heißt, wenn Sie Futterreste finden ist das Nest direkt in unmittelbarer Nähe. Dabei handelt es sich in der Regel um Knochen, Krallen, Fellreste oder Federn. Natürlich können diese tierischen Überreste auch einen unerträglichen Geruch abgeben, wenn sie verrotten. Vor allem verrottende Fleischreste sind für den üblen Geruch verantwortlich.

Wo sie am liebsten leben:

Marder in Regenrinne von HausdachDer Marder bevorzugt ruhige und dunkle Räume, um zu nisten.

Wenn Sie die Anwesenheit dieses Tieres in Ihrem Garten und Haus verhindern wollen, müssen Sie auch wissen, welche Orte es bevorzugt, um zu nisten. Die häufigsten Orte, die der Marder bevorzugt, sind:

  • Räume im Haus, die Sie selten benutzen. Diese Tiere halten sich bevorzugt in Kellern, Schuppen, Garagen oder anderen geschlossenen Räumen auf, die Sie selten benutzen. Diese Tiere fühlen sich in dunklen Räumen, in denen es ruhig ist, besonders wohl. So ist zum Beispiel der Dachboden eines Hauses voller Säcke, Kisten und Kartons der ideale Ort für diese Raubtiere.
  • Auch im Garten können sich die Tiere wohlfühlen: Es gibt jede Menge Schuppen und Stauräume für Geräte im Garten, die von Mardern sehr begehrt sind. Wenn Sie Ihren Garten nicht jeden Tag besuchen und er eine ruhige Oase ist, ist das Risiko, dass diese Tiere auftauchen, besonders hoch.

Kontrollen und Ordnung

Marder in einem dunklen Schuppen oder GartenhausHaustiere können den Marder verjagen.

Diese Raubtiere bevorzugen Ruhe und Stille und lassen sich nicht gerne von Menschen oder Haustieren stören. Deshalb ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihren Haushalt regelmäßig überprüfen. Dies wird Ihnen sicherlich helfen, das Raubtier so schnell wie möglich zu finden und zu entfernen. Unten aufgeführt finden Sie einfache, aber sehr praktische Tipps, um den Marder loszuwerden.

  • Besuchen und überprüfen Sie weniger genutzte Räume mindestens einmal pro Woche.
  • In diesen Räumen sollten Sie oft das Licht einschalten und häufig lüften.
  • Achten Sie darauf, dass in den dunklen Ecken dieser Räume eine Lichtquelle angebracht wird.
  • Sie können auch Bewegungsmelder installieren, die die Lichtquelle nur dann aktivieren, wenn sich das Tier bewegt.
  • Versuchen Sie, aus Abstellräumen und Schuppen alle Gegenstände zu entfernen, die ideale Verstecke für diese Tiere sein könnten.
  • Da Marder die Stille lieben, sollten Sie beim Durchsuchen der Räume so viel Lärm wie möglich machen.
  • Mähen Sie regelmäßig das Gras oder den Rasen.
  • Systeme installieren, die hochfrequente Geräusche aussenden.
  • Diese flinken Tiere können durch Bewegung in relativ kurzer Zeit beseitigt werden, weil sie sich der Gefahr bewusst sind, die jede Art von Bewegung darstellen kann. Sie hassen es auch, gestört zu werden, und jede Veränderung, die Sie an dem Gebiet vornehmen, in dem sie sich niedergelassen haben, wird sie mit Sicherheit vertreiben.
  • Auch dort, wo Sie bereits die ersten Anzeichen dieser Tiere bemerkt haben, ist eine Umgestaltung der Landschaft erforderlich. Dadurch wird das Gebiet für die Marder unattraktiv. Versuchen Sie, durch den Raum zu laufen und große und schwere Gegenstände anders zu positionieren.
  • Achten Sie stets auf Sauberkeit, denn selbst die einfachsten hygienischen Verhältnisse sind nicht nach dem Geschmack dieser Tiere. Zu diesem Zweck können Sie Staubsauger und nach Lavendel duftende Reinigungsprodukte verwenden. Laute Geräusche und bestimmte Gerüche sind für diese Raubtiere äußerst unangenehm.

Düfte und Parfüms

Es gibt eine Reihe von Düften, die diese Tiere definitiv abschrecken. Nach Lavendel duftende Lösungen sind äußerst wirksam und können sowohl in Innenräumen als auch im Freien verwendet werden.

Haustiere

  • Katzen: Haustierspezifische Gerüche können Raubtiere in die Flucht schlagen. Zu diesem Zweck können Sie mit Urin oder sogar Kot getränkte Katzenstreu verwenden. Katzengeruch schreckt Raubtiere sicher ab.
  • Hunde: Bei Hunden machen Sie genau dasselbe wie bei Katzen. In eine Decke getränkter Hundekot oder -urin schreckt Raubtiere garantiert ab.
  • Bären: Auch wenn Ihnen das ungewöhnlich vorkommt, schreckt Bärenurin diese Tiere definitiv ab. Es lohnt sich, einen Versuch zu wagen, zumal Bärenurin im Handel erhältlich ist und unbehandeltes Bärenfell im Zoo gekauft werden kann. Es besteht also keine Notwendigkeit, einen lebenden Bären in Ihren Haushalt zu holen.
  • Kräuter: Es gibt auch eine Reihe von Kräutern, die Marder nicht verträgt. Lavendel zum Beispiel ist ein erklärter Feind dieses Tieres. Diese Methode hat den Vorteil, dass auch Sie einen angenehmen Geruch verströmen werden. Lavendel kann zu diesem Zweck frisch oder getrocknet verwendet werden.
  • Spezialsprays: Sie können auch eine Reihe von Spezialsprays kaufen, die mit ihren besonderen Inhaltsstoffen diese Tiere fernhalten können. Diese Sprays haben eine schnelle Wirkung und sind sowohl für den Innen- als auch für den Außenbereich geeignet.

Es ist auch sehr wichtig, Nahrungsquellen zu entfernen, z. B. Essensreste aus Abfällen oder Vogelnester.

  • Um diese Tiere daran zu hindern, auf Bäume zu klettern, um an Vogelnester zu gelangen, sollten Sie einen Metallring mit Stacheln am Baumstamm anbringen.
  • Installieren Sie Vogeltränken, Futterhäuschen und Nistkästen so hoch und unzugänglich wie möglich.
  • Überprüfen Sie, ob die Abfallbehälter gut verschlossen sind.

wallpaper-1019588
Wie funktioniert die Rasenpflege nach dem Winter?
wallpaper-1019588
Was Sie über die Haltung und Pflege von Hortensien im Topf wissen sollten
wallpaper-1019588
Großer Zapfenstreich für Angela Merkel
wallpaper-1019588
[Comic] Superman Erde Eins [2]