Märchenweihnacht auf Schloss Glücksburg

Der Urlaubär auf der Suche nach dem „Weihnachtsgefühl von damals"

Weihnachtsmärkte finde ich super! Vor allen Dingen wegen der leckeren Dinge, die man dort essen und trinken kann: Kekse, Crêpes, gebrannte Mandeln, Schmalzkuchen, Pralinen, heiße Schokolade ...! Zumindest ist das auf dem Weihnachtsmarkt so, auf dem ich vergangenes Wochenende war: Der Märchenweihnacht auf dem Wasserschloss des beschaulichen Städtchens Glücksburg an der Flensburger Förde.

Na gut, es gibt dort auch noch andere kulinarische Spezialitäten, um seinen Hunger zu stillen. Und ja, so ein Weihnachtsmarkt in und vor einem richtigen Schloss ist schon was anderes, als immer nur in der Einkaufsstraße einer Innenstadt. Dort habe ich sogar den Weihnachtsmann getroffen!

Schon am Eingang zum Weihnachtsmarkt konnte ich eine sehr große Weihnachtskrippe bestaunen. Es soll die größte transportable hölzerne Weihnachtskrippe der Welt sein! Die heiligen drei Könige, Joseph, Maria, Ochse, Esel und das Christkind sind handgeschnitzt und lebensgroß!

Als ich im Rittersaal des Schlossrestaurants ein Lebkuchenhaus backen wollte, durfte ich das nicht. Sie sagten, das wäre zu gefährlich ... für die Lebkuchenhäuser der Kinder!

Besonders cool war das Schloss von innen. Da darf man nämlich reingehen! Und dort gibt es sogar einen Kerker! Vor dem Kamin war es richtig weihnachtlich. Das Kinderschminken habe ich ausgelassen. Sie haben gesagt, ich habe genug Puderzucker im Fell. Und in der Märchenecke wurden Märchen vorgelesen. Aus den Türmen konnte man rausgucken. Und da konnte ich sogar das Bett einer Prinzessin und einen Thron sehen. Irgendwo hat jemand Musik gemacht und weihnachtliche Lieder im Schloss gesungen.

Als ich wieder rauskam, war es fast dunkel. Aber das weiße Schloss war jetzt auf einmal bunt! Na, so ein Urlaubär hat natürlich keine Angst im Dunkeln. Und auf dem Schlossteich schwammen kleine leuchtende Inseln. In alten Tonnen brannten Feuer. Die kleinen Hütten und das Kinderkarussell im Schlosshof waren jetzt so lustig bunt. Genau wie der große Weihnachtsbaum in der Mitte des Hofes!

Das Schloss und der festlich dekorierte Schlosshof wirkten jetzt noch gemütlicher. Ob ich noch einen Crêpe probieren sollte?! Alles war irgendwie „weihnachtlich". Ist das so wie damals? Ich glaube, ich bin noch zu jung, um das zu beantworten. Die Kinder um mich herum waren von alldem jedenfalls angetan. Ach ja, sicherlich gehen nicht nur Kinder, die Märchen vorgelesen bekommen, im dunklen gerne über eine Sterntalerbrücke ... egal, ob man gerade kommt oder wieder geht.

Die Märchenweihnacht auf Schloss Glücksburg ist ein schönes Ausflugsziel und ein absolutes Weihnachtserlebnis. Wenn Ihr auch einmal die Magie der Vorweihnachtszeit in einem der bedeutendsten Renaissanceschlösser Nordeuropas erleben möchtet, könnt Ihr das an allen Adventswochenenden.

Der Markt hat jeweils Samstag und Sonntag von 11:00 bis 20:00 Uhr geöffnet. Der Eintritt beläuft sich inklusive Schlosseintritt auf 3,00 € für Erwachsene und 1,50 € für Kinder ab 13 Jahren. Kinder bis 12 Jahre zahlen keinen Eintritt. Hunde sind auf dem Festgelände (mit Ausnahme der Innenräume des Schlosses) willkommen.

Weiterführende Links

Märchenweihnacht auf Schloss Glücksburg

9


wallpaper-1019588
Schickes Design-Smartphone Gigaset GS5 erscheint im November
wallpaper-1019588
Jens Lossau & Jens Schumacher – Der Luzifer-Plan
wallpaper-1019588
Vietnam Streetfood: Meeresfrüchte, Muschel und mehr
wallpaper-1019588
[Comic] Save it for Later