Manueller Farbabgleich

Dieses Thema bietet sich förmlich als Ergänzung zum zuletzt veröffentlichten Artikel über den Weißabgleich an. Heute dreht sich alles um den manuellen Farbabgleich. Dieser ist jedoch nur von Nöten, wenn es auf höchste Farbgenauigkeit ankommt oder für den Fall dass man für eine Blitzanlage, Reproeinrichtung oder Kaltlicht-Makrobeleuchtung den optimalen Weißabgleich ermitteln möchte. Dann bleibt meist fast nur die manuelle Einstellung. Über vorher angefertigte Referenzaufnahmen schafft man sich die notwenige Grundlage zur Ermittlung der eigenen individuellen Korrekturwerte. Eigentlich könnte man auch Farbstiche welche durch einen ungenauen Weißabgleich entstehen mittels Bildbearbeitung korrigieren - dies ist aber auch mit einem gewissen Zeitaufwand verbunden. Am Besten erstellt man Referenzaufnahmen von einer Weißabgleichskarte wie zum Beispiel die Gretag-Macbeth Munsell Weißabgleich- oder Graukarte. Sie ermöglicht es in einer kontrollierten Studioumgebung einen schnellen, korrekten und vor allem einen reproduzierbaren Weißabgleich vorzunehmen. Hierzu muss man auf die Weiß- oder Graufläche manuell scharf stellen und man sollte mittels Programmautomatik belichten. Besonders wichtig dabei ist, dass die Testaufnahme unter den gleichen Lichtbedingungen wie sie für die eigentliche Aufnahme herrschen sollen gemacht wird.

wallpaper-1019588
Was ist die Avocado: Obst oder Gemüse?
wallpaper-1019588
[Manga] Haikyu!! [4]
wallpaper-1019588
Einsteiger-Smartphone Cubot Note 9 zum Sparpreis erschienen
wallpaper-1019588
Was essen Marienkäfer?