Man(n) kann auch pikant Backen

Man(n) kann auch pikant Backen
Erschreckt euch nicht, denn heute sind im Ganzen nur 1 EL Zucker im Spiel. Ich weiß, eigentlich ja fast schon ein Skandal hier, aber es kann auch mal etwas anderes gebacken werden. Immerhin kann auch Pikantes mit Germteig wunderbar schmecken. Entweder als Snack zwischendurch oder eben als Beilage.
Man(n) kann auch pikant Backen
Bei uns war wieder eine dieser Woche, wo es jeden Tag deftiges und reichhaltiges Essen gab, weil es sich eben so zugetragen hat. Doch dann gab es einen Tag, wo ich dann so meinte: 'Genug Schweinebraten, Nudeln und co für diese Woche. Heute gibt es Suppe!' Oh man, die Gesichter hättet ihr sehen müssen. Also Begeisterung wäre ein anderes Kapitel. Es wurde dann im Endeffekt eh keine 0815-Suppe, sondern eine mit etwas mehr, wie soll ich das am besten ausdrücken? OOMPH!
Man(n) kann auch pikant Backen
In Omas Garten wachsen und Wuchern die Hokkaidokürbisse schon friedlich vor sich hin. Und bevor sie mich wieder mit ihren alltäglichen Tiraden nervt, dass ich jetzt endlich die Kürbisse vom Garten benutzen soll, lasse ich ihr da keine Chance und benutze sie schon vorher. Und wie wenn ich es gewusst hätte. Keine fünf Minuten, nachdem ich mit dem schneiden des Kürbisses angefangen habe, kommt sie flott bei der Tür herein und fragt schon: 'Kevin, brauchst denn keine Kürbisse?' Ja und der gute Kevin war schon fleißig bei der Zubereitung. Haha, touché! 
Man(n) kann auch pikant Backen
Also mittlerweile müsstet ihr schon dahinter gekommen sein, welches Süppchen es denn gab: Kürbiscremesuppe. Und da ich das quasi als Hauptspeise meinen Leuten vor die Nase setzen wollte, dachte ich mir, dass es zumindest etwas 'Anständiges' (wie sie es nennen würden) als Beilage gab. Deswegen nahm ich mir am Vortag die Zeit und hab diesen wunderbaren Germteig zubereitet. Danach einfach schnell abgedeckt und über Nacht in den Kühlschrank gestellt. am nächsten Morgen hat mir dann dieser Riese schon entgegen gelächelt. 
Man(n) kann auch pikant Backen
Nachdem dann alle in Form gebracht wurden und auch ihren Platz in der Form gefunden hatten, kamen sie auch schon in den Ofen. Nach etwa 5 min. kam meine Schwester (halbverschlafen) die Treppe runter und fragte, ob es heute etwa Pizza gibt. Nein, das waren die Brötchen, die so herrlich nach diesem Italienischen Klassiker dufteten. Ich konnte es eigentlich nicht mehr erwarten, bis die Suppe fertig war und wir uns endlich an den Brötchen vergreifen konnten. Nun ja, für ein Dinner hätte ich diese Dinger nicht in meiner (nicht ganz so hübschen) Backform auf den Tisch gestellt. Aber es sind doch 'nur wir' gewesen. Ein klassischer Spruch von Mama, wenn etwas nicht ganz so hübsch ist. (Mundart: Eissns jo eh nua mia) 
Man(n) kann auch pikant Backen
Wer von euch - so wie ich - immer wieder auf der Suche nach einer passenden Form für so etwas ist, die auch etwas hermacht bei einer schön gedeckten Tafel, dem kann ich nur empfehlen einmal hier* vorbeizuschauen. Ich hab da schon mit einer tollen Keramik-Auflaufform* geliebäugelt und ich denke die wird bald Einzug im Hause B feiern. Da kann man dann gleich drin backen und wunderbar auf dem Tisch als Meisterwerk, was diese Brötchen ja sind - präsentieren. Ich bin so verliebt in diese Dinger. So unglaublich weich... aaaaach, ich könnte schon wieder.  
Man(n) kann auch pikant Backen
Ich lasse euch nun wieder mit dem Rezept alleine und werde vermutlich neben meiner Küchenmaschine anzutreffen sein, da ich dort wieder diesen Teig reinstopfe, damit ich so schnell wie möglich wieder an solche Brötchen kommen kann. Euch wünsche ich noch einen wunderbaren Tag und wir sehen uns ja schon bald wieder. Tschau!  Man(n) kann auch pikant Backen
KRÄUTER & KÄSE BRÖTCHEN

Zutaten

  • 60 ml Wasser, lauwarm (47°C)
  • 250 ml Milch, lauwarm (47°C)
  • 1 EL Zucker
  • 1 Packung Trockengerm (oder 1/2 Würfel frischer Germ)
  • 260 g Brotmehl (Typenbezeichnung kann ich euch leider keine geben, ist von der Mühle im Nachbarort** - kann durch DINKELMEHL ersetzt werden)
  • 300 g Weizenmehl
  • 2 TL Knoblauchgranulat
  • 2 TL getrockneten Oregano
  • 1 TL gemahlener Kümmel
  • 2 TL getrockneter Basilikum
  • 2 Eier
  • 1 EL Öl
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Öl + 50 g geriebener Emmentaler, zum Bestreuen       

Zubereitung

  1. Den Teig am Vortag bereits zubereiten, denn er sollte am besten über Nacht im Kühlschrank aufgehen. 
  2. Wasser, Milch, Zucker und Germ mischen und für 10 min. gehen lassen. Sollte sich der Vorteig nicht verändern, dann von vorne beginnen. Es sollten sich nämlich große Blasen bilden und es sollte stark nach Germ riechen.
  3. Brotmehl (alternativ: Dinkelmehl), Weizenmehl, Knoblauchgranulat, Oregano, Kümmel und Basilikum in einer großen Schüssel oder in der Rührschüssel der Küchenmaschine mischen und eine Vertiefung in der Mitte formen.
  4. In diese Vertiefung kommen die Eier, das Öl und der gegangene Vorteig. Nun den Teig für mindestens 10 min. kneten. Zunächst 3-4 min. auf niedriger Stufe und danach 6-7 min. auf mittlerer Stufe. Der Teig sollte elastisch und weich sein, sollte aber nicht mehr an den Fingern kleben. Bei Bedarf noch etwas Mehl hinzufügen.
  5. Den Teig in eine leicht gefettete Schüssel legen, mit Frischhaltefolie luftdicht abschließen und für mindestens 6 Stunden oder besser über Nacht im Kühlschrank gehen lassen. Der Teig sollte sich fast verdreifachen. 
  6. Nach diesen 6 Stunden oder am nächsten Tag, den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche kurz durchkneten und in 15 Portionen teilen (bei mir hatte der Teig in etwa 1080 g und somit hatte jede Portion 72 g - für diejenigen, die auch die Ordnung lieben).
  7. Eine Backform mit etwa 20x30 cm. einfetten und bereitstellen.
  8. Die Portionen zu Kugeln formen und in die vorbereitete Backform legen. Mit einem frischen Geschirrtuch zudecken und an einem warmen Ort erneut für 1 Stunde gehen lassen.
  9. In der Zwischenzeit den Backofen auf 190°C Ober- und Unterhitze (175°C Umluft) vorheizen und den Rost in der Mitte platzieren.
  10. Nachdem die Brötchen erneut aufgegangen sind, mit dem restlichen Öl bestreichen und mit Käse bestreuen.
  11. Nun für etwa 17-22 min. backen oder bis sie goldbraun sind und wenn man drauf klopft, sollten sie hohl klingen.
  12. Komplett abkühlen lassen.
>> REZEPT DOWNLOADEN
Man(n) kann auch pikant Backen* Mit freundlicher Unterstützung von Hagen Grote
** Als ich den Müller fragte, was denn für ein Mehltyp dieses Brotmehl hat, wurde ich eigentlich nur erstaunt angesehen, wie wenn ich gefragt hätte, ob er mir sagen könnte, was zuerst da war: Huhn oder Ei?Euer Kevin von Man(n) kann auch pikant Backen

wallpaper-1019588
Viel Action mit den BRIO Smart Tech Neuheiten des Jahres + Verlosung!
wallpaper-1019588
Berry King Sportbeat Test – Günstige Alternative zum Brustgurt
wallpaper-1019588
Komische Menschen, auch Golfer genannt!
wallpaper-1019588
Infos zum neuen Film des Machers von Devilman Crybaby
wallpaper-1019588
Kein Weihnachten ohne Glitzer
wallpaper-1019588
Pantone Color of the year 2019 - Living Coral
wallpaper-1019588
Sonic, the Hedgehog – Trailer zum Movie-Auftritt
wallpaper-1019588
Das Jahr geht zu Ende, aber nicht ohne mein Kneipp Gewinnspiel! #Wellness #Pflege #Seitdabei