Manic Street Preachers in Berlín

Am 24. April präsentiert das Huxleys Neue Welt in berlin die britishe Rock Band Manic Street Preachers. Die Band macht eine Tour durch Deutschland, um ihr neues Album „National Treasure“ vorzustellen.

konzert-manic-street-preachers-berlin

Die Manic Street Preachers sind eine Band aus Gales, deren Songs durch einen starken politischen, linken, Inhalt auffallen und die in den 90ern eine laute Stimme waren. Zu ihren Anfängen waren sie ein Punk Rock Band, haben aber eine interessante Wende Richtung Alternative Rock genommen.

1995 verschwand auf mysteriöse Weise der Gitarrist und Texter der Band Richard James Edwards ohne eine Spur zu hinterlassen. 2008 wurde er offiziell für tot erklärt.  

Die ursprüngliche Band trug den Namen Betty Blue, den sie aus einem Film von Jean Jacques Beineix genommen hatten, der 1986 für einen Oscar nominiert war. Dies Band war von Gitarrist und Sänger James Dean Bradfield, dem Schlagzeuger Nick Wire und dem Bassisten Miles Woodward  gegründet worden. Jenny Watkins-Isnardi stellte sicher, dass sie die erste Sängerin der Band war, die sie aber verließ, um 1988 zu den Wurzeln des Punk zurückzukehren. Danach kann Richard James Edwards und war für die Lyrics und die Werbung zuständig.

Ihre Anfänge sind mit der Krise der britischen Bergbauindustrie verbunden, Ergebnis der neoliberalen Politik Margareth Thatchers, die tausende Arbeiter ohne Arbeit ließ. In dieser politisch hoch aufgeheizten Atmosphäre wirkten diese vier Brüder der Arbeiter und machten auf die sozialen Unterschiede in einem wirtschaftlichen Modell aufmerksam, dass auf Ausschluss basiert und gaben ihrer Musik einen stark sozial eingefärbten Inhalt.

1989 nahmen sie die Single „Suicide Alley“ auf. Das Jahr darauf unterschrieben sie einen Vertrag für die EP „New Art Rio“ bei Damaged Good Records, die wegen des strak anklagenden, politischen Inhalts die Aufmerksamkeit der Fachpresse wach werden ließ .

Die Unterzeichnung für ihre Single „Motown Junk“ erfolgte bei Heavenly Records und war ein riesen Treffer mit dem sie hervorragend ihren klaren, ikonoklastischen Einfluss des Punk und Metall vorführen konnten. Das öffnete ihnen die Türen für ihr Album „Generation Terrorist“ (1992).

Die Manic Street Preachershaben ihre konsequente Haltung beibehalten ebenso wie ihre Prinzipien und in dieser Position haben sie eine Hass-Liebe- Beziehung zu den Medien und ein paar Bands, die man als Gedankenlos bezeichnen könnte und die eine Doppelmoral pflegen.

Sie haben sich dank der beständigen Unternehmungen ihre Musik weiterzubringen die Bewunderung ihres Publikums erhalten, wobei sie absolut glaubwürdig sind in dem Bezug auf ihre alten Ideale. Sie nahmen eine Cover auf, um mit die Betroffenen des Balkankrieges zu unterstützen , 2001 gaben sie ein Konzert auf Cuba und unterhielten sich mit Fidel Castro, sie nahmen eine Single auf, um die auf die Beschneidung der Freiheit in den Staaten hinzuweisen, denn die USA hatten dem Sänger Paul Robeson den Pass entzogen, damit er nicht ausreisen konnte und das Land wegen der Rassendiskriminierung in Verruf bringen konnte.

Jetzt hat die Band verlauten lassen, dass sie sich nach diesem Album und der Tour ein wenig Zeit nehmen werden, um über die Zukunft nachzudenken, nicht um die Band aufzulösen, sondern um sie zu überholen und die Musik zu aufzufrischen.

Für mehr Informationen: http://www.huxleysneuewelt.com/events.html


wallpaper-1019588
[Manga] Bakuman. [6]
wallpaper-1019588
Buchsbaumzünsler Falle Erfahrungen: So erfolgreich sind sie wirklich
wallpaper-1019588
Neue Wärmeleitpaste Thermaltake TG-30 und TG-30 erschienen
wallpaper-1019588
Review: Yu-Gi-Oh! – Sacred Beasts, Shaddoll Showdown, Speed Duel, Duel Overload