Malaria-Medikament “könnte nützlich sein” für Coronavirus

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berichtete am Montag (23.03.2020), dass Chloroquin, ein Medikament, das häufig zur Behandlung von Malaria eingesetzt wird, eine der Optionen ist, die in einer großen globalen klinischen Studie geprüft werden, um eine mögliche Behandlung des Coronavirus zu finden, das bisher mehr als 378.000 Betroffene und mehr als 16.000 Tote weltweit hinterlassen hat.

"Es gibt einige Anzeichen dafür, dass es nützlich sein könnte, aber es gibt keine klaren und strengen Studien, die durchgeführt wurden, um die Wirksamkeit von Chloroquin zu beweisen oder zu widerlegen", sagte der leitende WHO-Wissenschaftler Soumya Swaminatha.

Malaria-Medikament “könnte nützlich sein” Coronavirus

Malaria-Medikament “könnte nützlich sein” für Coronavirus

Letzte Woche, sagte der Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, im Fernsehsender CNN, dass nach einigen ersten Tests mit diesem Medikament, er esals "sehr mächtig" einstufe, es gab "sehr ermutigende erste Ergebnisse".

Die Food and Drug Administration (FDA), eine von der Regierung in Washington abhängige Behörde, sagte jedoch, dass weitere Studien erforderlich seien, bevor wirkliche Schlussfolgerungen gezogen werden könnten.

Der Generaldirektor der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, erinnerte seinerseits am Montag daran, dass es derzeit keine Behandlung für einen wirksamen und sicheren Umgang mit der Coronavirus-Krankheit gibt, dass Chloroquin jedoch Teil der Pläne der Organisation ist.

Die Leiterin der WHO-Abteilung für Impfstoffe und Biologika, Dr. Ana Maria Henao-Repo, sagte, es handele sich um eine "sehr komplexe Situation", aber es bestehe ein echtes Interesse daran, "das Potenzial von Chloroquin weiter zu erforschen".

Die WHO selbst hat jedoch vor den möglichen Risiken gewarnt, die mit der Einnahme dieses Medikaments zur Behandlung des Coronavirus verbunden sind, da es keine zuverlässigen Daten darüber gibt, dass es das richtige Medikament ist.

Dies wurde von Dr. Swaminatha bekannt gemacht, der sich an das Ereignis vom Wochenende in Nigeria erinnerte, wo drei Personen nach der Einnahme einer Überdosis Chloroquin eingeliefert werden mussten, deren Symptome von Anfällen, Erbrechen, niedrigem Blutdruck und sogar Taubheit und Sehstörungen reichen.


wallpaper-1019588
Was du beim Kauf eines Gaming-PCs beachten solltest
wallpaper-1019588
Abstrakte & realistische Kunst im Westend bei Claudia Botz in München
wallpaper-1019588
Fußball-EM: Letzte Chance Portugal
wallpaper-1019588
Thanksgiving Mandala