Italien könnte 600.000 Infizierte haben, das Zehnfache der offiziellen Zahl

Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen in Italien ist möglicherweise zehnmal so hoch wie die offiziell gemeldete Zahl und kann bis zu 600.000 betragen, räumte der Chef des italienischen Zivilschutzes, Angelo Borrelli, in einem Interview mit der Zeitung "la Repubblica" ein.

"Auf jeden zertifizierten Infizierten kommen zehn nicht registrierte Personen", räumte Borrelli ein, der jeden Tag die offiziellen Daten in einer Pressekonferenz übermittelt - an diesem Montag (23.03.2020) schätzungsweise 63.000 Infizierte.

Italien könnte 600.000 Infizierte haben, Zehnfache offiziellen Zahl

Auf die Frage, ob es sinnvoll ist, weiterhin täglich die Anzahl der positiven Tests zu verteilen, versichert der Leiter des Katastrophenschutzes, dass er auch darüber nachgedacht hat und viele Menschen ihn bitten, damit aufzuhören. "Es mögen unvollkommene Daten sein, aber vom ersten Tag an habe ich versichert, dass ich die Wahrheit sagen würde, es ist eine Verpflichtung, die ich gegenüber dem Land eingegangen bin. Wenn wir aufhören, werden sie uns beschuldigen, Dinge zu verbergen".

Nach den von Borrelli am Montag vorgelegten Daten erreichte die Zahl der Todesfälle durch Koronaviren in Italien 6.077, mit einem Anstieg von 602 in nur 24 Stunden, was den zweiten Tag in Folge darstellt, an dem die Zahl der Todesfälle zurückgegangen ist.

Die Zahl der derzeit erkrankten Menschen lag bei 50.418, ein Anstieg um 3.780 positive Fälle seit Sonntag, während sich insgesamt 63.000 Menschen offiziell mit dem Virus infiziert haben.

Er kritisierte das Verhalten einiger Personen, wie z.B. die Gruppe von Freunden aus der Provinz Lodi, die am 23. Februar auf die Insel Ischia in Urlaub gefahren waren und dort eine Ansteckung verursacht hatten, oder die 29 Einwohner von Bergamo, die in Sizilien Urlaub machen. Er weist auch darauf hin, dass das Fußballspiel Atalanta-Valencia, das im Mailänder San-Siro-Stadion mit 46.000 Zuschauern stattfand, "möglicherweise ein Auslöser war".

In gleicher Weise ist Andrea Crisanti, Direktor der Abteilung für Mikrobiologie und Virologie in Padua (Veneto), für die massive Testkampagne verantwortlich, die von der Region durchgeführt wird. "In Italien gibt es immer noch mindestens 250.000 asymptomatische Menschen, die meisten davon konzentriert in der Lombardei, und weitere 200.000 mit Symptomen", erklärt er in einem Interview mit der Lokalzeitung "Il Gazzettino".

Crisanti betont die Bedeutung der Durchführung von Tests in großem Maßstab, wie es im Veneto geschehen ist, und erklärt, dass das Ziel darin besteht, von 2.000 bis 4.000 Tests pro Tag bis zu 20.000 pro Tag zu gehen.

Denn dank der 61.115 Tests, die in der Region Veneto, der Region mit den meisten Untersuchungen, durchgeführt wurden, konnten 5.505 asymptomatische Patienten lokalisiert werden, während in der Lombardei, die doppelt so viele Einwohner wie Veneto hat, 73.242 Tests durchgeführt wurden.

Francesco Costa, Journalist und stellvertretender Direktor der Informationsseite "Il Post", berichtete vor einigen Tagen, dass "die Daten über das Coronavirus immer weniger aussagen". "Da COVID-19 nur bei einer Minderheit der Infizierten ernsthaft auftritt, bedeutet dies, dass die Zahl der Katastrophenschutzmaßnahmen nur einen ziemlich kleinen Teil der Infizierten in Italien ausmacht, nämlich mindestens das Vier- oder Fünffache", erklärte er.

Aber darüber hinaus, so Costa, seien die Kriterien für die Prüfung "von Region zu Region", was die Daten unrealistisch macht.


wallpaper-1019588
Was du beim Kauf eines Gaming-PCs beachten solltest
wallpaper-1019588
Abstrakte & realistische Kunst im Westend bei Claudia Botz in München
wallpaper-1019588
Fußball-EM: Letzte Chance Portugal
wallpaper-1019588
Thanksgiving Mandala