Mache dir keine Sorgen – Backe deine Brötchen

Sorgst du dich zu viel? Denkst du zu viel an die Zukunft und vernachlässigst das, was du eigentlich machen solltest? Lese weiter und finde heraus, wie du mit deinen Sorgen umgehen kannst – fange an deine Brötchen zu backen!

Diese Woche ist etwas chaotisch. Morgen ziehe ich um. Schon die ganze Woche über muss ich daran denke, wie sich mein Leben verändern wird. Ich bin aus meiner Routine raus.

Ich habe es nicht geschafft diese Woche früh aufzustehen und konnte nicht jeden Tag 90-120Minuten schreiben. Zu sehr war ich abgelenkt von meinen Gedanken, von meinen Sorgen und Ängsten.

Das war wenig produktiv. Um an die Zukunft zu denken, musste ich das Jetzt – die Gegenwart – vernachlässigen. Und woraus besteht meine Zukunft? Meine Zukunft gestalte ich, indem ich in der Gegenwart mein Bestmögliches gebe. Wenn ich an die Zukunft denke und dafür meine Gegenwart opfere, dann schade ich auch meiner Zukunft. Verdammt.

Anscheinend gibt es keinen Vorteil, wenn man sich sorgt. Man hat nichts davon. Denn egal, ob ich mich um etwas sorge oder nicht, es wird höchst wahrscheinlich das Ergebnis, die Zukunft, nicht beeinflussen. Zumindest nicht im positiven Sinne.

Diese Brötchen wurden trotz Sorgen gebacken.

Diese Brötchen wurden trotz Sorgen gebacken.

 

Daher ist es wichtig die Sorgen vergehen zu lassen. Sie kommen und sie gehen. Wir brauchen sie nicht einmal ernst zu nehmen. Fangen wir erst einmal an sie ernst zu nehmen, nehmen sie uns komplett ein und wir sind paralysiert. Wir fühlen uns schwerer und können uns kaum bewegen.
Das sollte nicht passieren.

Egal wie sehr ich mich sorge und Angst habe, ich versuche immer noch das Richtige zu machen. Tief im Inneren weiß ich, was das Richtige ist. Ich weiß was mich auf lange Sicht vorankommen lassen wird. Ich weiß was ich zu tun habe, um glücklich zu sein. Diese Dinge versuche ich immer noch zu beachten, auch wenn ich Angst habe und mich sorge.

Natürlich wird das, was wir zu machen haben – Arbeit, Übung, Disziplin – nicht so gut werden wir sonst. Die Qualität dessen wird vermindert sein. Aber so lange wir das machen, was wir zu machen haben, ist alles in Ordnung.

Der Bäcker

Nur weil der Bäcker an die nächste Woche denkt und sich sorgt, heißt es nicht dass es keine Brötchen diesen Morgen geben wird. Er versteht, dass auch wenn er nicht zu 100% fokussiert ist, er trotzdem die Arbeit – das Richtige – erbringen muss. Er muss das machen, was er machen muss.

So versuche ich das auch zu sehen. Denn heute habe ich mehr als nur eine Ausrede nicht zu schreiben. Aber ich mache das jetzt trotzdem, da ich verstehe, dass ich das machen muss. Klar Sorge ich mich in diesem Moment. Vielleicht habe ich sogar Angst. Aber sobald wir „es“ machen, die Arbeit erbringen, anfangen zu handeln, vergehen alle Sorgen und wir befinden uns wieder in der Gegenwart.

Bevor ich mich zum Schreiben hingesetzt habe, dachte ich an den morgigen Tag, den Umzug und an all de Sorgen, die damit verbunden sind. Sobald ich aber angefangen habe zu schreiben, sind die Sorgen verschwunden. Ich fühle mich jetzt freier. Leichter, ich kann mich besser bewegen. Nachdenken und handeln, alles ist klar.

Sorgen – wir denken an die Zukunft

Sich zu sorgen und Angst zu haben, heißt an die Zukunft zu denken. Denn in der Gegenwart, im Jetzt, gibt es keine Sorgen. Weil wir das jetzt beeinflussen können. Sorgen entstehen bloß, weil man an die Zukunft denkt und an alles was dort passieren kann. Meistens denken wir nur an Negatives. Das ist eine fiese Falle.

Die Zukunft ist nicht präsent. Sie ist nicht physisch vorhanden. Wir können sie weder sehen, noch ertasten, schmecken, riechen oder hören. Sie ist ein Konstrukt unseres Verstandes, unserer Fantasie. Und da wir keinen Einfluss haben können, auf das was in der Zukunft geschieht, fühlen wir ein gewisses unangenehmes Gefühl. Die Sorgen.

Wir haben eine gewisse Vorstellung, wie etwas in der Zukunft sein wird, das nicht direkt beeinflussen zu können bereitet uns Sorgen.

Das Beste also, das du machen kannst wenn du dich zu viel sorgst, ist einfach das zu machen, was du zu machen hast. Lasse dich von deiner eigenen Vorstellung der Zukunft nicht beeinflussen und zum Stolpern bringen. Damit stellst du dir selbst ein Bein.

Sei der Bäcker. Auch wenn du dich Sorgst, hast du deine Brötchen zu backen. Keiner sonst wird es für dich machen.

Der Bäcker verstehet, dass auch wenn er sich Sorgt und Angst hat, der beste Weg um die Zukunft zu beeinflussen der Moment heute ist – die Gegenwart. Jetzt.
Backe deine Brötchen.

Entscheidend ist die Reise,
Daniel

Danke für das Foto!

 


wallpaper-1019588
Heimatnah: auf dem alten Postweg bei Katzenelnbogen
wallpaper-1019588
Die wachsende Popularität von Solar-Balkonkraftwerken
wallpaper-1019588
Am Ende des Weges: Reihe endet mit dem nächsten Band
wallpaper-1019588
Meine Wiedergeburt als Schleim in einer anderen Welt: Konkreter Starttermin der dritten Staffel bekannt + Promo-Video