Lob des Lebens ohne Dienstwagen

Lob des Lebens ohne Dienstwagen"Ohne Dienstwagen fährt Käßmann in die Herzen", überschreibt die "Welt" einen Beitrag, der den PPQ-Text "Geblieben, um zu gehen" am Beispiel der ehemaligen EKD-Chefin nacherzählt. Käßmann gelte seit ihrem Rücktritt als "ein Popstar der Anständigkeit", schwelgt das Blatt in Phantasien darüber, was aus Guttenberg hätte werden können, wäre er manns genug gewesen, die Brocken im richtigen Moment hinzuwerfen. Auch Bild-Kolumnist Hugo Müller-Vogg plädiert für Tod und Wiederauferstehung nach dem Volbild Käßmann: "Er wäre gut beraten gewesen", glaubt der, "wenn er gesagt hätte, ich bin meinen eigenen Maßstäben nicht gerecht geworden, ich bitte die Kanzlerin, mich aus dem Amt zu entlassen."
Schicksale wie das von Cem Özdemir, der vom billig eingekauften Krawattenmodell zum geachteten Grünenchef und Elvis-Imitator wurde, oder das des ehemaligen Zentralratschef-Aspiranten Michel Friedman, der mit dem Geld, das er nach seiner "Drogenbeichte" (Bild) für die Verpflichtung ukrainischer Nymphen sparte, die Moral für alle Zeiten pachten konnte, könnten ebensogut für Guttenbergs strategischen Fehler sprechen.
Doch mit der "Fall Käßmann", zitiert die "Welt" einen älteren Beitrag des "Spiegel", begann "ein neues Kapitel in der langen Geschichte im Umgang mit Schuld“. Nicht Möllemann, der wegen eines Einkaufwagenchips ging, Köhler, der die Kanzlerinnenpolitik zu einer immer stärkeren Abgabe von Souveränitätsrechten aus Berlin nach Brüssel ablehnte, oder Seiters, der über die vom Star-Journalisten Hans Leyendecker ausgedachte Geschichte eines Mordes in Bad Kleinen stolperte, sind Vorbild. Sondern die krassen Comebacks gefallener Engel, denen die Offenbarung von Fehlbarkeit nicht Rufschaden, sondern den Ruf der Unverbiegbarkeit bescherten. Käßmann hätte kürzlich wahrscheinlich sogar den Preis angenommen, mit dem eine Stiftung ihren unumgänglichen Rücktritt im Nachhinein zur mutigen zivilcouragierten Tat aufblasen wollte. Das Unverständnis der Menschen aber war noch zu groß, Käßmann lehnte die Annahme pikiert ab. Guttenberg wird das nicht tun müssen. "Auf die Dialektik von Selbsterniedrigung von Selbsterhöhung verstehen sich nur wenige so meisterhaft wie Käßmann", urteilt die "Welt". Guttenberg eingeschlossen.


wallpaper-1019588
Selbstgemachtes japanisches Fast Food: Oyakodon
wallpaper-1019588
Gemeinsam ist besser als einsam
wallpaper-1019588
Bild der Woche: Hubertussee im November
wallpaper-1019588
Knackpunkt Berufserfahrung – wie Sie mit Praktika im Lebenslauf glänzen können
wallpaper-1019588
Bayernwahl 2018: NDR deckt Fake News der Kollegen auf
wallpaper-1019588
Neue Regenfälle stehen bevor
wallpaper-1019588
Dichtung und Wahrheit
wallpaper-1019588
Böses Erwachen mit WACHTTURM und Erwachet!