Lieblingsessen aus dem Kochbuch oder im Internet

Sabienes TraumBilder

Lieblingsessen Lieblingsessen aus dem Kochbuch oder im Internet

Lieblingsessen aus dem Internet

Heute blickt der Webmasterfriday über den sprichwörtlichen Tellerrand und beschäftigt sich mit einem typischen Bloggerthema, nämlich dem Essen. webmasterfriday Lieblingsessen aus dem Kochbuch oder im Internet
In den letzten Jahren haben viele computer-affine Menschen am eigenen Leib erfahren, dass Kartoffelchips und Tiefkühlpizza keine ausreichende Ernährungseinheiten darstellen können, selbst wenn letzteres vor dem Verzehr sorgfältig erwärmt wurde.
Und natürlich bietet auch hier wie in allen anderen Wechselfällen des Lebens das Internet eine Reihe großartiger Hilfen.

Selber Kochen oder kochen lassen?

Vor ca. 26 brachte es das Leben so mit sich, dass ich die Karriere einer Vollhausfrau begann, eine Profession, die man auch dann, wenn für sie kein wirklicher Bedarf mehr besteht, nie mehr so ganz ablegt.
Seit diesem Zeitpunkt koche (und manchmal backe) ich für mich und meine Familie – mit wechselnder Begeisterung. Aber auch, wenn ich nichts gegen sporadische Fast-Food-Einlagen vom Döner-Express oder Pizza-Lieferdienst habe, halte ich doch die persönliche Zubereitung von Speisen aller (mancher) Art für einen wichtigen Bestandteil einer gesunden Ernährung. Und das gemeinsame Essen innerhalb der Familie ist ein unverzichtbares Ritual, auch wenn es sich immer seltener arrangieren lässt.
Ich bin der Meinung, dass man nicht unbedingt aufwendige Menus zubereiten muss (ich könnte das auch nicht). Die Hauptsache ist, dass man überhaupt was kocht.

Lieblingsessen aus dem Kochbuch oder im Internet

Ich weiß nicht, ob dies heutzutage noch so gehandhabt wird. Aber früher bekamen frisch verheiratete Paare zur Hochzeit ein Kochbuch geschenkt, in dem man sämtliche Grundrezepte angefangen von Schweinsbraten mit Kruste bis hin zur delikaten Mehlschwitze nachlesen konnte. Im Laufe eines Ehelebens kommt dann noch eine Menge von kulinarischer Literatur hinzu und man stellt irgendwann fest, dass man die meisten Bücher nur wegen eines einzigen Rezepts aufhebt. Mit anderen Worten: Ich sammle keine Kochbücher.
Tatsächlich suche ich mir bei Bedarf immer häufiger die Rezepte aus dem Internet, wobei mich inzwischen die großen Sammelseiten, wie chefkoch.de nur noch nerven, weil da einfach zu viele Rezepte für ein einzelnes Gericht zu finden sind.
Lieber sind mir die kleineren Kochblogs oder Blogger, die nur ab und zu ein interessantes Rezept veröffentlichen. Aber die Erfahrung hat mich gelehrt, dass man ein Rezept spätestens 48 Stunden nach dem Ausdruck nachgekocht haben muss. Denn danach ist es schlichtweg vergessen.

Mein persönliches Problem ist aber nicht die Frage, WIE ich etwas kochen soll, sondern WAS.
Und manchmal auch: WANN.

Foto: So ein Käsebrötchen ist auch ein Lieblingsessen ©sabienes.de
Text: Lieblingsessen aus dem Kochbuch oder im Internet ©sabienes.de
No visits yet

wallpaper-1019588
Huawei Mate 20 Pro: Vermeintlicher Dummy zeigt gebogene Seiten
wallpaper-1019588
BAG: Keine Karenzentschädigung nach Rücktritt vom Wettbewerbsverbot!
wallpaper-1019588
Geburtstags-Brownies
wallpaper-1019588
BGH-Urteil zum Übernahmeangebot bei der Celesio AG (jetzt: McKesson Europe AG): Preise für Wandelschuldverschreibungen sind zu berücksichtigen
wallpaper-1019588
Real in Anime Special 1: Ghost in the Shell-Franchise in Real Life
wallpaper-1019588
Resteverwertung: Schokoladen-Haselnuss-Kuchen mit Nikolaus
wallpaper-1019588
Grupotel Acapulco Playa
wallpaper-1019588
[Rezension] True North, Bd. 2: Schon immer nur wir - Sarina Bowen