Leserrezension zu "Die Gefallenen" von Peter Liney

Leserrezension

Mayersche

Dieses Buch ist eher eine Dystopie als ein Thriller. Erzählt wird aus der Perspektive des abgehalfterten Gauners und Ex-Bodyguards Clancy, der mit einer kleinen Gruppe Mitgefangener von einer Insel ausbricht und zurück auf das Festland gelangt.  Auf dieser Insel wurden unerwünschte Personen, die von der Gesellschaft nicht mehr akzeptiert und durchgefüttert werden sollen, abgeschoben.
Doch was die Gefangenen bei ihrer Rückkehr in die Stadt erwartet, ist weit schlimmer als jede Gefängnisinsel.
Hier herrscht ein mächtiger Konzern namens Infinity und entscheidet über Leben und Tod. Brutalität und Grausamkeit sind an der Tagesordnung.  Clancy und eine kleine Gruppe von der Insel muss sich verstecken, bis es ihnen gelingen kann, aus der brennenden Stadt zu kommen. Ein rücksichtsloser Kampf um das tägliche Überleben beginnt.
Eines Tages wird Clancys Freundin Lena entführt und gerät in die Fänge des Konzerns. Mit dem Mut der Verzweiflung kämpfen Clancy und seine Freunde darum, sie zu befreien und decken dabei so manches Geheimnis von Infinity auf.
Die Geschichte birgt mehr Potential, als der Autor (oder der Übersetzer?) herauskitzelt. Das Geschehen bleibt etwas oberflächlich vor den Augen des Lesers, selbst bei den Kampfszenen.  Vielleicht liegt es auch daran, dass ich den vorhergehenden Band "Die Verdammten" nicht gelesen habe? Drei von fünf Punkten.

wallpaper-1019588
Thema 4: Männer sind länger tot
wallpaper-1019588
Der Spickzettel im dritten Versuch des zweiten juristischen Staatsexamens
wallpaper-1019588
Skitour: Grenzgang am Kammerlinghorn
wallpaper-1019588
Das i-Tüpfelchen
wallpaper-1019588
Düsternis, Helle, Rahmschnitzel
wallpaper-1019588
Versorgung am Flughafen Palma in ernsten Schwierigkeiten
wallpaper-1019588
Winner: Grüne, Looser: CDU, CSU und SPD
wallpaper-1019588
Die Hexe von Granada