Leserrezension zu "Der Kuss der grünen Fee" von Ulrike Bliefert

Mayersche

Eine Anthologie mit kriminellen Absinth-Geschichten, präsentiert von 10 Autorinnen, die sich dem Kultgetränk widmen. Allein die Aufmachung dieses schönen Hardcover-Buches besticht durch den nostalgischen Charme eines alten Werbeplakates. Viele der Kurzgeschichten besitzen ein dazu passendes nostalgisches Setting und sind äußerst liebevoll zusammengestellt worden. Am Ende des Buches werden die Autoren auch noch einmal im Einzelnen vorgestellt.
So tiefgründig wie die Grüne Fee warten auch die Storys mit unterschiedlichsten Wirkungen auf. Gekonnt werden da historische Fakten und Personen mit fiktiven Geschehnissen verwoben und die Phantasie des Lesers angeregt. Als kleines Highlight gibt es dann am Ende noch die "Geschichte hinter der Geschichte".
Eine wunderbare Themenanthologie, wie man sie in dieser Qualität selten findet und gleichzeitig eine Hommage an ein Traditionsgetränk der Künstler. Daher von mir fünf von fünf Punkten. Herzlichen Dank an den Dryas Verlag für das schöne Rezensionsexemplar.

wallpaper-1019588
Neues Outdoor-Smartphone CAT S42 kostet 249 Euro
wallpaper-1019588
Tomaten selbst anbauen – 10 Tipps für die erfolgreiche Tomatenzucht
wallpaper-1019588
Reminder: ProSieben MAXX zeigt ,,Arpeggio of Blue Steel: Ars Nova DC“
wallpaper-1019588
Hilfe, ich habe Mundgeruch!