Langhans als Vordenker

Rainer Langhans zieht es in den Dschungel. Im Rahmen einer RTL-Sendung wird er dort mit anderen unbekannten Prominenten den Kasper der Nation geben. Im Vorfeld gab er einige Ansichten zu Protokoll, die zwar nichts Neues mit sich bringen, dafür aber nochmalig unterstreichen, dass Langhans und seine Kommunardenkollegen schon damals, schon 1968, zum wertlosen Beiwerk der Studentenbewegung gehörten.

So erklärt Langhans, dass Dutschke nicht gewillt war, in die Kommune zu ziehen - was er nicht erwähnt ist, dass Dutschke nicht viel von den Kommunarden hielt; für ihn waren sie Clowns ohne politischen Gehalt, leere Aktionisten, die die eigentlichen Absichten der politisierten Studenten mit Schabernack unterwandern wollten. Andre Müller sen. ironisierte vor einigen Jahren das Kommunenleben ganz im Sinne Dutschkes: er beschrieb in seinem Buch, wie die fehlende Hygiene dazu führte, dass man dem Waschen eine patriachale und herrschaftliche Gesinnung unterstellte, nur um seinen ungewaschenen Gestank dogmatisch abzusichern. Nicht Faulheit war Ursache des Ungewaschenseins, sondern die Tatsache, dass Waschen dem Establishment diene. Andersherum aber war für die Kommunarden die Schar um Dutschke zu ernst und zu seriös, verstand zu wenig Spaß, vergammelte regelmäßig in Bibelstunden, die sie Marx-Lesekreise nannten. Man könnte tatsächlich darüber streiten, ob die Kommune ein wesentlicher Teil der Studentenbewegung war; wenn man an 1968 denkt, fällt einem zwar die Kommune ein, weil sie schrill war, weil sie in dem Ruch stand, Sexorgien gefeiert zu haben, aber von substanziellen Gehalt war deren Existenz letztlich nicht. Oder doch?

Betrachtet man Langhans' weitere Äußerungen, so ist man fast geneigt, in der langhansischen Deutung der damaligen Kommune den eigentlichen Ursprung der heutigen Führungskaste zu sehen. Er behauptet, es sei ein Fehler gewesen, das System ändern zu wollen - man hätte die Menschen verändern müssen. "Aber wenn die Menschen sich nicht ändern, dann wird das gierige Kapitalismusding weiter durchgezogen", um es mit seinen Worten zu sagen. In dieser Lesart ist die Finanzkrise kein systemgemachtes Debakel, es war nur die Verantwortungslosigkeit einiger Bankangestellter - Einzelfälle, wie man das heute so galant bezeichnet. Damit steht Langhans dem neoliberalen Zeitgeist, der das "gierige Kapitalismusding" verteidigt und rechtfertigt, näher als ihm wahrscheinlich lieb ist.

Das Kapitalismusding nicht antasten, die Menschen verändern: das sei demnach die Losung! Und fast scheint es so, als habe die ganze Politikerkaste, die sich heute bei den Grünen und der Sozialdemokratie tummelt, dieser Einsicht schon vor Jahren unterworfen. Man marschierte schnurstracks, wie ursprünglich angedacht, durch die Institutionen, legte nach und nach systemverändernde Pläne ad acta und ging daran, die Herren des Kapitals zu zügeln - was freilich fantastisch scheitern musste. Anfangs salbaderte man in Szenekneipen noch vom Systemwechsel, den man betreiben wolle; aber schlussendlich landeten die Kneipengänger dann in politischen Ämtern und feilten ein wenig am Menschen, der den Kapitalismus erträglich machen könne, wenn er nur besser, gewissenhafter, anständiger würde. Langhans predigte das ja schon vor Jahrzehnten und die Fischers, Trittins und Schröders dieser Republik sahen dies erst viel später ein; ihre politischen Söhne und Töchter, die Nahles' und Gabriels und Özdemirs kennen es wahrscheinlich gar nicht anders, sie erlernten schon zu Anfang ihrer Karriere, dass nur im System die Veränderung liege, wenn man nur den Mensch diesem dienlicher mache.

Das Gefasel von tragischen Einzelfällen, die das System torpedieren, entstammt diesem Denkmuster - "bedauerliche Einzelfälle" sind die terminologisch negativen Beispiele einer Denkart, die die materielle Grundbeschaffenheit einer Gesellschaft leugnet, um der ideellen Konzeption zum Primat zu verhelfen; einer Denkart, die Marx von den Füßen auf den Kopf stellt, so tut, als liege der Schlüssel zur gesellschaftlichen Veränderung im Individuum alleine; als sei dieses nicht auch Produkt der Zustände, die ihn umgeben, beeinflussen, in umrissene Richtungen lenken. Langhans hat einen Hang zur Esoterik und geriet vor Jahren arg in Bedrängnis, als er versucht war, das Dritte Reich esoterisch zu erfassen. Dass er Ego-Wandel als Masterplan zur gesellschaftlichen Neugestaltung ins Gespräch bringt, ist von daher nicht verwunderlich. Dass aber die herrschende politische Zunft mit ihrer Einzelfall-Rhetorik und ihrem konzilianten Kapitalzähmungsvorhaben damit aber auch in esoterischen Tümpeln watet, verwundert letztlich schon eher.

Von Dutschke, so hat man manchmal den Eindruck, ist wenig geblieben - ein wenig romantische Rückschau, ein bewundernder Blick in längst vergangene Tage, die Erleuchtung, dass gestreifte Strickpullover niemals anschaulich werden. Fast scheint es so, als habe Langhansens Ego-Wandelstheorem die Oberhand gewonnen, als habe 1968 nicht auf der Straße, sondern auf Matratzen in einer speckigen Kommune stattgefunden. Langhans lebt noch heute im Mief asketischer Wohngemeinschaft - die anderen haben sich in Anzüge gezwängt und die These, wonach nicht das System, sondern der Mensch zu reformieren, auf Arrangement mit den Zuständen zu trimmen sei, in den politischen Alltag getragen. Selbst konservative Kreise, die vor Jahrzehnten dem Kapitalismus noch skeptisch gegenüberstanden, haben sich dieser Maxime unterworfen - auch sie wollen heute Menschen reformieren und das System belassen, was vormals durchaus nicht verbindliche Anschauung war unter Konservativen. 1968 ist fest verwurzelt im heutigen Deutschland, in der heutigen Denkweise. Langhans ist ein Kuriosum, sein egozentrisches Theorem ist es nicht: es ist unsere heutige, leicht esoterisch angestrichene Politik!


wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte