Lange Leitungen in Landsberg am Lech

Die Landsberger Regenten werden ihren Autokennzeichen wirklich gerecht: LL – Lange Leitung. So sehr sie sich auch um die Schaufensterwerbung in der Altstadt kümmern, wofür aufwendige Regelungen erfunden und Ordnungspersonal mit dem Auftrag der millimetergenauen Kontrolle der Einhaltung auf die Straßen geschickt wird, so sehr lassen sie sich – sorry für die Wortwahl – verarschen, wenn es um die Ansiedelung von Unternehmen geht. Die Steuermünzen, die man schon im Stadtsäckel klirren hört und die Aussicht, Arbeitsplätze zu schaffen, macht die Gewählten blind und taub für Argumente und Einreden.

So holzte man den Frauenwald ab und baute Straßen (und versprach dummerweise ebenso laut wie erfolglos, der Bahn ein Gleis abspenstig zu machen), um einen holzverarbeitendem Großbetrieb aus Österreich anzulocken, der 1.000 Mitarbeiter beschäftigen und mit großzügigen Gewerbesteuerzahlungen die Finanzen der schönen Kreisstadt am Lech sanieren sollte. Fehlanzeige. Kaum wurde der Betrieb aufgenommen, gab´s Ärger: Nächtlicher Lärm, der die Anwohner in kilometerweitem Radius aus dem Schlaf riss, Gewinnabführungsverträge, die auch die lautesten Pro-Stimmen in verlegenes Contra umschlagen ließ, kurz darauf Kurzarbeit Null, Entlassungen, arbeitsrechtliche Probleme – und schließlich der Verkauf des Unternehmens für lau an einen russischen Konzern.

Kaum von dem Tiefschlag erholt (Politiker erholen sich schnell und der OB der Stadt Landsberg hat alle Eigenschaften, die einen Politiker auszeichnen!), kam Edeka mit Plänen auf die Stadt zu, ein Regionallogistikzentrum bauen zu wollen. Wieder wurden Bäume gerodet, wieder freute man sich. Renomee!  Steuern! Arbeitsplätze! Letztere sorgen bei der Bevölkerung schließlich doch immer für, wenngleich murrende Zustimmung. Neben Langholz würde nun eben auch noch Lebensmittel durch die Dörfer geprügelt, aber wenn´s doch der Wirtschaft dient…

Und nun? Steht auf der Baustelle alles. Kein Hammerschlag zu hören, kein Arbeiter zu sehen. Man habe sich entschieden, tönt es aus der Edeka-Presseabteilung, nun doch kein Regional-, sondern ein deutlich größeres Zentrallager zu bauen. Und das zudem vollautomatisiert. Arbeitsplätze? Nun… Nein. Keine. Dafür mehr LKW, mehr Stau, mehr Unfälle, mehr Emissionen, mehr Stress für die Anwohner. Gewerbesteuern? Wer daran noch glauben mag, muss Ingo Lehmann heißen und Bürgermeister von Landsberg sein. Alle vernünftigen Menschen nämlich ahnen, dass auch diesmal kein Reichtum winken wird.


wallpaper-1019588
Panorama auf zwei Bildschirmen
wallpaper-1019588
Angelobung & Kranzniederlegung in Mariazell
wallpaper-1019588
Königsmord im Burgtheater
wallpaper-1019588
BGH-Urteil zum Übernahmeangebot bei der Celesio AG (jetzt: McKesson Europe AG): Preise für Wandelschuldverschreibungen sind zu berücksichtigen
wallpaper-1019588
Körperfettanteil für einen Sixpack – So hoch darf er sein für Frauen / Männer
wallpaper-1019588
Nalini Singh: Leopardenblut
wallpaper-1019588
Mallorca, Ibiza und Formentera in Alarmbereitschaft
wallpaper-1019588
Wie funktioniert der Forex-Handel