Kurzgeschichte Teil 3 | Eene, meene Schuh(-tick)

Teil 3/12 der Kurzgeschichte
oder wie gewinne ich mit ganz viel Glück eine Schuhflatrate bei Zalando.
Drei Jahre später, ich bin schon neun, gehe ich mal wieder auf Entdeckungsjagd im Schrank meiner Mutter. In der hintersten Ecke steckt mein Kopf und ich kann fast nichts mehr sehen, so dunkel ist es hier. „Ihhh, was ist das denn?“, rutscht es aus mir raus. Ich habe mich ganz fürchterlich erschreckt. Mit beiden Händen ziehe und zerre ich an etwas, das sich so merkwürdig anfühlt, dass ich es gar nicht so richtig beschreiben kann. Irgendwie so weich, fast glibberig wie ein Pudding.
Was ich da jetzt ins Licht halte - ja, das sieht irgendwie aus wie ein Schuh. Aber so etwas habe ich noch nie, nie im Leben gesehen. Das Ding ist hauptsächlich orange. Unten, soll wohl die Sohle der Schuhe sein, ist es kackbraun. Oh, das sagt man ja nicht. Aber sie ist nun mal eben ka… Von unten kommen dann zwei schmale Riemen und darauf prangt – eine riesengroße gelbe Kugel. Diese ist ganz wabbelig und fasst sich an wie wenn ich Wackelpudding mit dem Finger nasche. Aber das ist noch nicht alles. Mitten in dieser Kugel ist noch was drin. Und noch mal igitt. Das ist ja eine Spinne. Pfui.
Die Schuhe an zwei Fingern weit von mir gestreckt festhaltend, laufe ich in die Küche. „Mama!, hast du die Schuhe etwa mal angehabt?“. sprudelt es aus mir raus. Meine Mutter lässt fast den Kochlöffel in den Topf fallen, so habe ich sie erschreckt.
„Biene, das ist eine lange Geschichte. Jetzt kann ich dir nur dir nur ganz kurz erzählen, wie die Schuhe ganz hinten im Schrank gelandet sind. Als wir von Berlin nach Bremen zogen, wollten dein Papa und ich mal ganz verrückt ausgehen. Ich habe mir dafür diese Spinnenschuhe gekauft. Das war damals der letzte Schrei.“ „Jaaa, der letzte Schrei! Haben bestimmt alle geschrien und sind weg gelaufen, als du kamst. So gruselig sehen die aus“, unterbreche ich sie und schüttele mich. Dann erklärt sie mir, dass sie die Schuhe gar nicht zum Ausgehen mit Papa angezogen hat, sondern darin statt dessen mit ihm zum Fasching feiern gegangen war. Denn so verrückt die Zeiten auch waren, so durchgeknallt sei sie nun auch wieder nicht. Schade. Die Geschichte hätte ich gerne gehört. Wie alle guckt haben. Mama mit Spinne auf den Füßen.
Jetzt habe ich aber Hunger und bringe diese schauerlichen Schuhe wieder zurück.
Ich bin ja mal gespannt, wie lange sie die noch im Schrank hüten wird. Machen das eigentlich viele Menschen? Schuhe aufbewahren, meine ich? (Fortsetzung folgt.)
-------------------------------------------------------------------------------
Frisch hineingeschlüft ...
Quest Pantolette - pfefferminz/zimt
Kurzgeschichte Teil 3 | Eene, meene Schuh(-tick)... könnte man es doch wörtlich nehmen. Diese Sandale schaut zum Anbeißen lecker aus. Schokobraun kombiniert mit pfefferminz. Was passt besser zur Jeans, zum Rock oder der kurzen Hose? Dieser Schuh ist ein kleiner Alleskönner für mich.
Kurzgeschichte Teil 3 | Eene, meene Schuh(-tick)
PS: Ich freue mich, dass so viele meine Geschichte verfolgen. Danke (-:

wallpaper-1019588
Das endgültige Ende der Plastiktasche
wallpaper-1019588
Netflix kündigt neuen selbst produzierten Anime an
wallpaper-1019588
World Semicolon Day – Welttag des Semikolons
wallpaper-1019588
LTD-Ride #2 is in the books
wallpaper-1019588
Noch ein paar Bilder, das Video und der Wochenstart
wallpaper-1019588
Zitronen-Creme
wallpaper-1019588
13 kreative Ideen, um Kinder in der Corona-Krise zu Hause zu beschäftigen
wallpaper-1019588
The Usual Boys: Große Töne, großes Talent