Kunstausstellung in Japan 1868 – 1945 in Rom

Um den 50. Geburtstag des Instistuts für japanische Kultur in Rom, der Japan Foundation, zu feiern, organisieren die Galleria Nazionale d’arte Moderna und das Museo d’arte moderna di Kyoto zum ersten Mal in Italien, eine große Ausstellung, die der japanischen Kunst des 20. Jahrhunderts gewidmet ist, einer Periode intensiver Veränderungen, die bis her noch nicht untersucht wurde, und von der Zeit der Restauration des Kaisers Meiji im Jahr 1868 bis zum Ende des 2. Weltkrieges reicht.

kunstausstellung-in-japan-1868-1945-rom

Die Ausstellung beinhaltet insgesamt 111 Gemälde und 59 Werke dekorativer Gegegnästände der wichtigsten Museen und Sammlungen Japans.

Aus Gründen der Konservierung und der besonderen Empfindlichkeit der Materialien, wird die Ausstellung in zwei verschiedene Phasen geteilt, mit der fast vollständigen Substituierung der Gemälde und einem Teil der dekorativen Kunst, nach folgendem Kalender:

Die erste Ausstellung findet vom 26. Februar 2013 bis zum 1. April 2013 statt. Die zweite vom 4. April 2013 bis zum 5. Mai 2013.

Die Kuratoren der Ausstellung sind Masaaki Ozaki (Direktor des Museums für Moderne Kunst in Kyoto) und Stefania Frezotti (Kuratorin der Nationalgalerie für Moderne Kunst).

Die Ausstellung findet in der Nationalgalerie für Moderne und Zeitgenössische Kunst statt ( Galleria nazionale d’arte moderna e contemporanea) in der viale delle Belle Arti 131 in Rom. Die Öffnungszeiten sind von 10.30 bis 19.30 (letzter Einlass 18.45). Und der Eintrittspreis beläuft sich zwischen 12 und 9.50 Euro.

Am 8. Juli 1853 setzen vier „schwarze“ Schiffe unter der Kommodore Perry im Yedo Hafen an, aktuell Tokio, und setzen somit der politischen Isolierung Japans ein Ende. 15 Jahre später beginnt der Zeit Kaiser Meijis (1868 – 1912), die durch tiefgehende Veränderungen gekennzeichnet ist und das Land in eine neue technologische Ära versetzt, hauptsächlich durch die Westlichen Mächte vorangetrieben. Ein schneller Modernisierungsprzess, der die Einführung der westlichen Kultur bedeutet, und auch die Notwendigkeit die nationale Identität zu verstärken.

Bis zur Ära von Meiji war die japanische Kunst vom orientalischen Ästhetikkonzept dominiert, das sich radikal vom westlichen unterscheidet. Während die westliche Kunst ein Ausdruck der wahrnehmbaren Welt war, wollten die Japaner die Immaterialität der spirituellen Welt ausdrücken. Dieser Kontrast sticht vor allem in den Materialien hervor: mineralische Farben und Tinte in den japanischen Gemälden und Ölfarben in der westlichen. Die Begriffe yoga und nighonga, die von Meiji eingeführt wurden, deutet auf künstlerische Bewegungen hin, die sich ab diesem Zeitpunkt in Japan entwickelten. Die Malerei benutzt Yoga, westliche Technischen, während nighonga sich auf die japanische Kultur bezieht.

Die Ausstellung ist auf die Entwicklung der Kultur und der angewandten Künste der nighonga gewidmet, anhand von einer Auswahl an Objekten und Werken der traditionellen Akemonos, vertikale, gerollte Bilder auf Seide oder Papier, die typischerweise in japanischen Häusern hingen.


wallpaper-1019588
MOMENTE: Sportliche Ambitionen
wallpaper-1019588
JAHRESPOLL: Die Songs des Jahres 2017
wallpaper-1019588
Crooked Teeth: Tastenmänner
wallpaper-1019588
Quickie Week: Wie reagiere ich bei Shitstorms? — #Onlinegeister Quickie (Marketing-Podcast)
wallpaper-1019588
Alle Farben sind schon da
wallpaper-1019588
Kleine Pastetchen mit Süßkartoffel und Aubergine
wallpaper-1019588
Foto: Weißer Flieder in voller Blüte
wallpaper-1019588
Bienenstich Striezel