Kritik: Devil (15.01.2011)

Ich habe nur Ihre Platzangst kommen und gehen gesehen.
Der Filmtitel hätte nicht deutlicher werden können: Der Teufel selbst wütet im Fahrstuhl und reißt einen Sünder nach dem anderen aus dem Leben. Nur die Reihenfolge und die Hintergründe liegen noch im toten Winkel der Fahrstuhlüberwachungskamera.
Bei mir hat sich ein Gefühl der Beklemmung, wie es ein Film, der größtenteils in dem quasi symbolischen klaustrophobischen Raum unserer Zivilisation spielt, doch anzubieten haben sollte, nie eingestellt. Zumindest das habe ich erwartet von diesem Auftakt zur geplanten The Night Chronicles-Trilogie. Die religiöse Note ist weder neu noch ist sie sonderlich ideenreich umgesetzt worden. Diesmal kann ich das schwächelnde Drehbuch nicht allein Mr. Night Shyamalan anlasten. Zumindest seine Produktionsbeteiligung macht sich aber bezahlt. 
Das Innovativste war noch die Eingangskamerafahrt, welche die Stadt auf den Kopf stellt.
CINEtologisches Ehrenmitglied meint:

Wenn es einen Teufel gibt - muss es auch einen Gott geben!
5 Sterne


Stimmen aus der Blog-Coop-osphäre:

CharlesDexterWard: 8/10
Frau Flinkwert: 7/10
Moviejones: 7/10
CineKie.de: 7/10
filmtogo: "‘Devil’ reicht sicherlich nicht an die Qualitäten eines ‘The Sixth Sense’ heran. Der Film kann aber als gut funktionierender B-Horror-Movie angesehen werden, der nach den altbewährten Mustern des Genres aufgebaut ist."

wallpaper-1019588
BAG: Urlaubsabgeltung beim Tod des Arbeitnehmers für die Erben
wallpaper-1019588
Dellinger Haus – Abschiedspartyfotos und Abrissfotos
wallpaper-1019588
Ein schmaler Grat
wallpaper-1019588
Es ist an der Zeit, wieder schöner zu scheitern…
wallpaper-1019588
Bratapfelparfait an Marzipanmousse und Kirschsauce
wallpaper-1019588
Mouse on Mars @ Paris x Berlin
wallpaper-1019588
Meine liebsten Weihnachtskekse ohne Nüsse
wallpaper-1019588
Nachhaltige Kleidung für Babys von Engel Natur