Können wir etwas von Amerikanern lernen?

Können wir etwas von Amerikanern lernen?

Als ich mit meinem Blog anfing, gab es nur sehr wenig Inspiration und Hilfe im deutschsprachigen Raum. Conni mit Planetbackpack gab es damals, Markus Cerenak und noch ein paar andere, die die Welt des Blog Business verstanden haben. Wollte ich aber mehr Hilfe, mehr Inspiration, mehr Professionalität, dann musste ich mich auf dem amerikanischen Markt umschauen.

Genauso sieht es in dem Bereich Persönlichkeitsentwicklung aus. Ich bin ein riesengroßer Fan von Tony Robbins und durfte ihn auch schon zwei mal live sehen. Bei uns zu Lande wird er von einigen kopiert, aber gefühlt kommt da keiner so wirklich ran. Hier gibts ein Video zu meiner Tony Robbins Erfahrung.

Die „Think Big" Mentalität lässt viele Grenzen verschwimmen. Alles scheint möglich zu sein.

Die Superlative lässt grüßen.

Sie haben nicht so viele Grenzen im Kopf wie wir. Sie wachsen anders auf. Viele von ihnen müssen hart kämpfen und haben mehrere Jobs. Das Sozialsystem ist bei uns wesentlich besser, aber gleichzeitig macht es Menschen auch bequemer. Denn es wird für uns gesorgt. Amerikaner müssen selbstständiger denken und in der Welt überleben. Oft macht es Menschen stärker. Sie wissen dadurch, dass viele Hindernisse mit dem richtigen Mindset zu überwinden sind. Kampfgeist entsteht und Wunder geschehen.

Bitte versteh mich hier nicht falsch. Ich würde nicht in die USA ziehen wollen oder unser System gegen das amerikanische tauschen wollen, sondern vergleiche einfach nur ein paar Punkte. Ich weiß, dass die Amis Trump haben und eine einzige Konsumgesellschaft sind.

Was ich bei Amerikanern aber immer wieder sehe, ist dass sie anpacken. Sie träumen mit weniger Begrenzungen und machen dann tatsächlich auch etwas daraus. Ihr Mindset ist positiver und dadurch kommen viele sehr weit.

Amerikaner geben den Ton an.

Es gibt wirklich auch sehr viele Dinge, die an den USA nicht toll sind. Aber wenn man sich bestimmte Bereich mal anschaut, dann glaube ich schon, dass wir noch sehr viel von den Amerikanern lernen können.

Es ist gut zu selektieren und zu wissen was gut und was schlecht ist. Sich aber Inspiration von ihnen zu holen ist Gold wert. Gerade wenn du dein eigenes Business starten möchtest, ist es fast unerlässlich.

Alle erfolgreichen Menschen, die ich kenne ziehen ihre Motivation und Inspiration vom amerikanischen Markt.

Die Amerikaner haben das Burning Man Festival. Sie setzen Trends in Silicon Valley. Sie sind Vorreiter in sehr vielen Dingen.

Dadurch, dass sie nicht in solchen Boxen denken sind manchmal grandios verrückte Dinge möglich.

Es ist das Land der Extreme. Du wirst dort extrem Gutes, sowie extrem Schlechtes finden können. Es ist kein Land, das für Mittelmaß steht. Nicht jeder mag sowas. Was aber klar ist: es ist kein langweiliges Land!

Dort wird nicht so relativiert, wie hierzulande. Entweder kannst du etwas oder eben nicht. Und das kriegst du dort auch zu spüren.

Um in die USA reisen zu können, benötigst du einen ESTA Antrag, der sich problemlos Online beantragen lässt. Dabei handelt es sich um einen einfachen Prozess, der komplett online abläuft. Wenn du den Antrag abgeschlossen hast, wartest du maximal 72 Stunden bis du deine Aufenthaltsgenehmigung (für drei Monate) im Email-Postfach hast.

Nachdem der ESTA Antrag genehmigt wurde hast du zwei Jahre Zeit um in die USA einzureisen.

Und es lohnt sich definitiv die USA mal zu bereisen. Das Land ist unglaublich facettenreich und hat für jeden etwas zu bieten.


wallpaper-1019588
Fairer und nachhaltiger Schmuck – geht das?
wallpaper-1019588
Inzidenz von Coronavirus-Fällen gefährdet den Übergang der Balearen in Phase 3
wallpaper-1019588
The Last of Us: Part II – Fraktionen und Kampf. Detailliertes, brutales neues Gameplay enthüllt
wallpaper-1019588
[Werbung] Tanamera Grüne Kaffee Körperseife