Kolumne: Mann – Männer – Sex ohne City

Wenn’s klingelt – Sex!

Ich bin seit Jahren ein treuer Fan der Kultserie Sex and the City. Die Gewissheit sich mit den neurotischen, leicht verbitterten und total schrägen Ladies identifizieren zu können ist zugleich so Aufregend und total Beängstigend.

Nach Beendigung meiner sieben jährigen Beziehung, welche gegen den Schluss hin mehr und mehr wie ein Hamsterrad mit Routine, Gewohnheiten und Termin-Kalender-Eintragungen für Schäferstündchen erfüllt war, bin ich nun wieder Single. Es fühlte sich fast wie ein Befreiungsschlag an und meine Erwartungen an die neue, sexuell-gewonnene Freiheit war hoch, zu hoch.

Mit 32 Jahren, zurück gespült in dieses Haifisch-Becken voller unerfüllter Liebe und verbitterten Singles, liess mich schnell zur Erkenntnis kommen, dass der Spass, lange Ausgangsnächte mit Freunden, feucht-fröhliche und stilvolle Partys und leidenschaftliche Liebesnächte wenig mit meiner Realität zu tun hatten. Die Ernüchterung darüber tat weh.

Die Partys waren wohl feucht-fröhlich doch wenig glamourös und romantische, gut aussehende Männer die meine rosa-rote-Wölkchen-Wett mit Liebesschwüren überschütteten und versaute Bettfantasien erfüllten blieben regelrecht fern.

Eine meiner verheirateten Kolleginnen fragte mich mal, ob es denn nicht wahnsinnig aufregend sei wieder Single zu sein. Als ich ihr dann von meinem letzten Disco-Besuch berichtete und der Tatsache, dass die männlichen Partybesucher entweder liebgemeinte Restposten oder bereits wieder Occasionen der zweite Runde waren, seufzte sie lautstark auf, biss sich auf die Lippen und schwieg.

Ich nahm mir aber vor, das Beste aus der Situation zu machen und meiner Seele und meinem Körper was Gutes zu tun. Männer auf Abruf – Wenn’s klingelt Sex? Diese Gedanken schossen mir eines Tages durch den Kopf und ich beschloss die Headline meiner Lieblingsserie in die Tat umzusetzen. Systematisch, trocken und wenig gefühlsvoll stöberte ich alle männlichen Kontakte meines Telefonbuches durch. Schnell wurde ich fündig und beschloss für meine Libido selbst den Amor zu spielen.

Hi, hast Du Lust auf Sex? Bonjour, ich bin Geil – komm vorbei!? In welchem beschiessenen Ratgeber findet man bitte einen Tipp, eine solche Nachricht zu beginnen?!

Völlig gehemmt und total durcheinander stillvolle nicht zu billige, aber dennoch bestimmte Worte für ein Freundschafts-Plus Date zu finden, entschloss ich mich mit dem altbewährten Eisbrecher wie etwa „und alles gut bei dir?“ – zu starten.

Fünf Stunden später quetsche ich mich in meine heisseste Lingerie und klopfte mir selber über die Schulter, erfolgreich mein erstes Sex-Date verabredet zu haben.

Zeitweise hörte ich mich immer wieder selber vor mich hin fragen, kann es so einfach sein für eine Frau Sex zu haben? Wollen Männer, dass wir Frauen die Initiative übernehmen und uns einfach nehmen worauf wir Lust haben? Bin ich nun ein Flittchen, wenn ich Sex auf Knopfdruck bestelle, oder habe ich das Recht mich nach jahrelanger Beziehung, in dener ich nur einen Mann liebte, mich nochmals auszutoben und einfach hemmungslos die Sau rauszulassen?

Ich entschied mich für letzteres – Und es hat geklingelt!

Pikante Details – in meiner nächsten Kolumne.


wallpaper-1019588
Ich weiß nicht was ich will.
wallpaper-1019588
Galaktische Sexualkunde im Auftrag des Königs
wallpaper-1019588
Hausmannskost: Kalb, Kartoffel und Lauch
wallpaper-1019588
World Happiness Report der UN
wallpaper-1019588
Snowy vs. Jason Williamson: All fucked up
wallpaper-1019588
Tindersticks: Vertrauter Nucleus
wallpaper-1019588
Nick Cave: Unermüdlich
wallpaper-1019588
Die Hitlerpartei NSDAP lässt grüßen!