Kokos-Granola

Kokos-GranolaKokos-GranolaKokos-Granola
Kokos-Granola
Kürzich hatte ich das Vergnügen, über storykitchen* mit der ein oder anderen nicht ganz so alltäglichen Leckerei zu experimentieren. Darunter Kokosnusschips und Kokosblütenzucker, von dem ich zuvor noch nicht viel gehört hatte. Ich wollte diese Zutaten nicht einfach in einem Kuchenteig verschwinden lassen, sondern den Eigengeschmack, so gut es geht, beibehalten. Also entschied ich mich für Granola. Und das Ergenbis kann sich schmecken lassen. Die Kokosnusschips geben dem Granola eine karibische Note und der Kokosblütenzucker sorgt für einen ganz neuen Geschmack!
Zutaten:2 cups Haferflocken1 cup Mandeln1 cup Quinoa1/2 cup Kokosnusschips1/4 cup Kokosöl1/2 Agavendicksaft (oder Honig)3 EL Kokosblütenzucker1 TL Zimt
Die trockenen Zutaten gut vermengen. Das Kokosöl zusammen mit dem Agavendicksaft (oder Honig) in der Mikrowelle oder in einem Topf verflüssigen, nicht kochen! Die Flüssigkeit zu den trockenen Zutaten hinzufügen und sehr gut vermischen.
Die Masse gleichmäßig auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Bei 180° C etwa 10-15 Minuten goldgelb backen. Zwischendurch mit einem Löffel "umrühren".
TIPP: Der Kokosblütenzucker verleiht diesem Granola einen leicht malzigen Geschmack. Wer das nicht mag, kann auch normalen Zucker verwenden oder den Zucker ganz weglassen. Dann wird es nicht ganz so süß.
Granola schmeckt in Milch, im Joghurt oder als Knabberei für Zwischendurch und eignet sich, nett verpackt, perfekt als Geschenk!
Kokos-GranolaKokos-Granola* Vielen Dank an storykitchen für die Zurverfügungstellung der Produkte.

wallpaper-1019588
Manga Review: Arte [Band 1]
wallpaper-1019588
Google Pixel 4 Smartphone jetzt preiswerter erhältlich
wallpaper-1019588
Trainingsanzug: Test & Vergleich (07/2020) der besten Trainingsanzüge
wallpaper-1019588
Dr. Stone: Manga erreicht Gesamtauflage von fünf Millionen