Kisten sind das halbe Leben -mit Kind nur noch voller

Seitdem der Prinz auf der Welt ist, sind auch einige mehr Kisten auf dieser Welt. In unserer Welt wohlgemerkt. Kisten waren schon immer von Vorteil. Man kann Sie gut stapeln und in sämtlichen Größen erwerben. Kisten sind das halbe Leben -mit Kind nur noch voller.

Unser Wohnzimmer ist unser zentraler Lebens- Mittelpunkt. Hier essen wir, reden wir, spielen am meisten hier und leben. Unser Wohnzimmer ist jetzt keine 50qm2 groß aber umso größer der Prinz wird, umso mehr Raum nimmt sein ganzer Kram ein.

Kisten sind da einfach wunderbar. Am Anfang sortierte ich das Spielzeug farblich in die Kisten ein, denn daraus konnte man ein Spiel machen indem man gemeinsam aufräumt und die richtige Farbe in die richtige Kiste räumt. Naja das hat mal mehr mal weniger gut funktioniert. Inzwischen haben wir z.B. unseren Couchtisch umfunktioniert und gleichzeitig als Kinderbücherregal geschaffen. Das ist sehr praktisch da es keinen zusätzlichen Platz in Anspruch nimmt.

Der Rest der Spielsachen kommt wirklich jeden Abend in seine Kiste. Es gibt 2 für Bagger und Autos, 2 für Holzgemüse und das Küchenzeug usw. Der Prinz macht inzwischen fleissig mit und wisst ihr was. Leer sieht unser Wohnzimmer trotz allem nicht aus. In jeder Ecke steht eben nun ne Kiste oder ein Puzzle oder was auch immer. Aufgeräumt ist es aber man sieht alles und ich liebe das. Ich liebe auch Ordnung aber Wohnzimmer oder im Allgemeinen Wohnräume kommen mir immer sehr merkwürdig vor wenn da nirgends was rumliegt oder steht. Besonders wenn Kinder mit in diesen Räumen leben.

Wo ist denn alles? Habt ihr ein geheimes Zimmer, in das ihr alles verschwinden lasst sobald es an der Tür klingelt? Habt ihr keinerlei Spielsachen für eure Kinder?

Ich meine wir haben Malbücher, Pinsel, Stifte, Lego und einiges mehr und der Prinz erstickt keineswegs in Spielsachen aber das Zeug muss ja irgendwo hin. Ich habe gar keine Lust immer alles so zu verstauen das man 1. es nicht mehr sieht, denn dann siehts der Prinz auch nicht und kann gar nicht spielen und 2. das ich es immer wieder rausholen muss um es dann abends wieder zu verstecken.

Wir tauschen in regelmässigen Abständen die Spielsachen aus um keine Langeweile aufkommen zu lassen aber wirklich, in jedem Raum ist etwas. Wer zu uns kommt, tut sich nicht weh weil er über irgendwas stolpert aber man sieht sehr deutlich, dass wir hier leben. Also wirklich leben. Unser Haus ist kein Museum. Man darf Spielsachen auch anfassen und auch durch die Gegend schleppen.

Ich sagte letztens schon zu meinem Mann, das es ganz merkwürdig wird, wenn in ein paar Jahren der Prinz nur noch in seinem Zimmer spielen will und mein Wohnzimmer dann so leer ist. Dann hallt es hier wahrscheinlich. Es ist alles eine Frage der Zeit.

Ich kann nicht behaupten, dass ich ein richtiges System, in unserer unordentlichen Ordnung habe. Ja ich finde es gut, wenn alles seinen Platz irgendwie hat und ich kategorisiere das Spielzeug aber mein Kind macht das nicht und warum auch, ist ja sein Zeug nicht meins.

Ich bin komischerweise da total relaxt. Wir hatten die Tage Besuch vom Herzensmensch mit Kind und innerhalb von Sekunden sah das Wohnzimmer aus wie ein Schlachtfeld. Nach einer Stunde wurde ich etwas nervös, da man wirklich nicht mehr treten konnte. Ja und da räumten wir eben kurz auf. Das gute an Kisten ist wirklich, man räumt schnell auf. Es war innerhalb von 10 Minuten alles wieder ordentlich und die Kids konnten weiter machen.

Ich räume immer zwischendurch schon etwas auf oder um. Mich wurmt es weder noch nervt es mich. Ich hab ne Meise oder? Mein Kind hat mich dahingehend ruhiger gemacht.

Wenn man gestresst ist vom Aufräumen dann hab ich einen Tipp. Abends wenn ein Elternteil das Kind ins Bett bringt, räumt der Andere auf und man könnte es einfach abwechselnd machen. Wir schauen abends immer nochmal drüber ob irgendwo noch ein Stück Apfel oder so rumfliegt und kehren das Wohnzimmer und schwupps alles fertig.

Meine liebe bald 2-fach Mama Bella von Familienberlin fragt sich wie man das Chaos beseitigen kann. Ja nun entweder Du schaffst Dir ein einheitliches Kistensystem an, in das Du alles verstauen kannst oder Du schaffst die Spielsachen ab? Keine Option oder? Oder Du lässt dem Chaos ein bisschen Platz und geniesst einfach deinen 2. Feierabend.

Was meint ihr. Wie bewältigt ihr das Chaos? Was benutzt ihr für Aufbewahrungsmöglichkeiten? Stört euch die Unordnung?

Eure Glucke und euch ein schönes Wochenende.


share with Kisten sind das halbe Leben -mit Kind nur noch voller Kisten sind das halbe Leben -mit Kind nur noch vollerKisten sind das halbe Leben -mit Kind nur noch voller

Kisten sind das halbe Leben -mit Kind nur noch voller

wallpaper-1019588
Anklagen gegen drei Terror-Verdächtige erhoben
wallpaper-1019588
# 04.11.2018
wallpaper-1019588
WAVE AKADEMIE für Digitale Medien erhält staatliche Anerkennung
wallpaper-1019588
Bilderbuch veröffentlichen mit „LED go“ den ersten Song aus ihrem neuen Album
wallpaper-1019588
Joschi Haunsperger trifft Christian Gera im Bloggerherz Interview auf Sylt
wallpaper-1019588
Terminator: Resistance kommt am 15. November
wallpaper-1019588
Beach-Volleyball-Fieber in Chicago – mein Besuch bei der AVP Pro Tour
wallpaper-1019588
Lesungen und Bekanntschaften: Die Hombuch 2019