Kindle Paperwhite

Kindle PaperwhiteNachdem ich meinen Kindle Paperwhite nun schon seit über zwei Monaten ausprobieren konnte, möchte ich denjenigen bei der Entscheidung helfen, ob ein E-Book-Reader und insbesondere der Kindle Paperwhite das "richtige" Gerät für sie sein könnte. Auf die technischen Details möchte ich nicht eingehen sondern meinen persönlichen Eindruck vermitteln.

Auch ich konnte mir lange nicht vorstellen Bücher auf einem elektronischen Lesegerät zu konsumieren. Leider benötige ich nun seit über einem Jahr eine Lesebrille, damit ich Papierbücher vor allem abends lesen kann. Dies und der Umstand, dass unser großer Bücherschrank wieder einmal Probleme hatte, weitere Bücher zu beherbergen, ließen mich immer öfter über einen E-Book-Reader nachdenken. Als wir unseren Töchtern jeweils einen "einfachen" Kindle 4 zum Geburtstag schenkten und ich zum ersten Mal darauf lesen konnte, war ich begeistert. Als Amazon-Kunde sollte es der Kindle Paperwhite werden, da ich das integrierte Licht für mich und meine Augenprobleme besser fand.
Als Prime-Kunde erwarb ich den reduzierten Kindle Paperwhite der nächsten Generation für sagenhafte 99 €! Aber auch der reguläre Preis ist absolut gerechtfertigt.

Die Inbetriebnahme gestaltete sich ganz einfach... Ein Benutzerhandbuch ist schon auf dem Kindle geladen und liest sich sehr gut. Das Wichtigste wird hierbei erklärt. Zusätzlich habe ich mir noch "Das inoffizielle Handbuch zu Kindle Paperwhite u. Co." von Matthias Matting gekauft. Das Display ist gut ausgeleuchtet und ich habe ein scharfes Schriftbild! Das Licht ist angenehm und man kann bei jedem Lichteinfall ausgezeichnet darauf lesen.

Sehr schön ist, dass man die Schriftgröße auch während des Lesens verändern kann. Einfach mit 2 Fingern über das Display streichen. Ziehe ich die Finger auseinander wird die Schrift größer; bewege ich die Finger zueinander kann ich das Schriftbild verkleinern.

Die meisten E-Books kaufe ich zwar über den Laptop aber auch im Shop des Kindle habe ich mir schon Leseproben heruntergeladen und konnte so eine Vorauswahl treffen, welches Buch mich interessieren könnte. In weniger als einer Minute ist das Buch auf dem Kindle.
Die Leihbücherei kann man nur als Prime-Kunde nutzen und diese kann auch nur über den Kindle eingesehen werden. Sie gefällt mir recht gut, wenngleich ich es schade finde, dass man "nur" ein Buch pro Monat ausleihen kann, da ich in der Regel schon 2 und mehr Bücher im Monat lese. Auch die Auswahl meiner Favoritenbücher ist noch ausbaufähig.

Sehr gut gefallen mir die vielen kostenlosen bzw. sehr, sehr günstigen Klassiker! Auch hier habe ich schon "zugeschlagen" und mir vor allem Jane Austen bzw. Charles Dickens heruntergeladen.
Auch an ein englisches Buch habe ich mich gewagt. Finde es ganz praktisch, die unbekannten Wörter gleich übersetzen zu können. Allerdings muss man hierfür ein Wörterbuch: Englisch-Deutsch erst kaufen und kann es dann unter Einstellungen den Wörterbüchern zufügen.

Da es auf dem Display in der Regel keine Seitenanzahl gibt, lasse ich mir gerne die verbleibende Lesezeit im Buch anzeigen. Sie richtet sich nach meiner Lesegeschwindigkeit und so weiß ich wie lange ich brauchen werde, um das Kapitel od. Buch (je nach Einstellung) fertig zu lesen.
Genial finde ich die "PageFlip"-Funktion. Man streicht oder tippt auf den unteren Rand des Kindles und man kann Vor- und Zurückblättern... kann sehen, wie lange das Kapitel noch geht und hier wird auch die Seitenanzahl angezeigt. Dies hatte der "alte" Paperwhite anscheinend noch nicht und ich bin sehr froh, dass es diese Funktion gibt, da ich sie öfter nutze.

Wenn Sie die "PageFlip"-Funktion aufrufen kann es je nach Buch sein, dass sie keine Seitenzahl sehen, sondern nur eine Positionszahl. Die Anzeige der Seitenzahlen ist buchabhängig... Jedoch sieht man am unteren Balken nochmals wieviel Sie schon gelesen haben. Der schwarz markierte Bereich zeigt Ihnen den Lesefortschritt; die ungelesenen Seiten sind nicht markiert.
Hier können Sie mit dem Finger auf dem Kreis im Buch auch vorspringen oder zurückgehen. Oberhalb des Balkens ist dann das jeweilige Kapitel angezeigt. Natürlich können sie auch mit den Pfeilen innerhalb des kleinen Fensters im Buch vor- oder zurückblättern. Auf Ihre zuletzt gelesene Seite kommen Sie entweder, wenn sie das kleine Fenster schließen oder Sie einfach außerhalb des kleinen Fensters auf das Display tippen.

Die Touchfunktion ist recht gut. Manchmal funktioniert das Wischen nicht... dann muss ich halt wieder tippen. - Stört mich persönlich nicht so sehr. Die Helligkeit lässt sich prima einstellen und ich kann wieder ohne Brille lesen, was mir besonders gut gefällt, da ich auch gerne im Bett auf der Seite lese. Sehr, sehr komfortabel.
Ich habe mir dazu noch die "Igadgitz" Red PU "Bi View" Hülle für meinen Kindle gekauft. Ich finde die Hülle sehr gut und sie ist wesentlich günstiger als die Originalhülle. Auch hierfür habe ich eine Rezension geschrieben... Einfach mal nachlesen.

Ich möchte jedoch noch erwähnen, dass der Kindle Paperwhite ein Amazon Gerät ist und E-Books z. B. aus öffentlichen Büchereien nicht laden kann. Es wurde schon mehrmals in verschiedenen Rezensionen darauf hingewiesen und ich möchte dies nochmals betonen. Da ich viel bei Amazon einkaufe war dies zusätzlich ein Grund mehr, mich für den Kindle zu entscheiden.
Über Programme wie "Calibre" kann man auch andere Formate für den Kindle "passend" machen, was ich bisher nicht ausprobiert habe.

Fachliteratur werde ich mir jedoch auch weiterhin in Papierform kaufen, da ich mir nicht vorstellen kann, dass Bilder so gut dargestellt werden können, da das Gerät ja bislang "nur" schwarz/weiß/grau darstellen kann.

Die Akkulaufzeit von 8 Wochen kann ich so nicht bestätigen. Zum einen lese ich wirklich viel und ich warte auch nicht, bis der Akku leer gelaufen ist. Ich benutze meist das Ladekabel meines Handys, da kein Ladekabel für die Steckdose mitgeliefert wird. Das Aufladen empfinde ich als recht schnell, wenngleich ich keine Zeitangabe machen kann, da ich noch nicht darauf geachtet habe. Wichtig ist es das WLAN auszuschalten (Flugmodus einschalten)... Dann hält der Akku länger.

Zweimal ist es bislang passiert, dass mein Kindle nicht mehr reagiert hat. Einmal hat ein Familienmitglied wie wild auf dem Display herumgedrückt und gewischt und das hat ihm nicht gefallen. Er hat daraufhin nicht mehr reagiert. Beim zweiten Mal konnte ich es mir nicht erklären... Vielleicht habe ich ihn mit irgendwas überfordert. War jedoch kein Problem: Ich habe ihn einfach ganz ausgeschaltet und danach wieder eingeschaltet. - Und siehe da, er hat sich erholt und wieder alles angezeigt. Ansonsten lief bisher alles gut.

Mein Fazit: Wer gerne und viel Romane liest und sowieso überwiegend bei Amazon bestellt, sollte dem Kindle Paperwhite eine Chance geben. Ich zumindest möchte ihn nicht mehr missen.