Käsekuchen nach dem Rezept meiner Großmutter

Meine Großmutter war ein begnadetes Talent in der Küche. Bei ihr ging Zuneigung immer durch den Magen. Sie bekochte ihre Familie, so lange ich mich erinnern kann.

Unser kulinarischer Familienstammbaum ist zu Teilen im Schwäbischen verwurzelt. Einige besondere Gerichte geistern deshalb immer noch durch meine Erinnerungen. Nach ihrem Tod ist mir ihr Rezeptbuch als besonderer Schatz geblieben.

Wenn ich ihre Notizen lese, bin ich sofort wieder in meine Kindheit zurückversetzt. Ihre selbstgemachten Kuchen waren einmalig.

Sehr lecker! Ein Stück zu Hause!

Leider sind ihre Rezepte schwer zu entschlüsseln, da meine Großmutter nur die Zutaten und Mengenangaben notiert hat, die kleinen Kniffe für die Zubereitung waren in ihrem Kopf. Schade, dass ich sie nicht mehr fragen kann.

Jetzt versuche ich, ihre Rezepte nach zu backen, zu kochen und auf meine Bedürfnisse anzupassen. Einige Mengenangaben habe ich reduziert, da sie nicht mehr in die heutige Zeit zu passen scheinen, zum Beispiel mussten bei meiner Großmutter 200 g Zucker in den Käsekuchen. 80 g Zucker sind nach meinem Geschmack völlig ausreichend. Ich mag es nicht so süß. Auch habe ich die Zutaten halbiert, damit der Teig in eine Tarteform passt.

Hier also ist ihr erstes Rezept: Käsekuchen ohne Boden!

Er ist schnell gemacht und eignet sich super als Sonntagskuchen.

Zutaten:

  • 3 Eier
  • 80 g Zucker
  • Abrieb einer Zitrone (Alternativ: ein paar Spritzer Zitronenaroma)
  • 500 g Magerquark
  • 50 g Grieß
  • ½ Päckchen Backpulver
  • 1 Esslöffel Mehl
  • eine Prise Salz
  • 50 g Amarettini (Alternativ: Kekse oder Zwieback)

Käsekuchen nach dem Rezept meiner Großmutter

Zubereitung:

Eigelb, Zucker, Salz und Zitronenabrieb schaumig rühren. Masse mit dem Quark verrühren.

Grieß, Mehl und Backpulver mischen und unter die Masse heben. Das Eiweiß steifschlagen und ebenfalls unter die Quarkmasse heben.

Die Amarettini mit einem Nudelholz zerkleinern. Eine Tarteform buttern und mit dem Amarettini-Mehl auskleiden, dann die Quarkmasse einfüllen.

Käsekuchen nach dem Rezept meiner Großmutter

Den Teig bei 180°C 30 Minuten bei Unterhitze und nochmal zirka 25 Minuten bei Unter- und Oberhitze backen. Den Käsekuchen noch ein paar Minuten im abgestellten Backofen ruhenlassen. Der Teig fällt nach dem Abkühlen noch etwas zusammen, das ist jedoch normal.

Käsekuchen nach dem Rezept meiner Großmutter

Viel Spaß beim Ausprobieren!


Einsortiert unter:daheim, Rezepte Tagged: Backen, Käsekuchen nach Großmutterart, Käsekuchen ohne Boden, Quark, schnell und einfach backen, Sonntagskuchen

wallpaper-1019588
Sword Art Online geht bald weiter
wallpaper-1019588
Neue Interessensvertretung der Games-Branche in Mitteldeutschland
wallpaper-1019588
Bittersalz Wirkung – Darmreinigung | naturalsmedizin.com
wallpaper-1019588
Pão de queijo (brasilianische Käsebötchen) - schnell gemacht & mega lecker
wallpaper-1019588
Friends Of Gas: Steinerne Wunden
wallpaper-1019588
Somewhere in the Night (Irgendwo in der Nacht, USA 1946)
wallpaper-1019588
NEWS: Enno Bunger kündigt Tourdaten für 2020 an
wallpaper-1019588
Wir beherrschen Deutschland