Kalte Küche für heiße Tage – Mandel-Zucchini-Hummus

Hallo liebe Freundinnen und Freunde der Regenbogenkombüse,

ich weiß nicht, wie es Ihnen bei diesen schweißtreibenden Temperaturen ergeht – mir ist es derzeit viel zu heiß, um am Herd zu stehen. Selbst für den Grill kann ich mich momentan nicht richtig erwärmen. Mir reicht zum Sattwerden ein wenig frisches Obst oder Gemüse und ein Stück Brot mit Belag.

Fix zubereiteter veganer Rohkostbelag fürs Brot

Doch was für ein Belag soll es denn sein? Nachdem ich im Urlaub, was den Käse betrifft, wie “Gott in Frankreich” gelebt bzw. gegessen habe, ist mein Magen-Darm-System wegen meiner Laktoseintoleranz in den Streik getreten. Seit ein paar Wochen habe ich bereits wieder alle Milchprodukte von meinem “täglich Brot” gestrichen, esse also vegan.

Zum Glück habe ich im letzten Jahr ein Kochbuch über vegane Brotaufstriche geschrieben, sodass es mir  derzeit an Ideen nicht mangelt :-? Meine Favoriten sind Aufstriche, die mit pürierten Hülsenfrüchten und mit Nüssen bzw. Kernen zubereitet werden. Etwas, was ich eigentlich zu jeder Tageszeit essen kann (für mich muss es auch morgens  nicht unbedingt süß auf dem Brot sein …), ist Hummus. Der, wie Sie bestimmt wissen, aus pürierten Kichererbsen hergestellt wird. Kichererbsen oder Hülsenfrüchte im Allgemeinen reagieren allerdings, wie ich festgestellt haben, in Kombination mit großen Flüssigkeitsmengen (wie man sie momentan aufnimmt), in den verschlungenen Wegen des Darmsystems eher etwas explosiv.

Um diese Situation zu entschärfen, habe ich vorgestern einen Hummus auf der Basis von Zucchini und Mandeln hergestellt. Der schmeckt ein wenig milder, etwas süßlich und nicht ganz so “bohnig” wie der aus Kichererbsen hergestellte Hummus. Deshalb kam er auch im Rohkost-Workshop in Birkenau sehr gut an. Vorgestern habe ich die Reste in ausgehöhlte Tomatenhälften gefüllt. Heraus kam eine leckere Kombination, die auch Ihnen, wie ich hoffe, ein Lächeln auf die Lippen zaubern wird.

vegane Rohkost, vegane rohköstliche Brotaufstriche, vegane Rohköstlichkeiten aus dem Mixer, veganes Rezept

Mandel-Zucchini-Hummus

200 g Mandeln
600 ml Wasser zum Einweichen
3 Knoblauchzehen
200 g geschälter Zucchino
200 ml Wasser
4 EL Olivenöl
5 – 6 EL geschälte Sesamsamen
3 – 4 EL frisch gepresster Zitronensaft
5 – 6 EL fein gehackte glatte Petersilie
Meersalz
frisch gemahlener Pfeffer
scharfes Paprikapulver
 
Die Mandeln mit dem Wasser übergießen und 24 Stunden quellen lassen.
Die Mandeln in ein Sieb geben und mit klarem Wasser abspülen. Danach gut abtropfen lassen.
Die Knoblauchzehen schälen und grob zerkleinern.
Den Zucchino in Scheiben schneiden.
Die Mandeln, Knoblauchzehen und den Zucchino in den Mixbehälter geben.
Das Wasser und Öl, die Sesamsamen und den Zitronensaft hinzufügen und alles fein cremig pürieren.
Den Mandel-Zucchini-Hummus in eine Schüssel umfüllen und die Petersilie unterrühren.
Herzhaft mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Den Hummus abgedeckt im Kühlschrank etwa 30 Minuten ziehen lassen.
Zum Servieren mit scharfem Paprikapulver überstäuben.
 
Tipp:
Wenn Sie die Mandeln vor dem Pürieren enthäuten, wird der Hummus farblich heller.
 

Viel Spaß beim Mixen und Genießen wünscht Ihnen

Ihre Heike Kügler-Anger

 

P.S.: Vegane Aufstriche satt gibt es auch hier:

Kalte Küche für heiße Tage – Mandel-Zucchini-Hummus


wallpaper-1019588
Richtig so – Drohnen werden zum Abschuss freigegeben
wallpaper-1019588
Sebastian Heisele gewinnt das Turnier und neues Selbstvertrauen
wallpaper-1019588
Orange erscheint hierzulande auf DVD & Blu-ray
wallpaper-1019588
Von der Komplexität des Lebens – Gewinne 1×2 Freikarten für das Konzert von Julien Baker in Leipzig
wallpaper-1019588
Saints Row: The Third für die Nintendo Switch im Review: Zündet die krawallige Anarcho-Sandbox auch heute noch?
wallpaper-1019588
›Weathering With You‹: Vom Film zur Manga-Adaption
wallpaper-1019588
Das Wissen um die Zeitqualität
wallpaper-1019588
Zweite Staffel für ›Isekai Quartet‹ bestätigt