Justine privat: All the girls that don't have sex

Justine privat: All the girls that don't have sex

Sex ist sehr unkompliziert, wenn man von keinem Komplex, sondern von einem Bedürfnis geleitet wird.
Georges Simenon


„Du lachst mich nur aus“, klagt sie noch, ehe ich mich überhaupt äußern kann. In dem kleinen Café ist kaum etwas los, doch sie spricht trotzdem leiser. Ganz so als hätte sie Angst, der englische Geheimdienst würde ihre Beziehungsprobleme ausspionieren. Die Kellnerin ist jedoch die Einzige, die uns ab und zu einen Blick zu wirft. Ich kann es ihr nicht verdenken, ihre Schicht ist mehr als ruhig.
„Ich lache doch gar nicht“, wehre ich also ab und lehne mich etwas zurück. Die letzten zwanzig Minuten habe ich nichts anderes getan, als ihr aufmerksam zu zuhören. Beziehungen sind eine komplizierte Geschichte, gerade wenn sie schon etwas länger gehen. „Ihr habt also immer weniger Sex“, fasse ich die Wahrheit zusammen und zucke mit den Schultern, während ich mir an meinem Soja Latte die Hände wärme. „Das ist bei vielen Paaren so.“„Du verstehst nicht“, haucht sie und wagt es kaum mir in die Augen zu sehen. „Wir haben nicht wenig Sex … Wir haben gar keinen.“ Ich runzle die Stirn. Okay ich gebe es zu, das kam (mal wieder) unerwartet. Vor mir sitzt eine wunderschöne junge Frau, die gerade mal die Mitte der Zwanziger erreicht hat und im Gegensatz zu mir locker in eine 36 passt. „Okay, seit wann?“ „Mehr als einem Jahr.“
Ich schweige kurz und stelle meine Tasse wieder ab. Dieses Gespräch entwickelt sich doch etwas anders als gedacht. „Und woran liegt es?“, fühle ich also nach und sehe ihr förmlich an, wie schwer es ihr fällt, darüber zu reden. Inzwischen ist es völlig Normal darüber zu reden, dass man Sex hat - das neue Tabuthema ist offenbar, was passiert, wenn man keinen hat. „Wir wollen einfach nicht“, meint sie weiter. „Wir waren noch nie sonderlich leidenschaftlich, jedes Mal wenn wir Sex hatten, war es eher … als müssten wir das tun, weil wir eben ein Paar sind.“ „Wenn ihr keinen Sex möchtet und euch nicht dazu zwingt, sehe ich das Problem nicht“, sage ich behutsam und lächle. Das scheint sie zu überraschen.Was? Müsstest du mir jetzt nicht eine ganze Palette von Tipps geben, wie wir das Feuer wieder entfachen können?“, fragt sie kritisch und zieht eine Augenbraue nach oben. „Du hast doch gerade gesagt, ihr wollt beide keinen Sex.“ „Ja, aber …“ „Kein aber, wozu denn?“ „Ist das nicht unnatürlich?“Ich spitze die Lippen etwas und denke darüber nach, bevor ich den Kopf schüttle. „Nein, ich glaube nicht. Es gibt viele Menschen, denen Sex eher weniger wichtig ist.“ „Ja, klar“, schnaubt sie etwas mürrisch und lehnt sich mit verschränkten Armen zurück. „Sorry, aber aus deinem Mund klingt das nicht gerade glaubwürdig.“ „Warum nicht?“ „Weil dein Freund nach drei Bier jedem erzählt wie unglaublich toll der Sex mit dir ist und wie oft ihr es treibt.“Jetzt muss ich lachen. Nicht nur über meinen Freund, sondern über die gesamte Situation und den irritierten Blick der Kellnerin. „Siehst du!“, meint meine Freundin triumphierend. „Ich wusste, du lachst mich aus!“ „Ich lache dich nicht aus, sondern an - ein großer Unterschied. Nach wie vor verstehe ich das Problem nicht, wenn ihr glücklich seid, mit dem nicht vorhandenen Sex dann ist doch alles in Ordnung.“ „Aber das sollte es nicht sein!“ „Warum nicht?“ „Wie viele Mädchen in unserem Alter kennst du, die keinen Sex haben?“ Ich atme einmal tief durch und wäge ab, wie viel Schaden es anrichten, könnte einfach die Wahrheit zu sagen. Doch dann geht mir wieder ein Licht auf und ich nicke.„Da wäre das Mädchen, das noch nie Sex hatte, obwohl sie seit Jahren mit ihrem Freund zusammen ist. Glücklich wohlgemerkt und nicht aus religiösen Gründen. Dann gibt es das Mädchen, dass weiß, dass sie nie den Mann ihrer Träume haben kann und sich deswegen nur mit ihren Händen begnügt. Dazu kommt noch das Mädchen, dass sich alle paar Monate breitschlagen lässt Sex zu haben, aber nicht versteht, was daran toll sein soll. Ein anderes Mädchen mag zwar Sex, aber nicht mit ihrem Freund. Jemand anderes, hat keinen Sex, weil es einfach zu anstrengend ist.Und dann wäre da der Mann, der Sex als Zeitverschwendung ansieht, weil er in dieser Zeit lieber etwas anderes macht. Wie du siehst, es gibt viele Menschen, die keinen oder nur sehr wenig Sex haben …“Nach diesem etwas längeren Monolog sieht sie mich mit halb geöffneten Mund an, doch sie sagt nichts. Ich gebe ihr etwas Zeit und das Ganze zu verarbeiten und trinke derweilen meinen Latte aus. Innerlich muss ich über das Wort grinsen. „Was stimmt nur nicht mit uns?“, bricht sie schließlich das Schweigen. „Es ist alles Okay mit euch allen, ihr habt einfach nur keine besonders große Lust auf Sex“, fasse ich noch einmal zusammen und lege den Kopf schief. „Lass, dir doch nicht von der Gesellschaft einreden, dass man ohne Sex kein Recht auf Glück hat. Nur weil in der Werbung sogar Käse sexualisiert wird, musst du das nicht auf dein reales Leben übertragen.“Sie nickt - und endlich sehe ich wieder wie sich ihre Mundwinkel nach oben ziehen. „Wow, ich hab gedacht, du erschlägst mich mit guten Ratschlägen und Büchern zum Thema“, sagt sie und lacht erleichtert. „Das kann ich gerne immer noch tun, aber da weder du, noch dein Freund ein Problem mit der Situation habt, würde ich den Sinn darin nicht sehen“, murmle ich. „Du überrascht mich immer wieder.“ „Danke, du mich auch. Ich hätte gedacht, du bist richtig pervers im Schlafzimmer und ziehst den Latexanzug an“, scherze ich. „Das habe ich einmal versucht“, gibt sie zu. „War aber am Ende trotzdem dass gleiche rein und raus, nur dass ich danach schrecklichen Ausschlag an meinem Hintern hatte …“ Jetzt muss ich wirklich lachen, und sowohl meine Freundin als auch die Kellnerin stimmen darin ein.