JUST ANOTHER RANDOM FITNESS BLOG?

Just another random fitness blog? – Meine Intention zum blog(gen)

KEEP ON RUNNING: Sören, du bloggst jetzt?
Sören: Ja das stimmt. Seit November bin ich mit „KEEP ON RUNNING“ online. Eigentlich habe ich auch davor schon einen Blog geführt, diesen aber nur sehr selten wirklich aktiv genutzt. Es fehlte ein Konzept.

KEEP ON RUNNING: Es gibt viele Fitness blogs da draußen, die verschiedene Aspekte rund um das Thema Laufen thematisieren. Warum noch einer?
Sören: Nun das ist genau der Grund, weshalb ich blogge. Einige Websites liefern ausschließlich die reinen Informationen, angereiht mit einem endlosen Fachbegriffsreigen. Oftmals habe ich das Gefühl, dass diese Seiten nicht ausschließlich aus der eigenen Motivation entstanden sind, sondern vielmehr das Streben nach schneller Informationsangabe sind. Differenzierte Themenansätze sucht man meist vergebens. Besonders amüsant finde ich die alljährlichen Artikel der großen Zeitschriften, die dann immer zum Jahresbeginn bzw. zur Sommerzeit erscheinen und ganz großes Versprechen: „Jetzt noch schnell in 6 Wochen zum Marathon“ oder „Mit dieser einzigen Übung zum Sixpack“.

KEEP ON RUNNING: Da nimmst du dir Einiges heraus. Wieso ist dein Blog besser?
Sören: Ich sage nicht, dass meine Artikel besser als irgendetwas sind. Jeder hat seine eigene Meinung. Dank verschiedener Praktika im Bereich redaktioneller Arbeiten weiß ich, dass nun einmal viele Beiträge im Internet hauptsächlich subjektive Meinungen sind. Teilweise sogar nicht einmal auf eigenem Faktenwissen basierend, sondern lediglich dem bereits gesagten bzw. publizierten Inhalten auf Seite XY gleicht und kopiert wurde. Das ist schade. Ich verfolge mit meinem Blog nicht dieses Prinzip. Ich gehe nur meiner Leidenschaft nach! Das ist das Laufen. Und nebenbei schreibe ich die Dinge, die mich selber beschäftigen und interessieren auf, recherchiere zusätzlich und versuche mir dann ein umfassendes Bild zu schaffen. Ein Artikel auf „KEEP ON RUNNING“ ist dann letztlich ein gekürztes Ergebnis meiner Erkenntnisse. Ich selbst lese regelmäßig eine Reihe blogs von aktiven Läufern, die mir oftmals neue Anreize und Ideen für mein eigenen kleinen Läuferkosmos liefern. Vielleicht kann sich auch der ein oder andere auf KEEP ON RUNNING neue Trainingsmethoden, Ernährungstipps oder ähnliches abholen. Das wäre doch klasse!

KEEP ON RUNNING: Welche Themen werden denn auf „KEEP ON RUNNING“ im Einzelnen gebloggt?
Sören: Es gibt 5 Rubriken. Blognews, Training, Nutrition (Runnersfood), Motivation und die Sportfreie Zone.

KEEP ON RUNNING? (Schmunzelnd): Sportfreie Zone? Ich denke das ist ein Läuferblog?
Sören: Ja ist es ja auch. Wie gesagt, verfolge ich mit dem Blog einen ganzheitlichen Ansatz und natürlich auch meine eigenen Interessen. Mir macht es Spaß neues Wissen anzueignen und dann für mich noch einmal zusammen zu fassen. Das kann ein Buch sein, welches mich gerade beschäftigt. Oder auch eine interessante Dokumentation, die ich neulich gesehen habe. In dieser Rubrik gibt es vor allem Reviews zu Off-topic-Themen zur Wirtschaft, Gesellschaft oder auch dem Studium. Das Stichwort ist hier die Reflexion. Mit meiner Meinung und Erkenntnissen möchte ich andere zum Denken anregen. Meiner Meinung nach, konzentriert sich zu viel auf die wenigen großen Medien. Ich versuche mit KEEP ON RUNNING einen kleinen Beitrag zu einer differenzierenden Denken zu liefern. Sowohl beim Laufen aber z.B. auch was Gesellschaftsdenken betrifft. Deshalb gibt es neben dem Hauptthema Laufen eben diesen kleinen Off-Topic Bereich – die Sportfreie Zone eben. Und seien wir mal ehrlich. Wer will denn schon rund um die Uhr Sport treiben? ;)

KEEP ON RUNNING: Aha, das klingt interessant. Auf jeden Fall irgendwie anders!
Sören: Mag sein, aber genau das ist meine Intention. Ich möchte nicht nur bereits tausendmal Gesagtes wiederholen. Lass es mich einmal so erklären: Stell dir einen Sänger und seine Musik vor. Dabei kombiniert er mehrere Musikarten, Melodien und verschiedenste Instrumente miteinander, bis sich für ihn ein stimmiges Bild ergibt. Er besitzt sozusagen ein bestimmtes Portfolio mit dem er seine Musik komponiert. Mit KEEP ON RUNNING verhält es sich ganz ähnlich. Ich schreibe Artikel, die auf unterschiedlichen wissenschaftlichen Erkenntnissen, Erfahrungen anderer Athleten und letztlich meiner eigens gemachten Erfahrungen basieren. Ein Artikel kommt nur online, wenn ich selbst davon 100% überzeugt bin. Wenn ich schreibe, dass z.B. eine Low-Carb Diät für Läufer ungeeignet ist, dann nicht aus Abneigung gegenüber Diäten oder weil es gerade im Trend ist. Nein, sondern weil das Ergebnis von Studien diese Bewegung kritisch entgegen steht und ich natürlich die Erfahrung, die ich damit gemacht habe, weitergeben möchte. Das muss nicht heißen, dass das die einzige Wahrheit ist. Hier komme ich wieder zu meinem Anfangssatz zurück: Jeder sollte sich selbst eine Meinung bilden.

KEEP ON RUNNING: Aber dafür gibt es doch mittlerweile Google?
Sören: (Kopfschüttelnd) Ja das ist haarsträubend. Nach dem Motto eines bekannten Mobilfunkanbieters „Wir denken nicht, wir googlen“. Natürlich sind Wikipedia und Co nur eine Suchanfrage entfernt. Aber das kann ja nicht die Lösung sein. Was bringt es mir zu wissen, dass Kohlenhydrate als Makronährstoff eine Reihe von chemischen Prozessen mit sich ziehen, wenn ich praktisch gesehen nicht weiß, wieviel ich davon pro Stunde sportlicher Aktivität einnehmen sollte oder wie es um die Verträglichkeit bestimmter Kohlenhydrate bestimmt ist. Dafür benötige ich keine Theorie sondern entweder Praxiswissen oder Erfahrung anderer Sportler.

KEEP ON RUNNING: Alles klar. Besten dank und dann viel Erfolg mit KEEP ON RUNNING
Sören: Läuft!


wallpaper-1019588
Dürfen Hunde Mozzarella essen?
wallpaper-1019588
80 Jahre Wannseekonferenz
wallpaper-1019588
Ist Corona in Thailand bald überwunden?
wallpaper-1019588
Café & Restaurants Innenstadt München – die besten Empfehlungen