Jugendweihe – ein Kind wird erwachsen

Nun ist dieser so bedeutsame Tag auch geschafft: Jugendweihe.

Am 23.05.2014 – so, nun vergesse ich das Datum nicht mehr ;) – durfte unsere Tochter mit Ihrer Klasse dieses Ereignis feiern.

willkommen-JugendweiheIch weiß, viele von Euch fragen sich: “Jugendweihe? Was ist das denn?” Diese Frage habe ich in den letzten Tagen immer wieder beantwortet. Schon eigenartig, denn schließlich feiern das die Jugendlichen seit vielen Jahren – in welcher Form auch immer. Bereits 1852 wurde diese Feier das erste Mal den Jugendlichen angeboten, die keiner Religion angehören.

Wie hat das neulich Jemand so treffend beschrieben:

“Also wie Konfirmation, nur ohne Religion?”

Würde schon sagen, dass das so stimmt: der Jugendliche wird an diesem Tag in den Kreis der Erwachsenen aufgenommen und es wird versucht, ihn auf seinen weiteren Weg vorzubereiten. Das geht natürlich nicht an einem Tag oder in einer 1,5 stündigen Feierstunde. Und doch – ein bisschen bleibt ja vielleicht hängen, an das man sich im Laufe des Lebens erinnert.

Die Jugendweihe – oder Jugendfeier, wie sie seit der Wende oft genannt wird –  kann von allen Kids ab 14 Jahren gefeiert werden. In letzter Zeit habe ich aber mitbekommen, dass sie immer noch nicht bekannt ist und die Jugendlichen um diesen Tag “betrogen” werden :( Naja – unsere Tochter nicht.

Klar. Wir hatten zu Hause auch vor Monaten die Aussprache zu dem Thema. Stephan kommt aus Bayern und da war eine Menge zu erklären. Und zu erzählen. Denn auch ich habe damals teilgenommen. Und als spannend in Erinnerung :) Das erste Mal festliche Kleidung und in einem Saal voller Eltern und Familienangehörigen auf die Bühne zu müssen, ist schon ein bleibendes Erlebnis.

Michelle´s Feierstunde wurde im FEZ abgehalten. Und die Show war super! Die Kid´s mussten eine halbe Stunde vor Beginn da sein und wurden separat etwas vorbereitet und beruhigt. Wir Eltern (und bei uns noch die Großeltern) suchten sich einen Sitzplatz und hatten Tränen in den Augen, weil die Kleinen nun langsam erwachsen werden. Die 1,5 Stunden Programm enthielten Musik, Tanz und schlaue Reden. Und natürlich das Wichtigste: das Auftreten auf der Bühne, Überreichen eines Buches, einer Urkunde und eines Blümchens (eine Gerbera – keine Nelke ;) ).

Schick waren sie alle: die Jungs in Hemd, teilweise sogar mit Krawatte und Anzug. Die Mädels in schicken Kleidern und ihren ersten hochhackigen Schuhen.

Heiraten-kann-manUnd danach wurde geknipst und fotografiert und gratuliert und so :) Überall standen die Gruppen. Jeder wollte diesen Tag festhalten. Zum Glück war die Anspannung dann weg und auch wir haben unsere Tochter genötigt, vor einem Baum mit Großeltern und Co zu posieren ;) Leider darf ich hier keine Bilder posten – hat sie mir verboten :(

Im Vorfeld haben wir uns mit ihr zusammengesetzt und gefragt, was sie im Anschluß gerne machen möchte. Und ihrem Wunsch entsprechend, sind wir mit den Oma´s und Opa´s essen gegangen und anschließend waren wir nur noch bei uns daheim.

Es gibt durchaus Familien, in denen ein großes Familienfest zelebriert wird – unsere Geldbörse sagte da aber im Vorfeld schon “bitte nicht”. Außerdem kamen da so schon jede Menge Ausgaben auf uns zu: die Eintrittskarten für die Feier, Kleid und Schuhe, Essen geh´n usw. – aber das war´s uns wert!

Und was hat der Teilnehmer nun von dem Tag?

Keine Ahnung, wie das heutzutage ist. Wir wurden am Montag darauf z.B. von den Lehrern gefragt, ob sie weiter “du” sagen dürfen, oder wir auf das “sie” ab sofort bestehen. Und da waren wir knallhart ;) Schon ein tolles Gefühl. Ich glaube, gestern wurden die Kid´s auch das erste Mal mit “sie” angesprochen.

Geschenke gibt´s – meistens Geld, da die ersten großen Wünsche sich formen und somit erfüllen lassen. Michelle war jedenfalls happy – sah aber auch toll aus… die ganze Kohle ausgebreitet :)

Nur ich war wehmütig…. meine Kleine wird erwachsen… mag gar nicht an die nächsten großen Ereignisse denken!