Joan Miró, Barcelona

Miró sagte: “Wenn ich ein Gemälde male, verliebe ich mich in es, eine Liebe, die bei dem langsamen Verständnis entsteht.” Dieser unermüdliche, poetische, unerbittliche, perfektionistische, manchmal obsessive und nie zufriedenstellende Künstler malt und verbessert. Widersprüchlich aber sich treu bleibend, suchte er das Authentische. Miró wurde 1893 in Barcelona geboren. Von seiner Familie wird er dazu gedrängt, in einem Büro zu arbeiten, obwohl er davon träumt, Maler zu sein. Im Vergleich zu anderen internationalen Malern, wie zum Beispiel Picasso, war Miró viel diskreter und suchte die Anonymität. “Das Anonyme erlaubt Dir, das Universelle zu erreichen”, so sagte er.

joan <b>miro</b> barcelonamiro barcelona" title="joan miro barcelona" />miro barcelona" />

Die Ausstellung wurde zusammen mit Tate Modern in London und der Fundación Joan Miró in Barcelona, die über 150 Werke des Künstlers beinhaltet, organisiert. Die Sammlung untersucht sein ausgedehntes Lebenswerk und zeigt dabei seine Tendenz zur besinnlichen Isolation und die politische Verpflichtung des Künstlers in den trüben Zeiten, in der er lebte.

In den ersten Räumen werden Zeichnungen, wie der Bauernhof und die katalanische Landschaft, die sein Geburtsort Katalonien darstellen, gezeigt. Vor allem in Montroig, wo seine Familie einen Bauernhof hatte. Dort entdeckte Miró, dass er Maler sein möchte, aber kein gewöhnlicher Maler, sondern ein katalanischer Maler. Nach erstem Kontakt mit ausländischen Zeichnungen, beginnt er mit einem kubistischen Stil, jedoch mit exzessivem Drang zu seiner Heimat Katalonien mit Kirchen, die er in dieser Gegend findet. Bevor er nach Paris ging, zeigte er seine Werke in Barcelona, wo er sehr viel Unverständnis von Seiten des Publikums erfuhr.

Die Exposition verdeutlicht uns auch seinen Wendepunkt, den seine Zeit in Paris hervorrief und die Befreiung des kreativen Surrealismus. Dort fingen seine Verbindungen mit diesem Kreis an und er schloss Freundschaft mit Peret, Desnos und Eluard. Miró entwickelte sich ständig weiter in dem er mit dem alten abschloss, um sich neu entfalten und verwirklichen zu können. In dieser Zeit hatte er kein Geld und wie erzählt wird, musste er Hunger leiden und vielleicht sind die Halluzinationen, die in seinen Bildern zum Vorschein kommen, dafür verantwortlich. In dieser Zeit entstanden auch seine “traumhaften Zeichnungen”, bei denen er surrealistische Techniken anwendete, wie zum Beispiel den Automatismus oder die Gedichte, die auch Max Ernst umsetzte. Seine Werke zeigen die “escalera de la evasión”, die, wie Miró selbst sagt, eine Form sind, Plastik und Poesie zusammenzuführen. Der Hauptteil der Ausstellung wird der Zeit des Bürgerkrieges gewidmet, wo wir die politische Verpflichtung Mirós in der Zeit, als er von Paris in die Normandie während des Zweiten Weltkrieges floh, beobachten können.

Die letzte Abteilung zeigt die letzten Jahre der Franco-Diktatur mit einem Spanien, das gerade aus der Anästhesie aufwacht. Miró findet Schutz in Mallorca. In dieser Zeit entstanden die Dreiteiler Blau I, II, III und seine verbrannten Tücher.

Trotz seinem Vorsatz, sich zu distanzieren, bestätigt er, dass die Sprossenleiter, “escalera de la evasión” mit der Realität verwurzelt sein muss, um die Kreativität ausdrücken zu können.

Mehr Informationen gibt es auf folgender Webpage: www.fundacionmiro-bcn.org


wallpaper-1019588
Roomtour: Hashtag AWESOME
wallpaper-1019588
Reif für einen Karriere-wechsel?
wallpaper-1019588
Die kreative Fotoschule
wallpaper-1019588
An dieser Inszenierung ist nichts, aber auch schon gar nichts alt
wallpaper-1019588
Montagsfrage: Literarische Neuentdeckung des Jahres?
wallpaper-1019588
#Fashion - A Winter Day
wallpaper-1019588
Kneipp - Bio Kräutertee
wallpaper-1019588
Vorweihnachtliches Hoffest auf der Finca Caballo Blanco