Jean Genet im Schwulenmuseum in Berlin

Das Schwulenmuseum in Berlin wird bis zum 7. März 2011 dem französischen Autor Jean Genet eine Hommage widmen, der seine Jugend zwischen Kriminellen auf der Straße, Gefängnissen und sexuellen Ausbeutern lebte und letztenendes Freund von Cocteau, Picasso und Sartre wurde.

jean genet schwulenmuseum berlin

Das Schwulenmuseum wurde 1985 geöffnet von drei schwulen Studenten, die an der FU in Berlin als Aufseher über Ausstellungen arbeiteten. Manfred Baumgardt, Andreas Stern Weiler und Wolfgang Theis entschlossen ein Museum zu erschaffen, was über die Geschichte der Schwulen berichtete und die Beträge, die in der universellen Kultur angekommen sind, nach Verfolgung, Ermordung, und Ausgrenzung in verschiedenen Etappen der Menschheit und durch fast alle Ideologien. Dieses Museum fördert die Studie und die Sozialforschung über die homosexuelle Bewegung und die großen politischen Kämpfe, die sie konfrontierten, um die Diskriminierung von Schwulen, Lesben und Transsexuellen zu beenden.

Die Ausstellung wird aus Artikeln, Büchern und Malereien bestehen, die das Leben dieses Autors, der 1910 geboren wurde von einer Prostituierten als Mutter und einem unbekannten Vater, und dann im Alter von einem Jahr in ein Waisenhaus gegeben wurde, darlegt.

Das Leben in solch erbärmlichen Verhältnissen führte ihn früh in die Kriminalität. Er war ein Ausnahmeschüler, mit 10 hat er schon gestohlen, um zu überleben. Seine Jugend verbrachte er in Jugendgefängnissen, was bedeutete dass er sich der Prostitution hingab, um die alltägliche Gewalt dieser Orte zu bewältigen.

Sein Werk ist von seinem Leben gezeichnet und reflektiert eine tiefe Rebellion gegen die Gesellschaft und die Doppelmoral, spielt mit der Provokation und unterbricht mit Antihelden, die die eigenen Stereotypen in der Novelle zerstören. 1946 schrieb er Miracle de la Rose, in dem er die Erfahrungen seines unbedeutenden Lebens und die Begegnungen mit Lieberhabern, die er im Jugendheim hatte, erzählt. Mit 18 musste in in die französische Armee, von der er aber schnell ausgeschlossen wurde durch sein „unmoralisches Verhalten“, nachdem er homosexuelle Beziehungen führte.

Ohne klares Ziel, wanderte er umher, klaute und prostituierte sich. Von diesen Erfahrung wird in Tagebuch eines Diebes erzählt, was im chinesischen Stadtteil von Barcelona handelt in den Jahren vor dem spanischen Bürgerkrieg. Dieses Werk erzählt von der schmutzigen Unterwelt der 30er Jahre. Jedoch sein Roman Das Totenfest (1947), machte eine Wendung zum politischen, mit einer Handlung über die Kämpfe der Pariser gegen die Nazibesetzung, deren Persönlichkeiten seine alten Liebhaber waren, die zum Widerstand gehörten.

Die rohe Thematik, die so ausdrucksstark gesprochen von Homosexualität und Kriminalität spricht, brachte ihm Zensur und Verbot ein. In den 60ern bewies er sein politisches Engagement und unterstützte die Rebellion im Mai 1968 und die schwarzen Panther. Er schrieb fürs Theater und Essays, die später von dem Philosophen Jacques Derrida analysiert wurden. Sein letztes Werk Ein verliebter Gefanger ist Palestina und seinem Freund Yasir Arafat gewidmet.

Nancy Guzman Only-apartments AuthorNancy Guzman

Das Werk von Genet und die Geschichte über diejenigen, die ausgegrenzt und zensiert wurden für ihre sexuelle Orientierung ist eine wundervolle intellektuelle Erfahrung, die man nicht verpassen darf, wenn man die deutsche Hauptstadt besucht. Also miete appartments in Berlin

Kontaktieren Sie mich 

Maike Moci  Only-apartments TranslatorÜbersetzt von: Maike Moci


wallpaper-1019588
Filme mit Arnie: Schwarzenegger als Russe in RED HEAT (1988)
wallpaper-1019588
Auf ein Wort mit Nikola Richter | mikrotext
wallpaper-1019588
Zwei Leben, die bis heute nachwirken
wallpaper-1019588
Bild der Woche: Hubertussee im November
wallpaper-1019588
Pomona und ihr Garten
wallpaper-1019588
Brokkolibällchen mit Paprikasauce und Pasta
wallpaper-1019588
Foto: Enten am Steverufer
wallpaper-1019588
Aquarellige Frühlingskränze