IronFall: Invasion

Nintendos Handheld, dem 3DS, könnte es nicht besser gehen. Gesunde Verkaufszahlen wohin das Auge blickt – da sollte man meinen auch das Softwareangebot könnte nicht ausgeglichener sein.

Doch weit gefehlt. So ist beispielsweise das Action-Genre momentan sträflich unterbesetzt bzw. wird ziemlich vernachlässigt. Seit Resident Evil Revelations, welches mittlerweile ebenfalls auf herkömmliche Konsolen umgestiegen ist, hat sich eigentlich nicht mehr viel getan. Das möchte nun Ironfall: Invasion ändern und versucht dabei, ein wenig Konsolenflair auf den Handheld zu bringen.

  • IronFall-Invasion-©-2015-VD-DEV,-Nintendo-(1)
  • IronFall-Invasion-©-2015-VD-DEV,-Nintendo-(3)
  • IronFall-Invasion-©-2015-VD-DEV,-Nintendo-(7)
  • IronFall-Invasion-©-2015-VD-DEV,-Nintendo-(8)
  • IronFall-Invasion-©-2015-VD-DEV,-Nintendo-(9)
  • IronFall-Invasion-©-2015-VD-DEV,-Nintendo-(11)
  • IronFall-Invasion-©-2015-VD-DEV,-Nintendo-(10)
  • IronFall-Invasion-©-2015-VD-DEV,-Nintendo-(2)

Tatsächlich handelt es sich dabei um eine Umsetzung der bewährten Gears of War-Formel. Das Gameplay funktioniert praktisch ident – von der Steuerung bis zur Spielmechanik – und zeigt sehr schnell, dass Nintendos 3DS auch im Action-Genre keine schlechte Figur macht. Besonders mit dem zweiten Stick des New 3DS funktioniert das Shooterprinzip hervorragend. Grafisch sind die Umgebungen zwar recht eintönig, der 3D-Effekt wird jedoch endlich mal wieder aus dem Kindermodus geholt und erzeugt ein räumliches Gefühl, dass den Shooter definitiv immersiver wirken lässt. Nur inhaltlich lässt der Titel einiges zu wünschen übrig.

Umgebungen, die nicht generischer sein könnten, werden bevölkert von Gegnern, die aus einem Shooter der 90er Jahre stammen könnten. Vor allem der Singleplayer-Modus lernt dem Shooter-Freund das Schämen: Furchtbare Dialoge führen durch eine grauenvolle Handlung, die im Vergleich sogar die furchtbarste Fanfiction erträglich macht. Missionen sind überdies eintönig und ereignisarm, obwohl das Gameplay an sich eigentlich recht kompetent umgesetzt wurde.

Interessanter ist für geneigte Action-Fans der Multiplayer Modus, der sich eigentlich hinter den Genrevertretern der PS Vita nicht verstecken muss. So geht es schnell und unkompliziert online, wo dann Standard-Multiplayer Gefechte ausgetragen werden können. Das Matchmaking-System bringt die Spieler ohne nennenswerte Hürden zusammen, wie es sich auf der portablen Plattform gehört. Wer sich auf dem System nach 3D-Gefechten sehnt, der ist also vorwiegend im Multiplayer Modus gut aufgehoben. Die Singleplayer-Kampagne sollte jedoch nach Möglichkeit vermieden werden.

Plattform: 3DS (eShop, Version getestet), Spieler: 1-6 (lokal, online), Altersfreigabe (PEGI): 12,
Release: 13.02.2015


wallpaper-1019588
Dinnerly oder HelloFresh? Wer macht das Rennen?
wallpaper-1019588
Dinnerly oder HelloFresh? Wer macht das Rennen?
wallpaper-1019588
Tomate Steckbrief
wallpaper-1019588
Marley Spoon oder HelloFresh: Wer gewinnt den Vergleich?