Irgendwas ist immer! Von Schüben und Phasen…

Irgendwas ist immer… Wer von euch könnte diesen Satz unterschreiben? Bitte Hand hoch… Ich glaube, jede Mutter weiß wovon ich rede, denn irgendwas ist wirklich immer!

Manchmal ist es der Zahn der sich durchdrückt, dann ist es ein Schub oder eine Phase. Manchmal eine Erkältung, Fieber, Juckreiz, ein blauer Fleck, ein Pups, das Wetter, der Hund, der Baum, der Wind, die Sonne, das Brot. Oder, oder, oder. Aber irgendwas ist immer. Mal will das Kind aus irgendeinem Grund nicht zu Papa, ein anderes Mal will es plötzlich nicht zu Mama. Erst ist der Opa total beliebt, dann plötzlich total unbeliebt. Bislang liebte das Baby seinen Karottenbrei und schwups… Keine Chance mehr, der Mund bleibt zu.

Wenn man doch vorher bloß schon wüsste, was das Kind gerade hat.

Wie oft war ich kurz vorm verzweifeln, weil ich nicht wusste was mit diesem Kind bloß los war. Tagelang hatte es schlechte Laune, nachts wurde unruhig geschlafen, die Brust wurde dauerhaft verlangt. Es wurde geschrien, gemeckert, gepoltert und gemotzt. Kurz vorm Ende meiner Kräfte, sah ich den Übeltäter plötzlich. Der fiese Zahn bohrte sich gerade durch das geschwollene Zahnfleisch.

Dann war der Zahn durchgebrochen, die Stimmung war auf dem Höhepunkt und plötzlich das nächste Ärgernis. Monatelang kochte ich die Gläschen für Mini-Me selbst und stand Stunde um Stunde am Herd. Und siehe da, plötzlich mag das Kind seinen Brei nicht mehr. Egal was ich auch machte, der Mund blieb zu! Zumindest beim Thema Essen…

Die Banane wird verschmäht, die Avocado direkt ausgespuckt. Heute alles ganz anders, als noch gestern. Erst lacht das Kind und plötzlich, von einer Sekunde auf die Andere, schreit und weint es…

Ich würde lügen wenn ich sagen würde, dass ich zeitweilig nicht genervt davon bin. Ich bin manchmal sogar sehr genervt. Seeeehr seeeehr seeeeehr!!! Manchmal vergesse ich mich auch. Aber sobald die Schlecht-Wetter-Wolke vorüber ist, das Kind mich anlacht und ich merke, das diese doofe Phase (oder was auch immer) endlich um ist, ist alles wieder gut. Das Kind leidet schließlich nicht extra und er spielt mir auch kein Leid vor.

Oft weiß er einfach selbst nicht was mit ihm los ist und braucht nur meine Liebe.

Deshalb versuche ich in solchen Phasen noch mehr mit ihm raus zu gehen. In der Natur ist er wie ausgewechselt. Die Laune steigt, er kann sich austoben und wir entdecken gemeinsam wunderbare Dinge.

Wie geht ihr mit Schüben und Phasen Eurer Kinder um?

Alles Liebe.
Eure Nina