Irans Journalisten unter Druck

Nach Informationen der deut­schen Welle wur­den vier Tageszeitungen und ein Wochenmagazin in Teheran durch­sucht und dabei min­des­tens 15 Journalisten fest­ge­nom­men. Gegen die Journalisten sei Haftbefehl erlas­sen wor­den, heisst es nach offi­zi­el­len Angaben.

Andere redak­tio­nelle Mitarbeiter wur­den bei der Razzia gefilmt, die Privatwohnungen eini­ger ver­haf­te­ten Journalisten durch­sucht.

Gholamhossein Mohseni Ejei, der zustän­dige Staatsanwalt, erklärte auf einer Pressekonferenz, er könne bewei­sen, dass einige der Journalisten “Verbindungen zum Ausland” hät­ten. Damit hät­ten sie “den Feinden” gedient. Auch die ira­ni­sche Nachrichtenagentur “Mehr” bestä­tigte, dass die Journalisten für “kon­ter­re­vo­lu­tio­näre” persisch-sprachige aus­län­di­sche Medien” gear­bei­tet haben sol­len.

Es heißt, dass diese Maßnahmen dazu die­nen sol­len, die Presse ein­zu­schüch­tern, um im Vorfeld der im Juni die­sen Jahres statt­fin­den­den Präsidentenwahl die Presse gefü­gig zu machen.

Das isla­mi­sche Regime zeigt also bereits jetzt schon Nerven. Und hat Angst vor einer nächs­ten “Grünen Revolution”. Umso mehr, als in ande­ren Ländern der Region der “ara­bi­sche Frühling” zur tief­grei­fen­den Veränderungen führte.

Nic

Ähnliche Artikel:
  • Missionierender Atheismus
  • Kultur bei Menschenaffen
  • Frauen wurden ohne Einwilligung sterilisiert
  • TAZ berichtet über “Säkulare Grüne”
  • Hamed Abdel-Samad zu den Unruhen in Ägypten
“”“”“”“”“”“”

wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte