Investition in Palma “nicht vereinbar” mit Plänen zur Begrenzung der Anzahl der Schiffe im Hafen

Die balearische Regierungssprecherin Pilar Costa sagte gestern (13.09.2019), dass die Investitionen der staatlichen Häfen in Palma “nicht vereinbar” seien mit den Absichten der Regierung, Kreuzfahrtschiffe zu begrenzen.

Costa verwies auf Treffen in dieser Woche auf der “Seatrade Europe” in Hamburg , an denen der Tourismusminister Iago Negueruela und Kreuzfahrtunternehmen beteiligt waren.

Investition Palma “nicht vereinbar” Plänen Begrenzung Anzahl Schiffe Hafen
Investition in Palma “nicht vereinbar” mit Plänen zur Begrenzung der Anzahl der Schiffe im Hafen

Diese hatten sich als fruchtbar erwiesen, wobei sich die Kreuzfahrtunternehmen bereit erklärt hatten, bei der Regulierung der Ankünfte in Palma zusammenzuarbeiten.

“Es ist positiv, dass es einen aufrichtigen Dialog mit den Kreuzfahrtunternehmen gegeben hat.” Der Minister der Präsidentschaft erklärte, dass die Regierung nicht versucht, Kreuzfahrtschiffe zu verbieten, sondern sie regulieren will, um Schiffsansammlungen an den gleichen Tagen und zur gleichen Zeit zu verhindern.

Die ersten Gespräche in Hamburg haben zu nichts Konkretem geführt, aber Costa erklärte, dass vorgeschlagen worden sei, dass Kreuzfahrtunternehmen eine stärkere Staffelung der Zwischenstopps einführen sollten.

Sie fügte hinzu, dass es keine Präferenzen für bestimmte Kreuzfahrtunternehmen geben wird und dass das Ziel darin bestehen wird, einen möglichst einvernehmlichen Plan zu haben.

Unterdessen brachte die Opposition Partido Popular ihre Unterstützung für den Kreuzfahrttourismus zum Ausdruck und kritisierte die Regierung dafür, dass sie den wirtschaftlichen Beitrag der Kreuzfahrten und die geschaffenen Arbeitsplätze nicht berücksichtigt habe.

Der PP-Chef, Biel Company, hielt es für inkongruent, dass die Regierung in Madrid (über die staatlichen Häfen) Investitionen von 116 Millionen Euro in Palma ankündigen sollte, während die balearische Regierung Kreuzfahrtschiffe einschränken sollte.

Das Unternehmen forderte Präsidentin Armengol auf, Berichte anzuerkennen, die die positiven Auswirkungen des Kreuzfahrttourismus hervorheben, und keine Entscheidungen zu treffen, die negative Auswirkungen haben.

Diese Beiträge zum Thema könnten Sie auch interessieren ...

wallpaper-1019588
Tag des Nickerchens am Arbeitsplatz – der amerikanische National Workplace Napping Day 2019
wallpaper-1019588
Theater als demokratiepolitisches Versuchslabor
wallpaper-1019588
mariazellerland-blog.at stand vor dem Aus! – Jahresrückblick 2018 und Vorschau
wallpaper-1019588
The Postie präsentiert: FIBEL erweitern ihre „Kommissar“-Tour durch Deutschland
wallpaper-1019588
Liste des Grauens von den Straftaten der Migranten
wallpaper-1019588
Pokémon Schild und Schwert Gameplay präsentiert
wallpaper-1019588
Kürbiskarte und neuer Stampin Up Papierschneider
wallpaper-1019588
Socken gehen immer