Yllanes verpflichtet sich, den Energieübergang des Heizkraftwerks Es Murterar zu gewährleisten

Der Vizepräsident und Minister “Transición Energética y Sectores Productivos”, Juan Pedro Yllanes, hat sich mit dem Generalsekretär der UGT auf den Balearen, Alejandro Texías, und dem Vorsitzenden des Betriebsrats von Murterar, Pep Toni Marí, getroffen.

Die Sitzung fand auf Antrag der Union mit dem Generaldirektor “Energía y Cambio Climático”, Aitor Urresti, statt. Ebenfalls anwesend waren die Sekretärin “Federación de Industria de UGT”, Sonia Saavedra, der Generalsekretär der Sección Sindical de UGT a Endesa, Xisco Nadal, und der Sekretär des Murterar Betriebsrats, Josep Roca.

Yllanes verpflichtet sich, Energieübergang Heizkraftwerks Murterar gewährleisten

Die UGT und die Vertreter der Arbeiter von Murterar haben Yllanes und Urresti ihre Bedenken in Bezug auf den Dekarbonisierungsprozess des Werks Alcúdia mitgeteilt.

Konkret, was die ab dem Sommer nächsten Jahres zulässigen Betriebszeiten betrifft, falls die Stromversorgung nicht gewährleistet ist. Denken wir daran, dass die Anlage ab August 2020 höchstens 1.500 Stunden pro Jahr in Betrieb sein kann und dass die Zahl ab 2021 auf 500 reduziert wird. In diesem Sinne hat der Generaldirektor für Energie versichert, dass er noch immer auf die Abfertigungsordnung der Zentralregierung wartet und dass dies deutlich machen müsste, dass die Anlage erst nach Ablauf der Höchstarbeitszeit in Betrieb genommen wird, und zwar für Sicherheitskriterien im Dienst und nicht für Preiskriterien.

Ein weiterer der von der Gewerkschaft und den Arbeitnehmern geäußerten Zweifel bezieht sich auf die Vergütung von Murterar. Urresti hat erklärt, dass dieser Punkt auch von Madrid abhängt, aber dass auf jeden Fall das Ministerium “Transición Energética y Sectores Productivos” über die Generaldirektion Energie sicherstellen wird, dass die Vergütung zwischen allen Parteien vereinbart wird.

Dreieinhalb Monate vor Beginn der schrittweisen Schließung des Werkes Alcúdia haben auch die Arbeitnehmervertreter ihre Besorgnis über die Beschäftigungslage der Arbeitnehmer zum Ausdruck gebracht. In diesem Zusammenhang erinnerte Yllanes daran, dass die damals zwischen der Regierung der Balearen, der Zentralregierung und Endesa unterzeichnete Vereinbarung die Kontinuität aller Arbeitsplätze gewährleistet.

Im vergangenen März genehmigte die Regierung der Balearen die Schließung der Kohlegruppen 1 und 2 des Heizkraftwerks des Murterar. Nach dieser Resolution werden am 1. Januar 2020 zwei der vier Gruppen im Kraftwerk nicht mehr funktionieren.

Die beiden anderen Gruppen, die weiterhin tätig sein werden, müssen sich an den festgelegten Kalender anpassen. Ein Kalender, der festlegt, dass die Anlage bis August 2021 maximal 1.500 Stunden pro Jahr arbeiten kann. Danach und bis zu seiner endgültigen Schließung wird er dies nur noch 500 Stunden im Jahr tun können.

Es wird erwartet, dass diese beiden Gruppen schließen werden, wenn das zweite Stromkabel zwischen Mallorca und der Halbinsel bereits in Betrieb ist. Diese Infrastruktur ist in der Landesplanung 2020-2025 enthalten.

Reduzierung der Schadstoffemissionen

Die Schließung von Murterar wird eine erhebliche Verringerung der Schadstoffemissionen in die Atmosphäre bedeuten, da das Heizkraftwerk Alcudia für 27% der auf den Balearen erzeugten Kohlendioxidemissionen verantwortlich ist.

So wird berechnet, dass die Inseln ab dem 1. Januar nächsten Jahres 10% weniger CO2, 90% Schwefeldioxid, 76% Stickoxide und 90% der feineren Partikel emittieren werden.

Diese Beiträge zum Thema könnten Sie auch interessieren ...

wallpaper-1019588
Der Pretzfelder Kirschenweg - Wandern im schneeweissen Bluetenmeer
wallpaper-1019588
ESC-Special: Das ist der schweizerische Beitrag zum Eurovision Song Contest 2019
wallpaper-1019588
Roomtour: Hashtag AWESOME
wallpaper-1019588
Real in Anime: Super Smash Bros. im Dragon Ball-Stil
wallpaper-1019588
Gute wunsche kommunion
wallpaper-1019588
Little Women
wallpaper-1019588
Meine 30-Tage-Food-Challenge: Tag 4 – 6
wallpaper-1019588
Geburtstagskarte 5 j㤨rige