Interview mit Tracy Buchanan

Interview mit Tracy Buchanan

(Bildquelle: Blog von Tracy Buchanan)

Wie und wann bist du auf die Idee zu “Sternenwandler” gekommen? Gab es bestimmte Ereignisse oder Situationen, die dich inspiriert haben, das Buch zu schreiben?

Als ich angefangen habe Sternenwandler zu schreiben, wusste ich zwei Dinge: Tori will vor ihrem herrischen Vater flüchten und Cam ist ein Gestaltenwandler. Ich kannte Toris Emotionen, ich konnte sie tief in mir spüren (Das soll nicht heißen, dass mein Vater jemals ausfallend war oder ich mich unterdrückt fühlte! Aber ich wusste einfach, wie sich Tori fühlt.). Zu Cam: Ich erinnere mich, dass ich über all die Berühmtheiten gelesen habe, die mit Zwillingen schwanger waren und dachte: “Na klar, die haben sich einer Fruchtbarkeitsbehandlung unterzogen.”, auch wenn sie es abstritten. Dann fragte ich mich, was wohl wäre, wenn es eine genetische Mutation aufgrund von Fruchtbarkeitsbehandlungen geben würde. Dann fing ich an zu schreiben.

Wird es eine Fortsetzung von Sternenwandler geben? Wenn ja, kannst du uns schon etwas über die Entwicklung der Beziehung zwischen Tori und Cam verraten?

Falls sich das Buch gut verkauft, wird es einen Nachfolger geben – also sagt euern Freunden, sie sollen Sternenwandler kaufen, wenn ihr das Buch liebt. Oder kauft es euch selbst, falls ihr es noch nicht gelesen habt!

Ohne zu viel vorweg zu nehmen: Ich habe eine Fortsetzung geplant, in der Toris und Cams Beziehung vor noch weitere Herausforderungen gestellt wird – für die beiden ist es nie leicht. Aber so sind Beziehungen nun einmal, oder? Außerdem werdet ihr noch eine Schlüsselfigur (alle, die Sternenwanlder bereits gelesen haben, wissen wen ich meine) kennenlernen. Zusätzlich wird es noch neue Charaktere geben, beispielsweise einen sehr impulsiven Russen namens Gleb, der einen schlechten Einfluss auf Cam hat. Ich bin sehr gespannt darauf!

Ich habe gelesen, dass du die ersten Zeilen von Sternenwanlder auf deinem Blog “Grave of Dreams” veröffentlicht hast. Wird dieser Blog noch betrieben?

Ich habe mir zwar einen WordPress Blog eingerichtet, aber am Ende die Posts gelöscht. Vielleicht fange ich ja bald wieder damit an.

Würdest du Sternenwanlder als ein Buch beschreiben, das nur für junge Leute gedacht ist oder glaubst du, dass auch Erwachsene an dem Buch Gefallen finden können?

Ich habe Sternenwandler geschrieben, um sowohl Teenager, als auch Erwachsene anzusprechen. Das Alter der Leute, die es seit seinem Erscheinen vor zwei Wochen gelesen haben, liegt zwischen 13 und 42 Jahren.

Musstest du für Sternenwanlder viel recherchieren?

Ja, ich habe mich sehr viel über erneuerbare Energien und Nanomagnete informiert. Mein Schwager ist Doktor der Physik in London und hat mir sehr geholfen. Außerdem habe ich einige gute Bücher über erneuerbare Energien gelesen. Ich habe mich schon immer für die Wissenschaft interessiert und so habe ich mich auch für Sternenwandler gerne damit beschäftigt.

Welches ist deine Lieblingsfigur aus Sternenwandler?

Ich habe wirklich keinen Liebling in diesem Buch. Ich liebe Tori und Cam, als wären sie meine Freunde. Ich fühle sehr mit Tori mit, weil sie sich gegen so Vieles behaupten muss. Und Cam ist einfach GROSSARTIG, natürlich. Aber ich muss sagen, dass ich auch Cams Mutter Laura mag. Sie ist eine starke Mutter und kämpft für ihre Söhne.

Wie bist du auf die Idee gekommen, Gestaltenwandler als Hauptthema für deine Geschichte zu wählen? Wieseo hast du nicht über Vampire oder Werwölfe geschrieben?

Ich wollte, dass Cams Fähigkeiten wissenschaftlich begründbar sind, sodass die Leute glauben, so etwas sei wirklich möglich. Und das Gestaltenwandeln war aus wissenschaftlicher Sicht eine interessante Möglichkeit. Ich mag Bücher über Vampire und Werwölfe sehr, aber ich wollte etwas anderes machen.

Wenn du ein Gestaltenwandler wärst, in welches Tier würdest du dich gerne verwandeln können?

Wie ich schon auf meiner Webseite geschrieben habe, wäre das ein Vogel. Ich liebe die Idee im Sturzflug auf die Erde zu rasen, meine Flügel über das Meer streichen zu lassen. Es gibt allerdings auch Schattenseiten. Eine ist, dass mein Jack Russel Archie wahrscheinlich versuchen würde zum Frühstück zu essen und eine weitere, dass ich Würmer essen müsste. Lecker!

Wie würdest du die Idee finden, wenn dein Buch verfilmt werden würde? Welche Schauspieler wären passend, um die Figuren aus Sternenwandler zu spielen?

Ich würde mich sehr freuen einen Film über Sternenwandler zu sehen! Ich weiß nicht recht, wen ich casten würde. Was denkt ihr? Schreibt eure Gedanken auf meine Facebookpinnwand, bei Twitter oder kontaktiert mich über meine Webseite (mehr dazu erfahrt ihr in einer Antwort weiter unten) . Ich werde eure Ideen dann auf meinem Blog veröffentlichen und wer weiß, vielleicht ja sogar einen Preis für den besten Vorschlag vergeben. Eine Person, die ich mir schon öfters für Cam vorgestellt habe, ist Kevin Zegers, aber heute sieht er nicht mehr so aus wie Cam.

Warum verwandelt sich Cam in ein Pferd, als er Tori auf dem Feld verteidigt. Du hättest doch auch ein angsteinflößenderes Tier verwenden können, z. B. einen Löwen?

Ich wollte nicht, dass das Tier zu unrealistisch ist. Cam wäre hin- und hergerissen, das Geheimnis seiner Fähigkeiten zu bewahren und Tori gleichzeitig zu retten. Er hätte sich in letzter Minute entscheiden müssen. Also ein Pferd ist wohl das größte und realistischste Tier, in das er sich auf dem Feld hätte verwandeln können.

Planst du deine Bücher? Falls ja, wie? Fügst du immer neue Details und Aspekte während des Schreibens hinzu oder hältst du an der Idee fest, die du zu Beginn des Schreibprozesses hattest?

Der ‘Kern’ des Buches bleibt gleich. Also, wie ich schon gesagt habe, in Sternenwandler blieb das Hauptthema, nämlich das Gefühl der Unterdrückung und die Tatsache, dass Cam ein Gestaltenwandler ist, gleich. Aber Dinge ändern sich auch – sogar ziemlich. Ich glaube wirklich, dass man erst beim Aufschreiben merkt, was wirklich funktioniert und was nicht. Man kann zwar einen perfekten Entwurf kreieren, aber wenn man ihn dann aufschreibt kann er anders sein als man es erwartet hat.

Hattest du jemals eine Schreibblockade und was ist dein Rat eine solche zu brechen?

Ich neige dazu, eine Schreibblockade zu bekommen, wenn das Buch halb fertig ist. Mein Tipp? Schreib einfach die Szene, die du jetzt schreiben möchtest. Es ist nicht nötig, in der richtigen Reihenfolge zu schreiben. Wenn du an eine Stelle kommst, die du gerade nicht schreiben willst, dann lass es! Spar sie dir für später auf und schreibe stattdessen die Szene auf, die du lieber schreiben möchetst. Falls du das auch nicht kannst, dann entspann erst einmal. Schau dir einen Film an oder lies ein Buch, das in das Genre deiner Geschichte fällt und lass dich inspirieren.

Wer darf deine Geschichten als erster lesen, wenn du sie fertig hast?

Meine Freundin Liz Morris, die selber auch schreibt. Sie ist eine begabte Autorin und sehr sehr ehrlich! Hoffentlich werdet ihr auch ihre Bücher einmal im Regal stehen haben. Sie schreibt auch Fantasy für Teenager.

Eine Frage über dein nächstes Buch: Wird es wieder fiktional oder wirst du über etwas anderes schreiben?

Ich bevorzuge es, Fantasyromane über AUSSERgewöhnliche Dinge zu schreiben. Ich habe gerade eine Gothicromance über ein ängstliches Mädchen fertig, das sich in einen Geist verliebt und jetzt plane ich einen distopischen Roman mit einem Hauch an magischem Realismus.

Hast du einen Ratschlag für Leute, die Bücher schreiben möchten, vielleicht was sie tun sollten und was lieber nicht?

Dazu gebe ich Tipps auf meiner Webseite, aber kurz gesagt, empfehle ich aus dem Herzen zu schreiben. Etwas, das dich wirklich bewegt! Und versteif dich nicht zu sehr auf Regel. Tu was sich richtig anfühlt.

Hast du einen besonderen Ort, an dem du gerne schreibst und der dich inspiriert?

Ich bin einer dieser Autoren, der auch schreiben kann, wenn es um mich herum sehr laut ist. Ich mag es mit meinem Laptop auf dem Sofa zu sitzen, dabei laute Musik zu hören. Mein Hund springt um mich herum, mein Ehemann guckt Fußball und um mich herum ist viel los. Ich werde mehr von Musik als von Orten inspiriert. Hier ist eine Playlist der Lieder, die ich beim Schreiben von Sternenwanlder gehört habe. Und hier ein Video, was mich zur ersten Szene des Buches inspiriert hat.

Wolltest du schon als Kind Autorin werden oder war es eher Zufall? Falls nein, was war dein Traumjob als Kind?

Ich wollte schon immer Autorin werden! Ich hatte sogar ein Sammelalbum für die Charaktere über die ich schreiben wollte. Die Fotos dafür habe ich aus den Katalogen meiner Mutter ausgeschnitten – sie war darüber nie sehr glücklich!

Hast du ein Lieblingsbuch und -autor?

Ich habe viele Lieblingsbücher und -autoren. Insbesondere liebe ich Maggie Stiefvater weil sie so wundschön schreibt. Außerdem noch Meg Rosoff. Ich war schon immer ein großer Fan von Angela Carter. Bücher die mich im letzten Jahr beeindruckt haben sind “Zwei an einem Tag” von David Nicholls, “Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie” von Lauren Oliver und Jay Ashers “Tote Mädchen lügen nicht”.

Wie viele Bücher liest du pro Monat/Jahr?

Das Schreiben nimmt sehr viel Zeit ein. Aber ich schaffe etwa ein Buch pro Woche, manchmal weniger. Wenn ich mir eine Pause vom Schreiben gönne und nicht allzu beschäftigt mit meiner Arbeit bin (zum Beispiel in den Ferien), dann kann ich etwa vier Bücher pro Woche lesen. Ich liebe es zu lesen! Auch als Jugendliche war es schon sehr wichtig für mich. Ich habe es geliebt in neue Welten zu entfliehen. Wie ich schon in dem gerade beendeten Gothicroman gesagt habe: “Alles was es manchmal braucht ist das Gefühl von dünnem Papier zwischen meinen Fingern, der Anblick schwarzer Tinte, die vor meinen Augen tanzt.”

Was macht einen mysteriösen Mann in deinen Augen reizvoll?

Ha, die Frage finde ich super! Die Hauptfigur der gerade beendeten Gothicgeschichte ist sehr misteriös und hat viele Geheimnisse. Er ist aber auch sehr verleztlich – es geht nicht nur darum, nachdenklich, hinreißend und misteriös zu sein. Wichtig ist auch eine gewisse Verwundbarkeit.

Warst du jemals in Deutschland oder hast du irgendwelche Verbindungen nach Deutschland?

Ja, ich war schon in Deutschland. Ich habe ein Reisemagazin herausgegeben und habe deshalb eine Fortbildungskreuzfahrt auf dem Rhein gemacht und fand es sehr sehr schön. Ich kann mich erinnern, dass ich ganz alleine durch eine kleine Stadt nahe des Rheins spaziert bin und ich fühlte mich als wäre ich in einer anderen Welt. Es war so leise, so gothisch und faszinierend. Mein Mann Rob lebte während seiner Kindheit für ein paar Jahre in Gütersloh nahe Bielefeld, weil seine Eltern dort als Lehrer gearbeitet haben und er fand es toll. Als er gehört hat, dass mein Buch in Deutschland veröffentlicht wird, hat er gesagt, er wolle dorthin ziehen. Das Problem ist: Ich spreche kein Deutsch.

Welche Hobbies hast du neben dem Schreiben von Büchern? Irgendwelche kreativen?

Wow, ich wünschte ich könnte eine interessante Antwort gbeen, aber Wörter bestimmen mein Leben: Schreiben und Lesen sind meine größten Hobbies. Darf ich das Treffen mit Freunden auch zu meinen Hobbies zählen? Sie sind mir sehr wichtig und ich treffe mich ein oder zweimal die Woche mit ihnen. Außerdem gehe ich gerne mit meinem frechen Jack Russel Archie spazieren, der momentan ununterbrochen bellt, weil uns jemand den superschnellen Internetanschluss installiert.

Wie würdest du dich selber beschreiben?

Albern, kreativ und glücklich.

Was ist das Wichtigste in deinem Leben und ohne was kannst du nicht leben?

Natürlich mein Ehemann und mein Hund, und auch meine Freunde und Familie. Die Beziehungen zu den Menschen in deiner Nähe sind die größten Geschenke. Ich war noch nie eine materialistische Person, aber wenn ich etwas in dieser Richtung nennen müsste, dann würde ich sagen, dass ich ohne meinen Mac und meinen neuen Kindle leben könnte.

Wie wichtig ist dir der Kontakt zu deinen Lesern?

SEHR wichtig. Ich beantworte alle Emails (es gibt auch ein Kontaktformular auf meiner Webseite) oder wenn mir jemand via Twitter oder Facebook schreibt. Ich höre gerne etwas von meinen Lesern! Und bitte vergesst nicht, mir zu sagen, wen ihr gern in den Rollen von Cam und Tori in einer Verfilmung von Sternenwanlder sehen würdet.

Danke für eure großartigen Fragen!

Vielen Dank an Tracy Buchanan, dass sie sich die Zeit genommen hat, die zahlreichen Fragen so offen und vor allem so schnell zu beantworten. Wer das Interview gerne im Original auf Englisch lesen möchte, kann sich diese PDF-Datei herunterladen.

Außerdem bedanke ich mich beim Piper Verlag, der mir ein Verlosungsexemplar von ‘Sternenwandler’ zur Verfügung gestellt hat.

Mein Dank geht außerdem an euch Leser. Ich habe mich sehr gefreut, dass ihr mir in der letzten Woche zahlreiche Emails mit euren persönlichen Fragen zugeschickt habt. Unter allen Fragestellern habe ich gerade die Gewinnerin ausgelost:

Trommelwirbel….. gewonnen hat Tanja J.!



wallpaper-1019588
300 Jahre Heilkunde in Mariazell
wallpaper-1019588
CD-REVIEW: Jarle Skavhellen – Pilots [EP]
wallpaper-1019588
Food Wars! geht in die nächste Runde
wallpaper-1019588
AIDA Cruises legt zum Black Friday… tolle Deals!
wallpaper-1019588
Helena Hauff: Prinzipiell anachronistisch
wallpaper-1019588
Wie gut ist Wakanim?
wallpaper-1019588
Samsung Galaxy Watch – Das kann die neue Tizen Smartwatch
wallpaper-1019588
DIY-Fächermappe XXL – ganz viel Platz zum Sammeln und Aufbewahren