Interview mit Mirjam H. Hüberli

Heute habe ich der Autorin “Mirjam H. Hüberli” ein paar Fragen zu ihrem neuen Werk „Gefrorenes Herz“ gestellt, zu dem ich auch hier bald eine Rezension verfassen werde, sobald ich das ebook gelesen habe und möchte euch die Antworten auf meine Fragen nicht vorenthalten:

1. Wann hast du die erste Idee für „Gefrorenes Herz“ gehabt?

Das war im Frühjahr 2012. Ein unscheinbarer Morgen. Die Kinderchen waren bereits auf dem Weg in die Schule, die zweite Tasse Kaffee stand auf dem Schreibtisch parat und ich sagte mir: „Okay, ich checke noch einmal meine Mails und schau noch kurz bei Facebook vorbei, ehe ich zu schreiben beginne.“ Als ich nichts ahnend die Facebookseite öffnete, blieb mein Blick unverhofft an einem Bild hängen. Mein Herz klopfte wie verrückt und innert einem Sekundenbruchteil durchfluteten Ideen, Szenen und Bilder meinen Kopf. Es war nicht irgendein Bild. Es zeigte ein hübsches, blondes Mädchen, sechzehn, vielleicht siebzehn Jahre alt. Das Erschütternde daran: Es war eine Vermisstenanzeige.

Und so nahm alles seinen Lauf …

2. Warum wurde der ursprüngliche Titel geändert und wie hieß dieser?

Das ist etwas komplizierter. Lach.

Gefrorenes Herz“ hieß in der allerersten Fassung mit Arbeitstitel „Blüten Zorn“, als ich dann das Manuskript einer großen Überarbeitung unterziehen musste, merkte ich, dass dieser Titel nicht mehr stimmig war. „Schweig, Schwesterherz“ war ab sofort der Arbeitstitel. Letzten Endes wird der Titel jedoch immer vom Verlag vorgeschlagen. Nach einer Besprechung bekam ich den Vorschlag „Gefrorenes Herz“ und hab mich sofort darin verliebt, denn es könnte keinen besseren Titel zur Geschichte geben.

3. Um was geht es (kurz gesagt) in deinem Roman?

Gefrorenes Herz ist ein Jugendthriller. Es geht um die Zwillinge Aurelia und Natascha. Die Geschichte beginnt damit, dass Natascha verschwunden ist und zwar seit vier Wochen. Unerträgliche Wochen für Aurelia, weil sie ein Leben ohne Natascha nicht kennt – und auch nicht kennen will.

4. Für welche Altersgruppe würdest du das Buch empfehlen?

Da die Geschichte von einer siebzehnjährigen Protagonistin erzählt, ist das empfohlene Alter 14+ .

5. Wie lange hast du an dem Manuskript gesessen und wie viele haben den Text gegen gelesen?

Die erste Fassung hatte ich in einem halben Jahr geschrieben, dann eine Weile zur Seite gelegt. Als ich mich einige Zeit später abermals dransetze, überarbeite ich weitere drei Monate an der Geschichte und legte sie abermals zur Seite, bis ich schließlich weitere zwei Monate daran feilte, schliff und werkelte, um die finale Fassung auszuarbeiten. Alles in allem war es also knapp ein Jahr, ehe ich das Manuskript dem Verlag anbot. Gegengelesen haben es meine beiden Betaleserinnen, die sich total gut ergänzen. (An dieser Stelle: Dankeschön Mädels! *winke*)

6. Ich habe auf deiner Facebook-Seite gelesen, dass du vorhattest, das Werk selbst zu publizieren. Warum hast du es doch nicht gemacht?

Stimmt. Ich war drauf und dran diesen Schritt zu gehen. Aber wie es der Zufall wollte, schrieb mir zu der Zeit eine liebe Autorenkollegin eine Mail, in der sie mir Carlsen Impress ans Herz legte. Ich weiß nicht genau, was es war, doch ich wusste einfach, dass ich es versuchen musste. Und das tat ich auch ;)

7. Wie lange musstest du auf den Verlagsvertrag warten und wie lange bis zur Veröffentlichung?

Die Zusage kam eigentlich sehr schnell. Wartezeit betrug höchsten ein paar Wochen – wobei es mir wie eine halbe Ewigkeit erschien. Da aber „Gefrorenes Herz“ im Herbst und Winter spielt, waren Impress und ich uns schnell einig, dass es am besten wäre, wenn das Buch passend dazu im Herbst veröffentlicht wird. Deshalb waren es dann (für mich zumindest) schon ein paar lange Monate (sechs um genau zu sein!) bis zur Veröffentlichung.

8. Derzeit hast du eine Aktion auf Facebook laufen. Erzähle den Lesern doch davon!

Weil die Geschichte von meinen Zwillingsmädels handelt und Aurelia sich darin auf die Suche nach Natascha begibt, dachte ich mir, wäre es vielleicht ganz schön, den Buchinteressierten etwas Ähnliches zu bieten.

Deshalb hab ich die Veranstaltung „Finde deinen Zwilling“ ins Leben gerufen.

Die Veranstaltung läuft noch bis zum 09.09.14, aber die Verlosung des Gewinnspiels findet bereits am 05.09.14 statt, also schnell noch teilnehmen (http://on.fb.me/1tTl5vi)

9. Machst du jetzt eine Schreibpause, oder hast du schon neue Ideen und Projekte im Kopf?

Nein, keine Schreibpause. Ich könnte ohne das Schreiben nicht sein ;)

Aktuell schreibe ich am 3. Band von Plampi (einem Hunde Comic-Roman), der auch bereits im November erscheinen wird *freu* Und außerdem schreibe ich an einem (Urban) Fantasyroman, den ich in den nächsten Wochen beenden möchte. „Zara – Schwarze Engel“ lautet der Arbeitstitel. Danach warten auch bereits zwei weitere Jugendthriller auf mich …

Liebe Mirjam, ich danke dir für das Interview und wünsche dir weiterhin viel Erfolg und Freude mit dem Schreiben. Außerdem wünsche ich dir ganz ganz viele Leser, Fans und Freunde!

Vielen Dank, liebe Melanie, für diese spannenden Interviewfragen und ich wünsche auch dir weiterhin viel Erfolg auf deinem Weg!

515VepD7vUL._BO2,204,203,200_PIsitb-sticker-v3-big,TopRight,0,-55_SX278_SY278_PIkin4,BottomRight,1,22_AA300_SH20_OU03_

Mirjam H. Hüberli – Gefrorenes Herz
Carlsen Impress, 2014
387 Seiten
eBook 3,99 €
ISBN: 978-3-646-60070-4

Klappentext:
Sich auf dünnem Eis bewegen, davon könnte die siebzehnjährige Aurelia ein Lied singen. Denn seit ihre Zwillingsschwester Natascha verschwunden ist, scheint sie niemandem mehr trauen zu können. Nicht ihren Freunden, nicht ihren Lehrern, nicht einmal mehr sich selbst. Nur ihre tägliche Eiskunstlaufroutine hält sie buchstäblich über Wasser, dem gefrorenen unter ihren Schlittschuhen wie auch in ihrem Herzen. Und dann ist da noch Sevan, der Neue an ihrer Schule, der sich ausgerechnet an ihre Fersen heftet, wo doch alle Mädchen nach ihm schmachten. Mit ihm zusammen kommt sie der Auflösung des Geheimnisses um Natascha sehr viel näher. Aber irgendjemand ist ihnen immer einen Schritt voraus…