Interview mit Irans Präsident Ahmadinedschad

Gestern lief im Spartenkanal ZDF Info ein Interview mit Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad, welches im ZDF leider nicht in voller Länge übertragen wurde. 
Interessanterweise kommt Ahmadinedschad keineswegs als "Der Irre von Teheran" rüber, den man uns beispielsweise in der Springer-Presse immer verkaufen möchte. Man spürt deutlich, wie unwohl sich Kleber in seiner Rolle als Interviewer fühlt. Er geht auf keinerlei Argumentationen und Gegenfragen ein und wiederholt fast ausschließlich mit variierender Wortwahl gebetsmühlenartig immer und immer wieder dieselbe Frage - nämlich die nach weiteren Zugeständnissen Irans zu dessen Atomprogramm.
Jeder, der Ahmadinedschad nur aus der leider stark einseitig betrachteten Berichterstattung der Medien kennt, sollte sich dieses Interview anschauen und für sich selbst entscheiden, wer der Aggressor im Konflikt zwischen Israel und Iran ist. 
Passend zu dieser Thematik folgender Artikel auf tagesschau.de : Deutschland liefert U-Boot nach Israel. Daraus geht hervor, dass in Zeiten der Kriegsrhetorik und des Säbelrasselns ein von deutschen Steuergeldern mitfinanziertes U-Boot, welches mit atomaren Mittelstreckenraketen bestückbar ist, in eine Krisenregion geliefert wird.
Dies ist zwar nicht die erste U-Boot-Lieferung ihrer Art, jedoch erscheint sie in der jetzigen Situation in einem völlig anderen Licht. Deutschland könnte sich damit indirekt an einem atomaren Angriffskrieg beteiligen, denn schließlich droht der israelische Ministerpräsident Netanjahu offen mit einem Erstschlag gegen Iran.
Zweifellos ein krasser Verstoß gegen § 6 des Kriegswaffenkontrollgesetzes. Man gewinnt mehr und mehr den Eindruck, dass Gesetze nicht das Papier wert sind, auf dem sie gedruckt sind.
 Für alle, bei denen das eingebundene Video nicht läuft, hier der direkte Link:
http://www.youtube.com/watch?v=P2VJIOR8I3s&feature=player_embedded