Interkulturelles Training: Tunesien


"Das wettbewerbsfähigste Land
Afrikas"

Strand, Wüste und Kamele – das sind wohl die ersten Bilder, die den meisten Menschen bei Erwähnung des Landes Tunesien kommen. Doch das ist in Wirklichkeit nur ein kleiner Ausschnitt einer Kultur, die es auf bewundernswerte Weise schafft, gleichzeitig traditionell und modern zu sein.
Interkulturelles Training:  TunesienTraumhafte Wüstenlandschaften
Wer wüsste denn schon, dass… 
  • ...Tunesien mit zu den am höchsten entwickelten Ländern Afrikas gehört?
  • ...Kairouan die viertheiligste Stadt des Islam nach Mekka, Medina und Jerusalem ist?
  • ...der überwiegende Teil der Bevölkerung Hocharabisch spricht, so viel wie in keinem anderen Land?
  • ...einmalig schöne römische Ruinen in Dougga und El Djem besucht werden können?
  • ... gerade einmal 7% der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze leben – in Deutschland sind es 14%!
  • ...über 1 Million Tunesier (= 10% der Bevölkerung) im Ausland leben? 

Viele Deutsche kennen und schätzen das Land aufgrund seiner touristischen Attraktionen wie langen Sandstränden, modernen Hotels, einer Fülle von Freizeitaktivitäten, lebendigen Altstädte, quirligen Märkten und kunstvollem Handwerk. 
Interkulturelles Training:  Tunesien Gewürze mitten im Souk
Eine Herausforderung ganz anderer (kultureller) Art ist es, in Tunesien zu leben und zu arbeiten. Die Wirtschafts- und Dienstleistungsstrukturen sind die modernsten des Maghreb; allerdings unterscheiden sich die gesellschaftlichen Werte teils stark von denen westlicher Länder. 
Ein interkulturelles Training für diesen Kulturraum unterstützt Manager und Facharbeiter dabei, sich schneller an die geänderten (Arbeits-)Verhältnisse vor Ort zu gewöhnen, in der täglichen Zusammenarbeit Missverständnisse zu vermeiden und sich sicher im Umgang mit den Tunesiern zu bewegen. 
Interkulturelles Training:  TunesienNicht alle Botschaften sind so eindeutig
Die persönliche Ebene ist – wie in allen Ländern der Arabischen Welt – die Basis für den Geschäftserfolg. Daher gilt es, von Anfang an Raum für privaten Austausch zu schaffen, auch wenn dies für westlich eingestellte Manager sehr ungewohnt ist! Die indirekte Kommunikation ist ebenfalls Teil des täglichen Miteinanders, und die verschiedenen Varianten eines „Neins“ sollten man sich schon bewusst gemacht haben – auch und gerade beim Umgang mit Kritik! 
Als interkultureller Trainer für Tunesien und die Arabische Welt sehe ich in meiner täglichen Arbeit die Erfolge in der Zusammenarbeit, die eine interkulturelle Vorbereitung direkt erzielt. Als Einstieg habe ich eine Liste mit (interkultureller) Literatur angelegt, bei der sich jede(r) Interessierte einen ersten Überblick verschaffen kann. 
Weblink auf amazon.de: Die beste interkulturelle Literatur zu Tunesien 
Interkulturelles Training:  TunesienBlick über die Dächer von Sousse
Gerne stehe ich mit meinem Wissen und meiner Erfahrung für Anfragen zum Thema „Interkulturelles Management-Training: Leben und Arbeiten in Tunesien“ bereit. 
Andreas HauserManagement Consultant & Intercultural Trainer
www.developingculture.com


wallpaper-1019588
Netflix kündigt weitere Partnerschaft mit Anime-Studios an
wallpaper-1019588
„Time to Say Goodbye“: Die letzte Fahrt der 90 Jahre alten Pendelbahn auf die Mariazeller Bürgeralpe
wallpaper-1019588
Plastic Planet? Tampons und Binden unter der Lupe
wallpaper-1019588
FRAGEBOGEN: The Bland
wallpaper-1019588
Bodega Biniagual
wallpaper-1019588
Wonderboy: The Dragon's Trap - Let's Play mit Benny
wallpaper-1019588
Rezension: Eat. Plants.
wallpaper-1019588
Sonntag, 20.10.2019 – ab 18:00 Uhr Warnstufe GELB