Idyll und Bedrohung

In meinem Post vom 3. Jänner habe ich die neue Galerie-Rubrik Idyll erläutert. Ausgangspunkt für den neuen Zyklus bildete (wieder einmal) Edward Hopper. Neben der Darstellung der Vereinsamung des Menschen in vielen kühl gehalten Bildern von Einzelpersonen oder Gruppen hat er sich auch intensiv mit Architektur bzw. „Lebenswelten“ beschäftigt. Diese Bilder zeigen (klein)bürgerliche Umgebungen, wieder in einer distanzierten Form, die in ihrer Kühle eine Dissonanz zum Vertrauten der Motive erzeugen.
Idyll und BedrohungIdyll und Bedrohung
Von dieser ersten Annäherung an das Thema hat es mich rasch wieder zu einem zentralen Element meiner Arbeit gezogen. Hinter vielem, was wir als Idyll empfinden, steckt in Wirklichkeit Mühsal und existenzielle Bedrohung.
Finden wir etwa eine in den Berg hinein gebaute Behausung „idyllisch“ obgleich sie mehr Existenzkampf und Armut zeigt!?
Idyll und Bedrohung
Einsame Spaziergänge – in der Literatur zu meinem Ärger oft als Quell der Ruhe und Selbstfindung beschrieben -  sind häufig nichts anderes als Wanderungen der  aus der Isolation geborenen Hoffnungslosigkeit.
Idyll und Bedrohung

wallpaper-1019588
Bernd und Hilla Becher. Bergwerke
wallpaper-1019588
Tag der Pferdes – National Day of the Horse in den USA
wallpaper-1019588
TEST: Das ROSE PRO CROSS 105 – nur fliegen ist schöner
wallpaper-1019588
Bundesstinkefingerbeauftragter fordert: Özil soll Nationalhymne singen
wallpaper-1019588
„welcome to the xmas market“ Adventskalender Weihnachten essence 2018
wallpaper-1019588
CDU/CSU (aber auch die SPD) gönnt dem Volk keine auskömmlichen und gerechte Renten, aber für die Migration ist Geld ohne Ende vorhanden
wallpaper-1019588
Ernte 19.08.2018
wallpaper-1019588
Slaves: Auf den zweiten Blick