Ich bekomme ein Kind mit Behinderung – wie gehe ich damit um?

Der Austausch mit anderen Betroffenen kann helfen, den Alltag mit einem Kind mit Behinderung zu meistern.

Der Austausch mit anderen Betroffenen kann helfen, den Alltag mit einem Kind mit Behinderung zu meistern.

pränataldiagnostischenUntersuchungen

Negative Gefühle zulassen

Einige Eltern berichten davon, dass es ihnen anfangs schwerfiel, ihr Kind anzunehmen, und dass es etwas dauert, sich an den Gedanken zu gewöhnen, Eltern von einem Kind mit Behinderung zu sein. All dies stellt eine große psychische Belastung dar, ist aber meist nicht zu verhindern und sollte auch nicht unterdrückt werden. Denn nur so kann ein Verarbeitungsprozess beginnen, der hier dringend notwendig ist, um das Leben, die Anforderungen sowie Belastungen, die der Alltag bringt, gut zu meistern. Wichtig ist auch, dass Sie nicht in diesen Gefühlen versinken, sondern nach einiger Zeit nach vorn blicken!

Sich mit anderen Betroffenen austauschen

Dabei kann es helfen, mit anderen Betroffenen und mit Beratungsstellen zu sprechen. Diese werden Ihnen einerseits ehrlich sagen, welche Probleme Sie im Alltag mit dem Kind mit einer Behinderung erwarten und wie Sie individuell am besten damit umgehen lernen. Anderseits können sie aber auch davon berichten, welch ein Gewinn Ihr Kind für Sie sein kann und dass auch ein Kind mit Behinderung ein bereicherndes Leben führen kann.

Kommunikation mit dem Partner wichtig

Im Alltag und im Umgang mit dem Kind geraten dann – trotz Verarbeitung – viele Eltern immer wieder an ihre Grenzen. Folgende Ratschläge könnten sich daher als hilfreich erweisen:

> Oftmals ist Zeit Mangelware – für sich selbst, aber auch für den Partner. Aus fehlender Nähe und viel Stress können Konflikte entstehen. Deswegen ist es von besonderer Bedeutung, dass in erster Linie richtig miteinander kommuniziert wird.

> Auch die Rollenverteilung im Alltag kann sich durch die neuen Anforderungen verändern, sie sollte überdacht werden.

> Schuldzuweisungen sind nicht gut für eine Partnerschaft und hindern Sie nur an der Verarbeitung von belastenden Ereignissen.

> Auch nachdem der erste Schock verarbeitet ist, können ab und zu noch negative Gefühle auftreten. Ein Gespräch mit dem Partner kann dann helfen. Oft geht es dem Partner genauso und das Austauschen hilft. Man muss nicht immer stark sein!

> Jeder braucht mal eine Pause. Ob allein oder gemeinsam mit dem Partner. Es ist wichtig, für einige Zeit auf andere Gedanken zu kommen und auch die Zeit als Paar wieder einmal zu genießen. Dafür sollte auch Hilfe angenommen werden, auch wenn es schwerfällt.

Ein Leben mit einem Kind mit Behinderung ist für alle Familienmitglieder eine große Herausforderung, wobei sich Ängste nicht immer einfach beseitigen lassen. Nehmen Sie am besten Kontakt zu einer Beratungsstelle auf. Diese informiert Sie nochmals eingehend und kann Ihnen auch Kontakte zu anderen Betroffen herstellen.

Bild-Copyright © Lauren Nelson/flickr (CC BY 2.0)


wallpaper-1019588
Köpfe der Spielebranche: Interview mit Marie Amigues von Altagram
wallpaper-1019588
Bernhard Hermkes. Die Konstruktion der Form
wallpaper-1019588
Review – Epson ET-2710
wallpaper-1019588
Selbstgemachtes japanisches Fast Food: Oyakodon
wallpaper-1019588
Date A Live: Deutscher Synchro-Clip zu Kotori veröffentlicht
wallpaper-1019588
Erneut 3 für 2 Anime-Aktion bei Amazon.de gestartet
wallpaper-1019588
US-Amerikanische Soldaten steigern den Umsatz im Handel
wallpaper-1019588
Fremdgekocht: Maultaschen mit Bärlauchpesto