iBody – der Gesundheitsmanager für iPhone und iPad im neuen Gewand

Das Frühjahr ist da, verlockt mit wärmer werdenden Temperaturen und Sonnenschein zu sportlichen Aktivitäten draußen in der Natur. Viele, die im Winter keinen Sport betrieben haben, bemerken jetzt ihre Defizite. Ehe Sie jedoch unkontrolliert und in wildem Aktionismus loslegen, sollten Sie erstmal Ihren Gesundheitsstatus erfassen.

Hierzu bietet sich die, in neuer Version erschienene App iBody an. Nun auch für das iPad verfügbar, erfassen Sie bequem alle Gewichts- und Blutwerte, protokollieren Ihre sportlichen Aktivitäten, führen ein Fitness-Tagebuch und behalten Ihr Wunschgewicht im Auge.

Einstellungen:

Legen Sie ein Benutzerprofil unter Angabe von Namen, Geschlecht, Geburtstag und Größe an. Wer mag, kann sich im Facebook-Account einloggen und nach dem Tracking die Werte dort posten.

Unter Maßeinheiten und Werte wählen Sie zwischen imperialen und internationalen Einheiten aus.

Erfassen Sie in den drei Modulen Gewicht, Blutwerte und Fitness alle ihre persönlichen Werte:

  • Gewicht: Gewicht, BMI, Fettanteil, Taillenumfang, Hüftumfang, Wasseranteil, Muskelanteil, Knochenanteil, WHR, Oberarmumfang, Oberschenkelumfang, Brustumfang
  • Blutwerte: systolisch, diastolisch, Puls, Körpertemperatur, Gesamtcholesterin, LDL-Cholesterin, HDL-Cholesterin, Triglyceride, Laktat, Pulsamplitude
  • Fitness: Wählen Sie hierzu unter Sportarten Ihre Sportart aus und erfassen dann die entsprechenden Werte, wie z. B. für Walken:  Kalorien, Zeit, Länge, Geschwindigkeit, Max. Geschwindigkeit, Höhenmeter, Max. Herzfrequenz, Ø Herzfrequenz, Trainingsart, Schuhe, Schritte

Sollten Sie den Wunsch haben an Gewicht zu verlieren, dann geben Sie unter Ziele ihr Wunschgewicht ein.

Möchten Sie die ganze Familie erfassen, so besteht die Möglichkeit, weitere Benutzer einzugeben. Jedes Benutzerprofil kann bei Bedarf mit einem Passwort geschützt werden.

Nach dem Sie alle Einstellungen vorgenommen haben, kann es losgehen. Die App wird automatisch bei der gewählten Sportart aktiv und trackt die z. B. oben angeführten Daten beim Walken. Mit Musik geht ja bekanntlich alles besser und so lässt sich der iPod direkt aus der App heraus steuern. Nach Beendigung Ihrer Walking-Runde kann die per GPS getrackte Strecke in einer Karte visualisert und bei Bedarf auf Facebook gepostet werden.

iBody – der Gesundheitsmanager für iPhone und iPad im neuen Gewand

iBody – der Gesundheitsmanager für iPhone und iPad im neuen Gewand

 

Mit der Version 5.1 von iBody für das iPhone ist nicht nur eine eigenständige iPad-Version erschienen, mit ihr ist auch die Synchronisation via iCloud hinzugekommen.

Dazu Hanno Welsch von ihanwel: “Der Einsatz der iPhone-Version macht natürlich vor allem unterwegs Sinn, da sich das Smartphone einfach besser am Körper verstauen lässt. In den eigenen vier Wänden bietet die iPad-Fassung den größeren Bildschirm. Wir bieten deswegen ab sofort eine automatische iCloud-Synchronisierung an. Sie sorgt dafür, dass auf dem iPhone und iPad stets die gleichen Daten vorliegen.” 

Spezielle Fitness- und Gesundheitswerte bedürfen entweder eines Brustgurts oder entsprechender Module, wie z. B. Wahoo-Clips, die sich leicht auf jeden Schuh stecken lassen. Das passende Zubehör bietet Ihnen der ihanwel.biz-Store an oder ist bei Amazon unter Wahoo Sport Equipment  bestellbar.

Die Datenerfassung für diese Module ist teilweise neu hinzugekommen bzw. wird nun verbessert grafisch aufbereitet. Hanno Welsch: “Außerdem haben wir den Brustumfang als neues Feld im Gewichtmodul eingefügt, eine neue Grafikengine eingesetzt und die Filterbedienung vereinfacht. Die Kalorienberechnung erfolgt nun nach dem zeitpassenden Gewicht und nicht mehr zwingend nach dem neuesten Gewicht.”

Alle anderen Funktionen lesen Sie bitte in dem Artikel iBody – der Fitness- und Gesundheitsmanager nach.

FAZIT: Mit dem Update, der neuen iPad-Version und iCloud-Sync bietet die App eine sehr sinnvolle Kombination zwischen den Geräten an. Unterwegs nutzen sie das handlichere iPhone zur Aufzeichnung und Inspiration durch Musik aus dem iPod. Zuhause lesen Sie auf dem größeren iPad Display ihre Werte in sehr übersichtlicher Darstellung ab und verfolgen nochmals ihre zurückgelegte Strecke bequem auf der Karte. Sinnvoll, da kostenflexibel sind die getrennten Versionen, die jedem die Möglichkeit bieten, je nach iDevice die passende Version zu kaufen. So sind Sie nicht gezwungen, sollten Sie kein iPad besitzen eine entsprechend teuere Universal-App zu kaufen. Wir können jedem, nicht nur Fitnessfreaks, sondern auch gesundheitsbewussten Menschen diese Apps empfehlen.

iBody - der Fitnessmanager - ihanwel.com iBody – der Fitnessmanager, die 15.2 MB große App für das iPhone aus dem App Store, in der aktuellen Version 5.1, setzt iOS 4.0 voraus.

iBodyHD - ihanwel.com iBodyHD, die 8.4 MB große App für das iPad aus dem App Store, in der aktuellen Version 1.1, setzt iOS 3.2 voraus.

Auf einen ganz wichtigen Punkt, egal welche Sportart Sie betreiben, möchten wir Sie noch hinweisen – trinken Sie ausreichend während Ihren sportlichen Aktivitäten!

Damit Sie es nicht vergessen bzw. Ihre getrunkene Menge nachvollziehen können möchte wir Sie nochmals auf  Hydro Check hinweisen. Für alle Sportler ein Must-Have, einfach und simpel, aber sehr wirkungsvoll und wichtig.

Weitere interessante Apps finden Sie im Seitenmenü in den Themen, z. B. unter Gesundheit & Fitness oder Sport.

iBody – der Gesundheitsmanager für iPhone und iPad im neuen Gewand

iBody – der Gesundheitsmanager für iPhone und iPad im neuen Gewand

 


wallpaper-1019588
Der Selbstoptimierer: Mit Self-Tracking zur Selbsterkenntnis
wallpaper-1019588
Tanzende Monsterbeschwörung auf abegelegenen Gefängnisinseln
wallpaper-1019588
BAG: Verfall von Urlaubsansprüchen zum Jahresende bzw. zum 31.3. des nächsten Jahres
wallpaper-1019588
Gewinne 1x Yona-Komplettbox als DVD/Blu-ray!
wallpaper-1019588
Grapic Novel-Lizenz zu „Shigeru Mizuki – Kindheit und Jugend“ gesichert
wallpaper-1019588
Ein jüdischer Don Quijote
wallpaper-1019588
NEWS: Nada Surf kündigen neues Album “Never Not Together” an
wallpaper-1019588
Die Mallorca Fashion Week geht in die zweite Runde