I can't see your face in my mind

Well… den Titel dieses Beitrages sang Jim Morrison mit den Doors bereits vor geraumer Zeit. Und wohl, obschon… gerade deshalb beschreibt er eben gut, dass man manchmal, selbst wenn man es versucht, sich ein Gesicht nicht (mehr) vorstellen kann. Man denkt an diese Person, war eventuell sogar eng mit ihr verbunden. Man weiß eigentlich genau wie sie aussah. Und doch wird es plötzlich blass, dunkel oder ausgeblichen, wenn man direkt an ihr Gesicht denkt. Verrückt. Und auch gar nicht so wichtig. Vielleicht! Nun

can't your face mind

Ich habe über zweihundert Singles, also kleine 7-Zoll-Schallplatten, durchgekramt und u.a. diese hier gefunden. Klingt gut. Ist Space Rock. Ist jene Zeit, in der Lemmy von Motörhead, vor Motörhead, Sänger bei Hawkwind war. Und hier auch singt. Geil.

can't your face mind

Ich werde mich umorientieren. Nicht neu, nur um. Das passiert jetzt bald. Vielleicht war es auch deshalb so ruhig? Weil ich diesmal nicht über meinen Sommer berichten wollte (verklausuliert und verschlüsselt, im übertragenen Sinne), nicht berichten wollte wie sonst, weil ich meine Ruhe haben musste? Bestimmt. Sport.

can't your face mind

Ach, und ich fahre noch den V8. Diesen hier beschriebenen, es bleibt unglaublich. V8-Fahrung macht Freude.

can't your face mind

Ich finde ja, mein Geschreibe hier, und ich bin völlig klar, klingt wie total zusammenhangsloser Kram eines verwirrten Menschen, der Zusammenhänge vergisst und Ort, Zeit sowie Ebene verliert. Oder?


wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte