Hochwasser marsch: Volk beim Flusslauf

Seit Sonntag 12 Uhr wird zurückgeschossen. Pralle Schläuche, ausgelegt von der Zscherbener Feuerwehr, spucken Wasser aus den Gärten entlang der Frontlinie zur Hohenweidener Aue zurück ins Schwemmland, dass es für einen Moment aussieht, als sei die Hochwasser-Ursache gefunden: Soviel Wasser, naheliegend, dass die Auenlandschaft vollläuft.
Die ist ein See bis zum Horizont, glänzend im ersten Frühlingssonnenlicht, das deutlich für die zunehmende Erderwärmung spricht. Der Planet strahlt, das Wasser steigt, die Freiwilligen der Feuerwehren überall im Süden Sachsen-Anhalt haben richtig gut zu tun. Alles wird aufgefahren, was sonst in den prächtigen Feuerwehrgerätehäusern, die Helmut Kohl einst mit Solidaritätsmillionen hatte erbauen lassen, vergebens auf einen Einsatz wartet. Schwere Technik auf schlammigen Böden, Krisenstäbe, die den Alltag fliehen. Hätten die Panzer, sagt ein Fluttourist bewundernd, würden sie mit denen aufs Wasser schießen.
Hochwasser marsch: Volk beim FlusslaufSo heißt es nur, den Damm halten. Die Lage ist kritisch, der Ton in der Truppe aber kommod. In Halle werden schon Buslinien umgeleitet, die Straße am Gimritzer Damm ist gesperrt. Pflegeheime werden evakuiert, die Wassermassen sickern wie feindliche Agenten unter den Dämmen durch, feindlich gesinnte Pfützen steigen hinter der Front aus Gullis, der Pegel in Halle-Trotha bei 6.91 Metern, so hoch wie seit 65 Jahren nicht mehr, ausgenommen die Jahre, als wirklich Wasser über die Straßen lief und die Heizölbehälter in Angersdorf sich anschickten, die Dorfstraße runterzuschwimmen.
Halle ist noch trocken, doch überall am Rande lecken die Fluten an den Barrikaden. Krisenstäbe tagen in Permanenz, Hilfsdienste sind in Alarmbereitschaft. Offiziell heißt es, der Saalepegel habe die Werte der Fluten von 1994 und 2003 überschritten, zumindest steht das Wasser in den Tiefgaragen, die damals noch nicht da waren. Parkplätze sind auch rar, wo immer es zum Strand geht. Die Stadt, halbversunken wie ein Venedig für Arme, malt die "Wassermusik" ihres größten Sohnes im Landschaftsbild nach. Da muss man kommen, da muss man gucken. Wer noch nicht dienstverpflichtet ist, nutzt die Gelegenheit, dem nassen Schrecken ins Antlitz zu blicken: Völkerwanderung entlang der Saale, die sich breit macht wie der Mississippi, Flusslauf zu Fuß und alles, was Beine hat, filmt, obwohl immer wieder unbelehrbare Hochwassertouristen im Bild herumstehen.
Hochwasser nur noch im Herbst
Überschwemmungen viel jünger
Ostdeutschland trocknet aus


wallpaper-1019588
WordPress absichern
wallpaper-1019588
Neues Design
wallpaper-1019588
Grundlegende Analysen sind eine gute Basis
wallpaper-1019588
Max Laier gewinnt die Gut Bissenmoor Classic
wallpaper-1019588
Forza Horizon 4 Fortune Island im Test – Nordisch by Nature
wallpaper-1019588
Gemischter Haul
wallpaper-1019588
Dieser Publisher bringt Shin Chan nach Deutschland
wallpaper-1019588
Ich weiß nicht was ich will.