"Hilfe, ein Hox!" Stefanie Dörr


Lauri freut sich gar nicht auf die Ferien, seine Freunde sind alle verreist, seine Eltern haben keine Zeit und er darf sich alleine langweilen.
Doch dann trifft er Pep, dieser kommt vom Planeten Xeno und muss das Hox, ein außerirdisches Tier, wieder einfangen.
Wenn ihm das nicht gelingt, droht ein galaktischer Angriff, der die Welt zerstört.
Der Schreibstil ist für jüngere Leser ab 8 ganz schön hochtrabend und kompliziert, es sind viele Fremdwörter enthalten, die leider nicht erklärt werden.
Ein Glossar am Ende des Buches wäre hilfreich gewesen.
Die Handlung ist zwar spannend aber auch sehr rasant und wirr, einige Szenen mussten wir mehrmals lesen um zu verstehen, was gerade passiert ist.
Wir hätten uns auch längere Beschreibungen der Szenen und Figuren gewünscht, es war alles sehr knapp und eilig.
Sehr gut hat uns die Botschaft gefallen, dass man toleranter gegenüber Andersartigem sein sollte und auch grundverschiedene Personen Freunde werden können.


wallpaper-1019588
Unnamed Memory: Neues Visual veröffentlicht + konkreter Starttermin
wallpaper-1019588
#1334 [Level Up] DarkSeraphim leveled up!
wallpaper-1019588
Kraulen lernen für Erwachsene – mit diesen Tipps gelingt es!
wallpaper-1019588
Rezepte Mittwoch #1 - Philadelphia-Hähnchen