Heute ist Weltkuhdruesensekrettag

„Meine Gedanken waren rein von Mord.
Du hast aus meinem Frieden mich heraus
Geschreckt, in gärend Drachengift hast du
Die Milch der frommen Denkart mir verwandelt.“
(Wilhelm Tell vor der hohlen Gasse bei Kuessnacht, dem Landvogt Gessler auflauernd)
Hinter jedem Glas Milch steht eine gequälte Kuh:
Heute ist Weltkuhdruesensekrettag
Tierrechtler  nutzen den Weltmilchtag, um über die Tierausbeutung, die mit Tiermilchkonsum zwangsläufig verbunden ist, aufzuklären und ein Ende speziesistischer Diskriminierung zu fordern: "Wer Tiermilch konsumiert, erteilt damit den Auftrag, Rinder und andere Tiere gefangenzuhalten, zu mißhandeln und umzubringen." Für die Produktion von Kuhmilch werden Kühe und Kälber, die durch Qualzüchtung und Gefangenschaft zwangsläufig leiden, ermordet (unabhängig von der Art der Gefangenhaltung). Die Kühe werden, wenn die "Milchleistung" von vielen tausend Kilogramm pro Jahr nachlässt - nur einen Bruchteil davon würde eine nicht qualgezüchtete Kuh zum Stillen produzieren -, nach etwa vier Jahren getötet. Die Kälber bereits nach wenigen Monaten. Diese werden jedes Jahr geboren - denn ohne Schwangerschaft keine Milchbildung - und nur ein Teil von ihnen wird "benötigt", um ihre ermordeten Mütter zu ersetzen.
Allein durch den Verzehr von über 23 Kilogramm Käse jährlich verbraucht der durchschnittsdeutsche Konsument etwa eine viertel Tonne Milch (fast zwei Badewannen voll und damit zwei große Eimer - zwanzig Liter Milch bzw. zwei Kilogramm Käse - mehr als vor zehn Jahren). Dazu kommen noch über 90 Liter "Frischmilchprodukte" aus Milchkartons, Joghurtbechern etc. und zwei Dutzend Packungen Streichmilchfett ("Butter").