Hausgemachte Butter [Kücheneinmaleins]

Wie versprochen gibt es ab sofort regelmäßig neue kleine Rezepte zum Kücheneinmaleins. Darum starten wir den Februar mit einem unglaublich simplen und gerade deswegen einfach genialem Rezept für Eure eigens hergestellte Butter. Warum sich die Arbeit machen, wenn man doch nur ins Kühlregal greifen muss? Na ganz logisch, weil einfach jeder mindestens einmal im Leben selbst Butter hergestellt haben sollte – der Aufwand ist überschaubar und das Geschmackserlebnis, aber auch die begeisterten Gesichter Eurer Gäste sind es einfach wert! 

Könnt Ihr Euch noch daran erinnern, als Euch zum ersten Mal versehentlich die Sahne beim Schlagen zu Butter wurde? Eine riesen Enttäuschung, oder? Die schöne Sahne einfach dahin – völliger Quatsch eigentlich, denn schließlich hattet Ihr doch etwas noch viel Besseres aus der ollen Sahne gezaubert. 

Hausgemachte Butter [Kücheneinmaleins]

Hausgemachte Butter

Rezept für ca. 200g Butter

600ml vollfett Schlagsahne 

Hausgemachte Butter [Kücheneinmaleins]

1) Ihr habt verschiedene Optionen Eure Schlagsahne zu Butter werden zu lassen – wenn Ihr es klassisch mit dem Schneebesen versuchen möchtet, könnt Ihr mit viel Muskelschmalz die Sahne ordentlich von Hand aufschlagen.  2) Wer es lieber mit dem guten alten Handmixer, oder der Küchenmaschine versuchen möchte, sollte eine Abdeckung oder ein Küchenhandtuch verwenden [sonst habt Ihr später eine weiß gesprenkelte Küche].  3) So oder so schlagt Ihr zunächst die Sahne auf, bis sie steif ist – jetzt würde man sie normalerweise für Desserts weiter verwenden.  4) Ihr bleibt aber am Ball und schlagt die Sahne kräftig weiter, bis sich die Buttermilch langsam vom Fett trennt. 5) Sobald ihr nur noch viele kleine Butterklümpchen in der Rührschüssel seht, könnt Ihr alles durch ein feines Sieb geben und die überschüssige Buttermilch heraus pressen [ich fange die Buttermilch dabei auf und verwende sie später direkt zum kochen weiter]. 6] Die reine Butter könnt Ihr jetzt nach Belieben in Form bringen und problemlos bis zu zwei Wochen im Kühlschrank aufbewahren – wer größere Mengen produzieren möchte, kann diese auch in Frischhaltefolie gewickelt einfrieren.  

Hausgemachte Butter [Kücheneinmaleins]

Wer mag kann sich seine selbstgemachte Butter natürlich jetzt noch nach dem eigenem Gusto mit Salz, Kräutern, getrockneten Pilzen oder auch Gemüse verfeinern. Die Möglichkeiten sind wie so oft nahezu grenzenlos. Aber ich finde, naturbelassen und pur schmeckt sie immer noch am besten.

Der Unterschied zu normaler gekaufter Butter? Eure selbstgemachte Version hat eine viel leichtere Textur, ist cremiger und schmeckt einfach frischer. Probiert es einfach aus – Ihr werdet es schmecken! Und jetzt viel Spaß beim Selbermachen! 


wallpaper-1019588
Fernsehtipps Film (16.07. - 22.07.2018)
wallpaper-1019588
#Mangamonat Animereview: Violet Evergarden
wallpaper-1019588
Der ultimative Test – Wie gut sind Fitness Tracker bis 50 Euro wirklich?
wallpaper-1019588
Zehn musikalische Highlights beim Way Back When Festival 2018
wallpaper-1019588
Nique la police – rap français mixtape
wallpaper-1019588
Review zu Ein tropischer Fisch sehnt sich nach Schnee Band 1
wallpaper-1019588
Schweinefilet mit jungen Gemüse
wallpaper-1019588
Mein Mann kann: Pasta mit Tomatensoße, Hackbällchen und Bärlauch