Hast du einen Helferreflex?

Hast du einen Helferreflex?Als sensitiver, empathischer Mensch wirst du oft unbewusst von den Energien, Gefühlen und Gedanken anderer beeinflusst. Du nimmst diese auf wie ein Schwamm. Das kann ziemlich verwirrend und überfordernd sein.

Es ist nicht immer eindeutig zu unterscheiden, was an Gefühlen und Energien nun zu dir gehört und was zu der anderen Person. Aus diesem Grund ist es für sensible Menschen enorm wichtig sich selbst vor dieser Verwirrung zu schützen, indem sie lernen sicher zu sein, was sind eigene Gefühle und welches die Gefühle anderer.

Häufig ist es allerdings dann so, dass sensible Menschen, den Gefühlen und Bedürfnissen anderer viel mehr Wert beimessen, als den eigenen.

Hilfst du ohne darum gebeten worden zu sein?

Kennst du das auch, wenn dir jemand etwas Unangenehmes berichtet, du sofort in Gedanken schon alle möglichen Lösungen durchgehst, die dieser Person helfen könnten auch wenn du überhaupt nicht um Rat gefragt wurdest? Oder das du einer anderen Person Aufgaben abnimmst, die diese auch alleine erledigen könnte?

Ich kenne wunderbare, talentierte, kreative Frauen, die ihre eigenen Interessen völlig hinten an stellen. Sie bereiten ihren großen Kindern noch jeden morgen die Schulbrote zu, kümmern sich auch sonst um deren Belange und die ihres Mannes. Eigene Freunde gibt es so gut wie gar nicht, alles dreht sich um die Familie. Selbst wenn es dann zu einem Treffen mit Freunden kommt, ist wieder die Familie das Thema. Kein Wunder dass die Freunde diese Treffen mit der Zeit ziemlich eintönig finden.

Menschen brauchen ihre Erfahrungen, um zu wachsen

Jeder Mensch hat sein Schicksal und jeder Mensch muss seine eigenen Erfahrungen machen. Vielleicht würde dieser andere Mensch ganz wichtige Lern - und Entwicklungsschritte nicht machen können, wenn ihm seine Problem ständig abgenommen werden.

Gerade als hochsensibler Mensch nimmt man sehr viel mehr Anteil an den Schicksalen anderer und springt herbei, wenn es was zu helfen gibt. Es ist jedoch niemandem geholfen, wenn es noch einer Person schlecht geht.

Ungefragtes Helfen wollen ist immer auch ein Mangel an Selbstliebe.

Spürst du auch so gut, was der andere gerade braucht und vergisst darüber deine eigenen Bedürfnisse oder stellst diese hinten an? Kommt noch eine Co abhängige Variante dieses Verhaltens hinzu, wird es ganz kritisch. Dann dient das "Sich kümmern" dazu, den eigenen Selbstwert zu erhöhen.

Denke daran du hast die Lebensenergie für dein Leben. Bringst du die zusätzlich Energie auf, emotional noch das Leben anderer zu leben, kann das zur totalen Erschöpfung führen.

Nimmst du Anderen ihr Leben ab, dann traust du ihnen nicht zu ihr Schicksal selbst zu meistern, schwächst diese, anstatt ihnen zu helfen. Dem anderen sein Schicksal zuzumuten, damit stärke ich den Anderen. Was sich im ersten Moment wie Egoismus anhört, ist aber im Grunde der anderen Person Respekt zu zollen.

Segen und Fluch

Sich so extrem in eine andere Person hineinversetzen zu können, ist Segen und Fluch der Hochsensiblen. Diese Gabe kann ziemlich fatal werden, denn nicht selten geht das Ganze auf Kosten des eigenen Wohlbefinden und der eigenen Weiterentwicklung.

Sofort zu helfen, ohne das darum gebeten wurde, kann zu einer ziemlich ungesunden Gewohnheit werden, wenn man sich diese nicht bewusst macht.

Was kannst du nun also tun, um diesen Helferreflex zu stoppen?

Ein wichtiger erster Schritt ist, gesunde Grenzen zu setzen zwischen deinen eigenen Bedürfnissen und denen anderer. Nimm wahr, was sind deine Bedürfnisse in diesem Moment.

Lerne zu unterscheiden was sind deine Gefühle und welche gehören zu der anderen Person. Frage dich: Wurde ich um Hilfe gebeten? Oder mische ich mich ein und kümmere mich, um mich nicht mit meinen eigenen Schattenseiten beschäftigen zu müssen.

Ziehe ich meine Existenzberechtigung aus diesem "Für andere da sein" ?

Werde dir deiner Motive bewusst, denn mehr noch als andere, neigst du als hochsensibler Mensch dazu, dich von dir selbst abzulenken, indem du dich mit den Belangen deiner Lieben beschäftigst.

Hör auf die Verantwortung für das Leben, die Wünsche und Gefühle anderer zu übernehmen.

Selbstverständlich möchte ich hiermit nicht sagen, dass du dir andere gleichgültig werden sollen oder du keine Hilfe und Unterstützung anbieten sollst. In dem Moment aber, indem du dich ungefragt einmischst. Wie auch immer das aussehen mag.In dem Moment, indem du deine eigenen Wünsche und Bedürfnisse vernachlässigst, ist das Ganze nicht mehr so gesund für dich.

Als hochsensibler Mensch bist du ein wunderbar empathischer Zuhörer und ein hervorragender Ratgeber. Unterstütze den anderen darin, seine eigene Lösung zu finden. Das ist wirkliche Stärkung.

Sei achtsam mit dir und bevor du das nächst mal automatisch aufspringst um einer anderen Person etwas Unangenehmes abzunehmen, atme einmal tief durch und setze dich wieder hin und genieße was immer du gerade machst.

Kommt dir das soeben gelesene bekannt vor? Dann schreibe einfach unten in das Kommentarfeld, wie du darüber denkst.


wallpaper-1019588
Hantelbank Test & Vergleich 2021
wallpaper-1019588
Gemüse im Herbst pflanzen: 10 Sorten auf einen Blick
wallpaper-1019588
Hausautomatisierung Diagramm erstellen
wallpaper-1019588
Antivirenprogramme und Gaming?